Kriminalität

Autor Salman Rushdie auf Bühne angegriffen

Sein Roman «Mitternachtskinder» verschaffte ihm über Nacht Weltruhm. Mit dem Buch «Satanische Verse» wurde er zum Gejagten islamistischer Eiferer.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 12. Aug. 2022 | 17:58 Uhr
  • 12. Aug. 2022
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 12. Aug. 2022 | 17:58 Uhr
  • 12. Aug. 2022
Anzeige

Der Autor Salman Rushdie ist der US-Nachrichtenagentur AP zufolge auf einer Bühne im US-Bundesstaat New York angegriffen worden. AP berichtete am Freitag von dem Vorfall im Westen New Yorks unter Berufung auf einen eigenen anwesenden Reporter.

Wegen seines Werks «Die satanischen Verse» (1988) war Rushdie einst mit einer Fatwa belegt worden, die zu seiner Tötung aufforderte. Einige Muslime fühlten sich durch das Werk in ihrem religiösen Empfinden verletzt. Irans Revolutionsführer Ajatollah Khomeini erließ ein islamisches Rechtsgutachten, das zur Tötung Rushdies und all derer aufrief, die an der Verbreitung des Buches beteiligt waren. Ein japanischer Übersetzer wurde später tatsächlich getötet. Rushdie musste untertauchen, erhielt Polizeischutz.

Geboren wurde Rushdie im Jahr der indischen Unabhängigkeit 1947 in der Metropole Mumbai (damals Bombay). Er studierte später Geschichte am King's College in Cambridge. Seinen Durchbruch als Autor hatte er mit dem Buch «Mitternachtskinder» («Midnight's Children»), das 1981 mit dem renommierten Booker Prize ausgezeichnet wurde.