Neu gegründete Oberliga

Blankbogenschützen des SV Nienhagen sind Meister

Am SV Nienhagen war in der neu gegründeten Blankbogenoberliga kein Vorbeikommen, auch wenn das Meisterrennen am Ende richtig spannend zuging. Auch der SC Wietzenbruch erreichte sein Saisonziel.

  • Von Lisa Brautmeier
  • 18. Jan. 2023 | 16:20 Uhr
  • 18. Jan. 2023
Der SV Nienhagen sicherte sich mit denkbar knappem Vorsprung Rang eins.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 18. Jan. 2023 | 16:20 Uhr
  • 18. Jan. 2023
Anzeige
Hohenhameln.

Am Ende mussten die Bogenschützen noch einmal richtig zittern. Nur die mehr geholten Sätze brachten dem Team des SV Nienhagen in der Blankbogenoberliga den Meistertitel. Punktgleich und mit derselben Satzdifferenz landete BSV Hänigsen auf Rang zwei. Der SC Wietzenbruch sicherte sich den dritten Rang.

Erste Saison für neue Liga

Nach der bereits seit Jahren bestehenden Recurvebogenliga gibt es seit 2021 auch eine Liga nur für Blankbogenschützen. Aufgrund der hohen Zahlen an Teams, die dort mitwirken wollten, wurde 2022 für die besten Teams auch eine Blankbogenoberliga eingeführt. In dieser traten in der Saison 2022/23 sieben Mannschaften an. Vier Wettkampftage wurden ausgetragen, an denen jede Mannschaft gegen jede einmal eintrat.

Die letzten beiden Wettkampftage der Saison standen am vergangenen Wochenende in Hohenhameln auf dem Programm. Der SV Nienhagen reiste als Tabellenführer mit einem Vorsprung von vier Punkten auf den BSV Hänigsen an. Wietzenbruch kam als Dritter, Hauptziel des SCW war der Klassenerhalt.

In der Blankbogenoberliga standen zwei Derbys an. Einmal erkämpfte sich der SC Wietzenbruch mit Dieter Fröhlich (Zweiter von rechts) einen Punkt gegen den Meister SV Nienhagen.

Für die Wietzenbrucher gestaltete sich der Auftakt in den dritten Wettkampftag schwierig. Nach einem 5:5 gegen BSC Clauen folgte eine 2:6-Niederlage gegen ASC Göttingen. Die beiden Begegnungen brachten den SCW jedoch nicht ins Stolpern. Nach dem 6:2-Sieg gegen SV Unterstedt konnte das Team vorzeitig einen Haken hinter sein Saisonziel Klassenerhalt machen und ging damit ohne jeden Druck in die verblieben Duelle. Mit dem 6:0, einem „White Wash“, gegen den BSV Hänigsen leisteten die Wietzenbruchern dem SV Nienhagen sogar Schützenhilfe im Meisterschaftsrennen.

SVN lässt Punkte gegen Verfolger liegen

Der SV Nienhagen mit der amtierenden deutschen Meisterin Stefanie Lotzing kam besser in den dritten Wettkampftag als der Lokalrivale und startete mit fünf Siegen, ehe es zum Kreisderby kam. Die beiden Teams schenkten sich nichts, beim 5:5 gab es keinen Sieger. Da der SVN das nachfolgende Duell gegen Verfolger Hänigsen mit 2:6 verlor, blieb es im Kampf um Platz eins weiter spannend.

SV Nienhagen gerät ins Zittern

Der SVN sorgte selbst dafür, dass die Spannung noch zunahm, denn der Spitzenreiter ließ am vierten Wettkampftag wichtige Zähler gegen SV Unterstedt (2:6), SSG Mühlentor-Oyten III (4:6) und ASC Göttingen (4:6) liegen. Nach der dritten Niederlage des Tages lag Hänigsen nur noch zwei Punkte hinter den Nienhägern – und das direkte Duell stand noch aus. Um nicht davor schon punktgleich zu sein, musste der SVN das Kreisderby gegen Wietzenbruch unbedingt gewinnen – dies gelang mit 6:4. Es ging also mit einem Vorsprung ins Duell mit dem ärgsten Verfolger und es stand fest, eine knappe Niederlage würde reichen. Und genau so kam es auch: 3:7 hieß es aus Sicht der Nienhäger. Mit einem geringeren Abstand hätten sie nicht verlieren dürfen. Damit standen beide Teams am Ende mit 41:15 Punkten auf den ersten Plätzen. Die Satzdifferenz sprach jedoch für den SVN (141:83), der mehr gewonnene Sätze als Hänigsen (137:79) vorzuweisen hatte.

Der SC Wietzenbruch freute sich nicht nur über den Klassenerhalt, sondern auch über Platz drei.

Für den SC Wietzenbruch ging es am letzten Wettkampftag noch darum, Platz drei zu verteidigen. Zwar startete der SCW mit einer Niederlage, mit drei anschließenden Siegen stand der Platz auf dem Treppchen schon vor dem letzten Duell fest. Dieses endete 5:5 gegen den Vierten ASC Göttingen, der allerdings aufgrund der wesentlich schlechteren Satzdifferenz auch mit einem Sieg nicht mehr hätte vorbeiziehen können.