Ju-Jutsu VfL Westercelle

Andreas Scholl in 16 Sekunden zu Gold

Gold für Andreas Scholl, Theodor Godawa und Kostiantyn Murzin, dazu Bronze für Isha Njingo: Die Norddeutschen Meisterschaften im Ju-Jutsu waren für die Kämpfer des VfL Westercelle ein voller Erfolg.
  • Von Heiko Hartung
  • 24. Jan. 2023 | 10:16 Uhr
  • 24. Jan. 2023
Andreas Scholl (rot) setzt zum Tani-O-Toshi an. Der Westerceller war einer von drei Goldmedaillengewinnern des VfL bei den Norddeutschen Meisterschaften.
  • Von Heiko Hartung
  • 24. Jan. 2023 | 10:16 Uhr
  • 24. Jan. 2023
Anzeige
Westercelle.

Dreimal Gold, einmal Bronze und ein vierter Platz – das ist die Ausbeute der fünf Ju-Jutsu-Kämpfer des VfL Westercelle bei den Norddeutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Norderstedt (Schleswig-Holstein). 195 Athletinnen und Athleten gingen in den Kategorien Fighting und Newaza auf Medaillenjagd.

Minimalziel haben alle Kämpfer erreicht

„Das Minimalziel der Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft beziehungsweise Deutsche Schülermeisterschaft haben alle erreicht. Dass wir zusätzlich drei Goldmedaillen und einmal Bronze geholt haben, ist um so schöner”, waren die Trainer Alexey Volf und Karsten Sell zufrieden mit dem Verlauf des Turniers.

Scholl macht in 16 Sekunden alles klar

Den goldigen Auftakt für Westercelle machte Andreas Scholl im Fighting der U14 bis 46 Kilogramm. Sein erster Gegner vom ausrichtenden Verein Kodokan gab nach einer Würgetechnik beim Stand von 19:4 für den VfL-Kämpfer auf. Im zweiten Kampf lag Scholl kurz vor Ende mit zwei Punkten hinten. „Buchstäblich in letzter Sekunde gelang es Andreas, mit einem Armstreckhebel drei Punkte zu holen und den Kampf mit 11:10 für sich zu entscheiden“, berichtet Trainer Sell. Der letzte Kampf dauerte nur 16 Sekunden. Scholl stoppte den Angriff des Kontrahenten aus Peine mit einem Yoko-Geri (Tritt seitwärts), ging in einen Wurf, Hiza Guruma (Knierad), über und zwang am Boden seinen Gegner in einen Dreieckswürger. Für alle drei Aktionen bekam er einen Ippon (große Wertung), gewann damit den Kampf mit Full Ippon (Technischer K.o.) sowie Gold bei diesen Meisterschaften.

Theodor Godawa (rot) dominierte seine Gegner.

Godawa dominiert seine Kämpfe

Theodor Godawa (U14 bis 34 kg) dominierte seine Gegner aus Hamburg und Schleswig-Holstein und gewann beide Kämpfe mit Full Ippon und damit den Titel in seiner Klasse.

Njingo muss Europameisterin Vortritt lassen

In der Klasse U16 +63 kg setzte sich Isha Njingo gegen eine Peinerin mit schnellen Bewegungen und Schlagkombinationen mit 9:4 Punkten durch. Gegen eine weitere Peinerin verlor Njingo 7:10 und gegen die Europameisterin musste sie sich vorzeitig geschlagen geben und wurde Dritte.

Isha Njingo mit der Kampftechnik Mawashi Zuki. Die Westercellerin wurde Dritte.

Murzin mit Ausdauer zum Nord-Titel

In der Kategorie Newaza startete Kostiantyn Murzin für den VfL in der Klasse Senioren (bis 94 kg). Hatte er bei der Landesmeisterschaft in Celle noch alle Kämpfe vorzeitig gewonnen, musste er diesmal gegen Gegner aus Westerhausen, Norderstedt und Riestedt viel Ausdauer beweisen, siegte aber letztlich in allen drei Begegnungen. Im letzten Kampf zwang Murzin einen weiteren Riestedter in wenigen Sekunden mit einem Armstreckhebel zur Aufgabe und holte den dritten Titel für den VfL Westercelle.

Kierig von Rippenprellung geschwächt

Bei ihrem erst zweiten Turnier ging Sabine Kierig in der Klasse Senioren (bis 70 kg) an den Start. „Leider zog sie sich im ersten Kampf eine leichte Rippenprellung zu“, so Sell. Angeschlagen verlor sie auch die nächsten zwei Kämpfe und kam auf Rang vier.

Fünf Ju-Jutsuka des VfL Westercelle bei den Norddeutschen Meisterschaften: (von links) Kostiantyn Murzin, Theodor Godawa, Andreas Scholl, Isha Njingo und Sabine Kierig.

Raddatz und Gramlich bereits gesetzt

Die Westerceller Weltmeisterin Kristin Raddatz sowie Vizeweltmeister Justin Gramlich nahmen nicht am Turnier teil. „Beide waren zu einer Veranstaltung des Landessportbundes eingeladen und sind bereits für die Deutsche Schülermeisterschaft gesetzt“, erklärte Sell.