Oberliga Frauen

Doppelter Einsatz für SV Nienhagen

Spannende Duelle in der Halle am Jahnring: Die Oberliga-Volleyballerinnen empfangen TK Hannover II und USC Braunschweig II zum Heimspieltag.

  • Von Heiko Hartung
  • 30. Sept. 2022 | 14:05 Uhr
  • 30. Sept. 2022
Stephanie Stilke (beim Schlag) steht mit SV Nienhagen der erste Härtetest der Oberligasaison bevor. Links: Ariane Przybyla.
  • Von Heiko Hartung
  • 30. Sept. 2022 | 14:05 Uhr
  • 30. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Erster Härtetest für die Volleyballerinnen des SV Nienhagen – und das in doppelter Hinsicht: Zum Heimspieltag am heutigen Samstag erwartet der Oberligist mit Tabellenführer TK Hannover II sowie USC Braunschweig II zwei Teams, die den Anspruch haben, um den Titel mitzuspielen. Los geht es um 15 Uhr in der Halle am Jahnring.

TK Hannover auf Augenhöhe mit SVN

„Wir müssen auf hohem Niveau abliefern, wenn wir die Punkte in Nienhagen behalten wollen“, weiß der neue SVN-Trainer Klaus Göth. Nach dem eher lockeren 3:0-Erfolg zum Auftakt in Münden warten jetzt andere Kaliber auf sein Team. „Die Zweite vom TKH ist als Aufsteiger mit zwei Siegen und 6:1 Sätzen gestartet – das ist mal eine Ansage. Die spielen mindestens auf Augenhöhe mit uns, das wird ein harter Brocken“, so Göth.

Braunschweig kommt jung und dynamisch daher

Für USC II wird das Duell mit Nienhagen die erste Partie der jungen Saison, aber gänzlich unbekannt sind die Gäste aus Braunschweig am Jahnring nicht: „In der vergangenen Spielzeit haben wir zu Hause nur ganz knapp mit 3:2 gegen die gewonnen. Das ist eine dynamische und junge Mannschaft mit großem Potenzial“, lobt Göth die Braunschweigerinnen.

Trainer Göth: „Notfalls über zehn Sätze“

Der SVN wird ohne Veronika Rössing und Carolin Hoffmann antreten, die beide im Urlaub sind. „Der Rest ist an Bord, wir starten in guter Besetzung“, urteilt Göth und fügt an: „Wir wollen mit voll Karacho in die Partien starten – und notfalls über zehn Sätze gehen. Da tut dann am nächsten Tag zwar alles weh, aber meine Spielerinnen sind fit und eingespielt, die haben einen langen Atem.“

Hoffen auf viele Zuschauer am Jahnring

Göth und seine Mannschaft hoffen auf viele Zuschauer in der Halle am Europabad. „Der Eintritt ist frei und es gibt ein Kuchenbuffet – es gibt also keinen Grund, nicht vorbeizukommen“, sagt der Coach lachend. Außerdem brauche seine Sechs die Unterstützung von der Tribüne: „Das gibt Auftrieb.“