Russische Invasion

Paris stellt Ukraine neue Militärhilfe in Aussicht

Nach einem Treffen zwischen Emmanuel Macron und Wolodymyr Selenskyj, hat Frankreich der Ukraine neue Waffenlieferungen in Aussicht gestellt. Beim Thema Kampfjets gibt es weiterhin Zurückhaltung.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 15. Mai 2023 | 03:00 Uhr
  • 15. Mai 2023
Der französische Präsident Emmanuel Macron (r) begrüßt den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Elysee-Palast.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 15. Mai 2023 | 03:00 Uhr
  • 15. Mai 2023
Anzeige

Frankreich hat der Ukraine zur Verteidigung gegen den russischen Angriffskrieg neue militärische Unterstützung in Aussicht gestellt. Neue Lieferungen würden vorbereitet, um die dringendsten und unmittelbarsten Bedürfnisse zur Stärkung der Verteidigung der Ukraine zu berücksichtigen.

Das teilten Frankreich und die Ukraine in einem gemeinsamen Statement mit, das der Élyséepalast in der Nacht zu Montag veröffentlichte. Zuvor hatten sich Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj etwa drei Stunden zu einem Arbeitsabendessen in Paris zusammengesetzt.

Konkret hieß es aus dem Élyséepalast, dass Frankreich seine Bemühungen im Bereich der Luftabwehr fortführen und der Ukraine neuere System zur Verfügung stellen werde. Zum Thema Kampfjets hieß es aus Paris, dass dies ein wiederkehrendes Thema sei, die Frage aber wohl etwas verfrüht komme. Vor der Lieferung eines Flugzeug müsse man entsprechend ausgebildete Piloten haben. Die Ausbildung dauere eine Weile und die ukrainischen Piloten seien nicht an französischen Modellen geschult worden.

Laut Élyséepalast war das Treffen der beiden Präsidenten von «wahrem Vertrauen» geprägt. Macron spiele für Selenksyj eine besondere Rolle. Frankreich habe seit Beginn des Krieges mehrfach eine Führungsrolle übernommen.