Linkshänder-Golf-WM

Celler Golfer erwischt keinen guten Start

Joachim Prahst belegt bei den Linkshänder-Golf-Weltmeisterschaften in Paris den 19. Platz. Das Erlebnis war einmalig, zufrieden mit seiner Leistung ist er nicht.

  • Von Katharina Jäger
  • 17. Aug. 2022 | 18:05 Uhr
  • 17. Aug. 2022
  • Von Katharina Jäger
  • 17. Aug. 2022 | 18:05 Uhr
  • 17. Aug. 2022
Anzeige
Paris.

„Es war wirklich ein aufregendes und einmaliges Erlebnis“, resümiert Joachim Prahst seine Teilnahme an den 27. Linkshänder-Golf-Weltmeisterschaften vom 8. bis 12. August in Paris. Zufrieden mit seiner Leistung ist er jedoch nicht. Sein Turnierstart sei eine Katastrophe gewesen. „Viele Standards, die sonst funktionieren, sind schief gelaufen.“ Vier verlorene Bälle und ein verkehrter Ball verursachten jeweils schon 2 Strafpunkte. Die erste Runde in seiner Altersklasse „Supersenioren“ (über 70 Jahre) hat der 71-Jährige mit einer „miserablen 107“ als Letzter abgeschlossen.

Für Joachim Prahst war alles neu

Ein voraussichtlicher Grund für seinen schlechten Start: „Innerlich bin ich erst nach zwei bis drei Tagen angekommen.“ Prahst habe Zeit gebraucht, um sich an alles zu gewöhnen. „Ich bin ein totaler Neuling gewesen“, begründet der Freizeitsportler seine innere Anspannung. Vier neue Plätze – sehr trocken, weil sie seit Wochen kein Wasser gesehen haben, – eine „Bruthitze“, eine unbekannte Umgebung und fremde Menschen. Keine leichten Bedingungen für seine ersten Weltmeisterschaften. Auch der zweite Tag lief bei ihm mit 95 Schlägen auf 18 Bahnen nicht besonders gut.

Celler Golfer landet am Ende auf Platz 19

Doch Prahst hatte Glück: Nach den ersten beiden Turniertagen sei bei allen bis dahin erspielten Gesamtzahlen ein „Cut“ gemacht und neu eingeteilt worden. Alle 27 Teilnehmer der „Supersenioren“ wurden in zwei Gruppen aufgeteilt – Prahst kam wegen seiner schwächeren Leistung in die zweite, in der er am Ende den sechsten Platz belegte. Insgesamt erreichte er bei den Linkshänder-Golf-Weltmeisterschaften den 19. Platz. Obwohl am Anfang nichts funktionierte, hat der 71-Jährige trotzdem Ruhe bewahrt und ist auch dem Loch wieder herausgekommen.

81-Jähriger gewinnt Gold bei Linkshänder-Golf-Weltmeisterschaften

„Ich habe mit anderen zusammengespielt, die schon seit vielen Jahren dabei sind und 10 bis 20 Jahre Erfahrung mitbringen“, erzählt der Celler Golfer. Der neue 81-jährige Linkshänder-Golf-Weltmeister habe sich schon zum dritten Mal den Titel geholt. „Er hat alle übertroffen“, so Prahst.

Begeistert von Paris

Neben dem Golfwettkampf hat sich der 71-Jährige die Stadt angeschaut. „Ich bin anderthalb Tage früher angereist und habe komplett zu Fuß Paris erobert.“ Triumphbogen, Eiffelturm, Louvre und Seine – er sei überall gewesen. Der Freizeitsportler des Golfclubs Celle besuchte die französische Hauptstadt nicht zum ersten Mal. Schon damals war er begeistert gewesen von der Weltmetropole. Ihn faszinieren die Architektur, die „riesengroßen Plätze“, die Gebäude und die Kultur. „Die Begeisterung ist immer wieder da“, so Prahst.

Als nächstes kommen die Clubmeisterschaften im Golfclub Herzogstadt Celle

Die Eindrücke und Erfahrungen, die er in Paris gewonnen habe, beschäftigen den Golfer noch immer. Trotz der nicht ganz so guten Leistung, beflügelt es ihn, allein bei einem solchen Turnier mit den vielen anderen internationalen Golfspielern teilgenommen zu haben. „Es gibt mir Energie.“ Und die kann der 71-Jährige jetzt auch gebrauchen, denn am kommenden Wochenende stehen die Clubmeisterschaften im Golfclub Herzogstadt an. Prahst startet einmal bei den Herren und einmal bei den Senioren ab 60 Jahre. Hier möchte er zeigen, was er kann. „Ich glaube, dass ich gut abschneide, weil ich die Nerven jetzt besser im Griff habe.“

Joachim Prahst hofft auf besseren Start bei nächsten Weltmeisterschaften

Das hofft er auch bei den nächsten Linkshänder-Golf-Weltmeisterschaften zeigen zu können. Vielleicht kommt er beim nächsten Mal besser ins Turnier hinein.