Tischtennis

Heiße Duelle im Celler Kreispokal

Endlich konnte der Tischtennis-Kreispokal wieder zu Ende gespielt werden - und es war spannend. Das Finale im A-Pokal ging bis ins Entscheidungsdoppel.
  • Von Uwe Meier
  • 24. Juni 2022 | 12:22 Uhr
  • 24. Juni 2022
  • Von Uwe Meier
  • 24. Juni 2022 | 12:22 Uhr
  • 24. Juni 2022
Anzeige
Garßen.

Es ging heiß während der Pokalendrunde des Tischtennis-Kreisverbandes Celle. Und das lag nicht allein an den hochsommerlichen Temperaturen, die die Spieler vor eine große Herausforderung stellte. Trotz dieses Umstandes zeigten die Aktiven ansprechende Ballwechsel, bei denen den Zuschauern in der Garßener Sporthalle spannender Tischtennissport geboten bekamen. Am Ende holte sich das Team des TSV Wietze den A-Pokal. Das B-Finale gewann TuS Eschede.

Damit der Wettbewerb nach zweijähriger coronabedingter Pause wenigstens in diesem Jahr zu Ende gespielt werden konnte, war der Termin der Endrunde vorausschauend vom April in den Juni verlegt. Die jeweils letzten vier verbliebenen Mannschaften in A- und B-Pokal spielten dabei die Sieger aus.

Kleiner Vorteil für Wietze

Der A-Pokal wurde getrübt durch die kurzfristige Absage des TuS Lachendorf, sodass die Mannschaft vom TSV Wietze kampflos das Finale erreichte, was aufgrund der hohen Temperaturen sicherlich kein Nachteil war. Im zweiten Halbfinale setzte sich MTV Fichte Winsen deutlich mit 7:2 gegen MTV Oldendorf durch.

Im Endspiel gingen alle Aktiven nochmal an ihre Grenzen. In einem jederzeit ausgeglichenen Spielverlauf konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Letztlich musste das Entscheidungsdoppel den Ausschlag über Sieg und Niederlage geben. Hier hatte des TSV Wietze das bessere Ende für sich, gewann 7:6 und kürte sich damit zum Kreispokalsieger.

TSV Wietze: Andy Schlesiger, Achim Roeszies, Rainer Lepke und Matthias Werder.

MTV Fichte Winsen: Christoph Wyrwich, Felix Schwöbel, Lukas Krause, Rene Kuberski, Marius Liebenau und Jan-Henric Krause.

TuS Eschede gewinnt im B-Pokal

Im B-Pokal ließ sich Kreisligist TuS Eschede trotz einer Zwei-Punkte-Vorgabe für den VfL Westercelle II nicht aus dem Konzept bringen und stand nach einem 7:2-Erfolg als erster Finalist fest. Im zweiten Halbfinale nutzte der SV Walle hingegen seine Vorgabe und zog mit einem etwas überraschenden 7:1-Erfolg über MTV Oldendorf III ebenfalls ins Endspiel ein.

Das verlief relativ einseitig. Die Escheder wurden ihrer Favoritenstellung gerecht, siegten 7:1 und ließen sich als B-Pokalsieger feiern.

TuS Eschede: Holger Brandes, Michael Wrede, Jan Schimanski, Dirk Papendieck.

SV Walle: Silvio Schaft, Heiko Schulz, Oliver Koopmann, Rainer Sevenich.