Frauen-WM 2023

Popp lässt Teilnahme an Frauenfußball-WM weiter offen

Top-Stürmerin Alexandra Popp hat noch nicht entschieden, ob sie bei der WM im kommenden Jahr für die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft auflaufen wird.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 07:50 Uhr
  • 05. Dez. 2022
Alexandra Popp (l, neben Giulia Gwinn) lässt weiter offen, ob sie an der WM 2023 teilnimmt.
  • Von Deutsche Presse Agentur
  • 07:50 Uhr
  • 05. Dez. 2022
Anzeige

Top-Stürmerin Alexandra Popp hat noch nicht entschieden, ob sie bei der WM im kommenden Jahr für die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft auflaufen wird.

Das Turnier findet vom 20. Juli bis zum 20. August 2023 in Australien und Neuseeland statt. «Ich werd's weiterhin offen lassen, aber mein Plan ist im Moment schon, die Weltmeisterschaft zu spielen. Schauen wir mal, was passiert», sagte Popp am Samstagabend in der ZDF-Show «Wetten, dass...».

Popp war auf dem Weg in das knapp gegen England verlorene EM-Finale in diesem Sommer das Gesicht der deutschen Auswahl und steuerte wichtige Tore bei. Die 31-Jährige hatte aber zuletzt schon gesagt, dass sie bereits vor der Europameisterschaft den Gedanken gehabt habe, «das Kapitel zu beenden».

Fraglich ist auch, ob Giulia Gwinn nach ihrem zweiten Kreuzbandriss bei der WM wieder für die DFB-Auswahl auflaufen kann. «Ich bin bei meinem Verein in bestmöglichen Händen», sagte die 23 Jahre alte Außenverteidigerin vom FC Bayern München am Samstagabend. Gwinn hatte zuletzt auch die beiden Länderspiele in den USA verpasst. Popp war sowohl beim 2:1-Sieg als auch der folgenden 1:2-Niederlage dabei.