Festspiele

Burgschauspieler Maertens spielt den «Jedermann» in Salzburg

Wie jedes Jahr wird auch im kommenden Sommer wieder Hugo von Hofmannstahls Spiel vom Sterben des reichen Mannes auf dem Salzburger Domplatz inszeniert. Die neue Besetzung steht nun fest.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 07. Dez. 2022 | 15:58 Uhr
  • 07. Dez. 2022
Valerie Pachner (l), Buhlschaft-Darstellerin und Michael Maertens, Jedermann-Darsteller stehen zusammen bei einem Pressetermin zur Vorstellung der Darsteller der «Jedermann»-Aufführung bei den Salzburger Festspielen 2023.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 07. Dez. 2022 | 15:58 Uhr
  • 07. Dez. 2022
Anzeige

Die Salzburger Festspiele bieten nächsten Sommer ein neues Starensemble für die traditionelle «Jedermann»-Produktion auf. Die Titelrolle übernimmt Burgtheaterdarsteller Michael Maertens (59). An seiner Seite verkörpert die zuletzt im internationalen Kino tätige Valerie Pachner (35) die Buhlschaft, wie die Festivalleitung am Donnerstag in Wien bekanntgab. Cornelia Froboess als Jedermanns Mutter und Helmfried von Lüttichau («Hubert und Staller») als Guter Gesell komplettieren das neue Ensemble.

Maertens und Pachner lösen Lars Eidinger und Verena Altenberger ab, die in den vergangenen zwei Saisonen für ihre Hauptrollen in Hugo von Hofmannsthals «Spiel vom Sterben des reichen Mannes» auf dem Salzburger Domplatz von Kritik und Publikum gefeiert wurden.

Pachner war zuletzt in den internationalen Filmproduktionen «Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse» und «The King's Man: The Beginning» zu sehen. Sie finde es spannend, bei ihrer Rückkehr zum Theater nicht nur die Buhlschaft, sondern erstmalig in der Salzburger Festspielgeschichte auch den Tod als Antagonisten des Jedermann zu spielen, sagte sie. «Das wird die besondere Herausforderung und die besondere Freude».

Der aus einer deutschen Theaterfamilie stammende Maertens erfüllt sich mit der Rolle einen Kindheitstraum. Als Junge habe er an der Seite seines Vaters in einer «Jedermann»-Produktion in Heppenheim eine kleine Kinderrolle gespielt und gleich gemerkt, dass der Jedermann die bessere Partie wäre. «Jetzt ist es in Erfüllung gegangen», sagte er. Ob er wie sein Salzburger Vorgänger mit nacktem Oberkörper auf der Bühne stehen wird, konnte Maertens noch nicht sagen. «Ich bin nicht halb so gut gebaut wie Lars Eidinger», sagte er.