Regionalliga Männer

Eitel Sonnenschein bei TuS Celle 92

Mit einem 8:2-Sieg gelang TuS Celle 92 ein erfolgreicher Auftakt in der Tischtennis-Regionalliga. So lief das Debüt für Celles neue Nummer 1, Rajat Hubli.
  • Von Heiko Hartung
  • 19. Sept. 2022 | 15:25 Uhr
  • 19. Sept. 2022
  • Von Heiko Hartung
  • 19. Sept. 2022 | 15:25 Uhr
  • 19. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Am Ende strahlten sie mit der Sonne um die Wette: Die Tischtennis-Asse des TuS Celle 92 haben einen famosen Saisonauftakt in der Regionalliga Nord hingelegt, siegten beim Vorjahressechsten SC Poppenbüttel deutlich mit 8:2 – und unterstrichen damit ihre Aufstiegsambitionen.

Poppenbüttel fehlen zwei Stammspieler

Allerdings spielte den Cellern in die Karten, dass der Hamburger Stadtteilklub gleich auf zwei Stammspieler verzichten musste: Neben Topspieler Oleksii Rybka fehlte auch die etatmäßige Nummer 3, Patrick Khazaeli, erkrankt. Zudem waren selbst die von Celle-Coach Marius Max erwarteten Nachrücker nicht am Tisch, sondern etwa mit Ben Kröger ein Jugendspieler. „Das war bitter für Poppenbüttel, aber ihre Ersatzspieler haben alles gegeben“, lobte Max den Gegner.

Hölter und Xu haben Mühe im Doppel

Trotzdem war der Sieg im Doppel für die Celler Rajat Hubli und Michael Khan Orhan gegen Kröger und Ersatzmann Wero Kossan schnell eingetütet. Arne Hölter und Jannik Xu hatten gegen Daniel Cords und Janik Meder mehr Mühe und fuhren den Punkt erst nach einem 12:10 im fünften Satz ein. „Im Doppel tauschen die Spieler eines Teams nach jedem Satz die Vor- und Rückhand-Position“, erklärte Max. Und weil Xu mit Meders Blockbällen arge Probleme hatte, gingen die Sätze eins und drei klar an die Gastgeber.

Sonne wird zum Problem für Spieler

Als etwa eine Stunde gespielt war, kam ein weiteres Problem dazu: Das Wetter klarte auf und durch die große Fensterfront in der Poppenbüttler Sporthalle schien die Sonne genau ins Blickfeld der Spieler, spiegelte sich auf den Tischen. „Unangenehm zu spielen, aber letztlich hat die Sonne das Ergebnis nicht beeinflusst“, meint TuS-Trainer Max.

Souveränes Debüt von Rajat Hubli

Nach den Doppeln sah Celles Coach ein sehr souveränes Einzel-Debüt von Neuzugang Rajat Hubli. In seinem ersten Ligaspiel in Deutschland gab sich der gebürtige Inder beim 3:0 gegen Meder keine Blöße. „Rajat hat nicht viel anbrennen lassen und schnelle Punkte gemacht“, so Max. In seiner zweiten Partie lief es nicht so gut für Hubli: Gegen Cords spielte der 34-Jährige erneut sehr aggressiv, der Poppenbütteler konterte jedoch mit „cool in die Ecken gespielten Bällen“, so Max. „Damit hat er Rajat kalt erwischt.“ Insgesamt habe sich die neue Celler Nummer 1 bei seinem ersten Einsatz aber gut präsentiert und gezeigt, dass er zu Recht auf der Spitzenposition gesetzt ist.

Schwerstarbeit für Arne Hölter

Hölter hatte gegen Cords auch jede Menge Schwerstarbeit zu leisten, rang den Hamburger Neuzugang, der vergangene Saison noch in der Oberliga gespielt hat, aber in fünf Sätzen nieder. Einen echten Krimi lieferte sich Hölter danach mit SCP-Defensivspezialist Meder: „Das waren unglaublich lange Ballwechsel“, berichtete Max. Hölter spielte offensive Topspins, Meder brachte fast alles auf die Tischplatte zurück. Der vierte Satz entglitt Hölter mit 15:17 und das Match war für ihn verloren. „Arne ist gut in Form, aber leider hat er am Ende einen Fehler zu viel gemacht“, so Max.

Jannik Xu und Michael Orhan ohne Probleme

Die beiden Niederlagen im oberen Paarkreuz waren mit Blick aufs Gesamtergebnis auch nicht schlimm, denn sowohl Jannik Xu als auch Michael Khan Orhan hatten im unteren Paarkreuz mit den SCP-Ersatzmännern Kossan und Kröger leichtes Spiel und gaben keinen einzigen Satz ab.

Trainer Max war hinterher „sehr zufrieden“ mit dem Ligaauftakt: „Man hat gesehen, dass alle Spieler beim Projekt Drittliga-Aufstieg voll dabei sind und hart dafür trainieren.“

Das nächste Spiel findet erst am 8. Oktober statt. Dann kommt der Preetzer TSV nach Celle.

SC Poppenbüttel – TuS Celle 92 2:8 – Wero Kossan/Ben Kröger – Rajat Hubli/Michael Khan Orhan 0:3 (6:11, 6:11, 5:11), Daniel Cords/Janik Meder – Arne Hölter/Jannik Xu 2:3 (11:5, 5:11, 11:5, 2:11, 10:12), Cords – Hölter 2:3 (11:5, 8:11, 11:6, 9:11, 7:11), Meder – Hubli 0:3 (8:11, 6:11, 3:11), Kossan – Orhan 0:3 (4:11, 9:11, 5:11), Kröger – Xu 0:3 (8:11, 4:11, 0:11), Cords – Hubli 3:0 (11:4, 11:6, 11:6), Meder – Hölter 3:1 (11:8, 6:11, 11:7, 17:15), Kossan – Xu 0:3 (7:11, 6:11, 4:11), Kröger – Orhan 0:3 (8:11, 5:11, 5:11).