Deutsche Meisterschaften

Justin Epp holt Bronzemedaille

Justin Epp war bei den Deutschen Box-Meisterschaften dabei und hat die Bronzemedaille geholt. Aufgrund einer Kapselverletzung durfte er nicht weiter antreten.

  • Von Katharina Jäger
  • 15. Aug. 2022 | 15:30 Uhr
  • 15. Aug. 2022
  • Von Katharina Jäger
  • 15. Aug. 2022 | 15:30 Uhr
  • 15. Aug. 2022
Anzeige
Heidelberg.

„Es ist eine Ehre dazuzugehören.“ Justin Epp vom VfK Celle hat es geschafft, er durfte vom 2. bis 6. August bei den Deutschen Box-Meisterschaften in Heidelberg kämpfen und sich mit den besten Boxern Deutschlands messen – „Der Traum eines jeden Sportlers.“ Am Ende holte er die Bronzemedaille.

Bei Deutschen Meisterschaften U22 holte Epp 2021 den Titel

Bereits vergangenes Jahr nahm Epp an Deutschen Meisterschaften teil, allerdings für die Altersklasse U22. Dieses Jahr holte ihn Landestrainer Artur Mattheis in den Elite-Kader, was ab 18 Jahren möglich ist. Zusammen mit acht anderen trat der 20-Jährige in der Superschwergewichtsklasse über 92 Kilogramm an. Sein Gegner im Viertelfinale: Samuel Adefolabi aus Nordrhein-Westfalen – ein bekannter Sportler, gegen ihn kämpfte Epp bereits 2021 im Finale bei der U22-Meisterschaft. Damals stieg er als Sieger aus dem Ring und holte sich den Meistertitel.

„Der Ringarzt dachte, sie sei gebrochen“

Justin Epp, Boxer vom VfK Celle

Wegen Kapselverletzung durfte Celler VfK-Boxer nicht weiter antreten

Auch bei diesen Deutschen Meisterschaften gewann Epp das Duell und zog ins Halbfinale ein. Doch dann der Schock: Nach dem Kampf hatte der VfK-Athlet Schmerzen in seiner Schlaghand – eine Kapselverletzung. „Der Ringarzt dachte, sie sei gebrochen“, erzählt Epp. Die Folge: Er sperrte den Celler Boxer für weitere Kämpfe, wodurch der 20-Jährige im Halbfinale nicht antreten konnte, sodass sein Gegner Nikita Putilov aus Sachsen automatisch gewann und ins Finale einzog.

Justin Epp: Bronzemedaille ist Entschädigung für Verletzungsende

Insgesamt ist Epp aber mit seiner Leistung zufrieden, immerhin hat er am Ende die Bronzemedaille geholt. „Dass es trotzdem so geendet hat, ist eine Entschädigung“, so der VfK-Boxer. „Da kann man sich nicht beschweren.“ Vor allem hat ihm das Teamgefühl innerhalb der niedersächsischen Mannschaft gefallen. Eigentlich sei Boxen ein Einzelsport, aber das Team habe sich gegenseitig angefeuert und auch außerhalb der Wettkämpfe viel Zeit zusammen verbracht. „Das war alles echt schön“, betont Epp.

Glück im Unglück: Hand des Celler Boxers ist nicht gebrochen

Nachdem er von den Deutschen Meisterschaften aus Heidelberg zurückgekehrt war, ging der 20-Jährige zum Arzt. Die Hand wurde geröntgt: Zum Glück ist sie nicht gebrochen. „Glück im Unglück.“ Doch auch nach einer Woche ist sie immer noch dick. Epp versucht sich durch Laufen und andere Übungen fitzuhalten. Er hofft, dass ihm der Arzt bald sein Einverständnis gibt, dass er wieder boxen kann.

Epp voraussichtlich auch bei Deutschen Meisterschaften U22 dabei

Denn wenn alles gut läuft, darf Epp im September schon bei den nächsten Deutschen Box-Meisterschaften antreten – dann wieder in der Altersklasse U22. Und da will er seinen Titel verteidigen.