Meeting in Mannheim

Die 80er-Marke ist nur noch eine Frage der Zeit

Speerwerfer Max Dehning hat im Vorfeld der WM-Qualifikation der U20 eine neue persönliche Bestweite aufgestellt.

  • Von Uwe Meier
  • 04. Juli 2022 | 14:30 Uhr
  • 04. Juli 2022
  • Von Uwe Meier
  • 04. Juli 2022 | 14:30 Uhr
  • 04. Juli 2022
Anzeige
Mannheim.

Speerwerfer Max Dehning ist in Topform. Zwei Wochen vor dem Qualfikations-Wettkampf für die U20-Weltmeisterschaften in Kolumbien warf der 17-Jährige Hermannsburger, der für TSV Bayer 04 Leverkusen startet, bei der internationalen Junioren-Gala mit 78,80 Meter eine neue persönliche Bestleistung. Seine alte Bestmarke (78,05 Meter) verbesserte er damit gleich um 75 Zentimeter.

Der Sieg in Mannheim war ihm damit nicht zu nehmen. Vielmehr hatte er die Konkurrenz sicher im Griff. Seine vier gültigen Versuche (74,82, 78,80, 75,06 und 75,69) waren allesamt deutlich weiter als der beste Wurf des zweitplatzierten Franzosen Mathys Moutarde (70,33).

Mehrkämpferin Marie Dehning im Speerwurf erfolgreich

„Er ist einfach gut drauf“, sagte Björn Lippa, der als Trainer von Marie Dehning in Mannheim vor Ort war. Die 19-Jährige etatmäßige Siebenkämpferin war dort ebenfalls in der Speerwurf-Konkurrenz im Einsatz. Nachdem sie einen Startplatz bei der WM im Siebenkampf bei der deutschen Ausscheidung als Dritte knapp verpasst hatte, versucht sie nun als Speerwerferin noch auf den WM-Zug aufzuspringen. In Mannheim belegte sie mit 50,05 Metern hinter der Potsdamerin Alyssa John (51,45) und der Finnin Vivian Suominen (51,03) den dritten Platz. „Das war schon ein ganz gutes Niveau“, urteilte Lippa, „aber sie hat noch Luft nach oben. Mal sehen, ob sie bei der WM-Ausscheidung die Spezialisten ärgern kann.“

„Luft nach oben“ gilt auch für ihren Bruder Max. „Einen richtig guten Wurf hat er noch nicht getroffen“, meint Lippa. „Da geht noch was.“ Die magische 80-Meter-Marke soll am besten schon bei der WM-Qualifikation in zwei Wochen in Ulm geknackt werden.