Lesung mit Uli Borowka

Als der „Eisenfuß“ vor dem Alkohol einknickte

Ex-Fußballprofi Uli Borowka ist am Samstag zu Gast in der CD-Kaserne und erzählt über die Herausforderungen, als trockener Alkoholiker standhaft zu bleiben. Mit auf der Bühne ist Autor Alexander Raack aus Celle, der die Biografie mit ihm geschrieben hat. 

  • Von Jürgen Poestges
  • 21. Sept. 2022 | 09:17 Uhr
  • 22. Sept. 2022
  • Von Jürgen Poestges
  • 21. Sept. 2022 | 09:17 Uhr
  • 22. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Seine Gegner nannten ihn „Eisenfuß“ oder auch „die Axt“ – bei Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen kickte Uli Borowka in der Fußball-Bundesliga. 1998 beendete er seine aktive Karriere, nachdem er bei Widzew Lodz gescheitert war. Der Grund: Alkoholismus.

"Volle Pulle" von Ex-Nationalspieler ein Bestseller

2012 erschien seine Biografie „Volle Pulle“, in der er sich sehr offen mit seiner Alkoholsucht und seinem Leben als trockener Alkoholiker auseinandersetzt. Zehn Jahre später kommen Borowka und der Buchautor Alexander Raack am Samstag, 24. September, ab 20 Uhr in die Halle 13 der CD-Kaserne. Das Buch hat sich bis heute 50.000-mal verkauft und war einige Wochen in den Bestsellerlisten. Was aber viel wichtiger ist: „Ulis Botschaft als trockener Alkoholiker hat sehr viele Menschen erreicht und bewegt“, sagt Raack.

Prävention kostet früheren Profi von Werder und Gladbach viel Energie

Borowka wird auch darüber sprechen, welche Reaktionen er bekommen hat, wie vielen Menschen er mit seinem von ihm gegründeten Suchthilfeverein geholfen hat und wieviel Energie es kostet, in der Prävention zu arbeiten. Und welche große Herausforderung für ihn die Zeit des Corona-Lockdowns war. Aber natürlich wird es auch unterhaltsam, denn der Ex-Profi erzählt auch Storys über die beiden Klubs und die Nationalmannschaft. Die Einnahmen dieses Abends kommen komplett Borowkas Stiftung zugute.

Borowka und Raack besuchen JVA in Celle

Vor dem Termin in der CD-Kaserne besuchen Borowka und Raack die JVA an der Trift und sprechen dort mit Inhaftierten.

Startschuss für Alexander Raack

Für Alexander Raack war dieses Buch damals der Startschuss in die Karriere als Autor. Seitdem hat er acht Bücher selbst geschrieben oder als Ghostwriter begleitet, dazu kommen einige andere Veröffentlichungen, die er inhaltlich betreut hat. Von 2009 bis 2016 war er bei der Zeitschrift
„11 Freunde“ als Redakteur tätig. Nach seinem Umzug von Berlin nach Celle im Jahr 2018 wurde er Öffentlichkeitsbeauftragter des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises. Dem Sport ist er weiter verbunden, unter anderem als Fußballtrainer in Groß Hehlen. (poe)