Hallenhockey-Oberliga

MTVE Celle mit der „Seuche am Schläger“

Der Abstiegskampf in der Hallenhockey-Oberliga der Herren spitzt sich zu und der MTV Eintracht Celle ist nach einer Niederlage gegen das Schlusslicht mittendrin. Nur die Frauen hatten Grund zum Jubeln.

  • Von Lisa Brautmeier
  • 23. Jan. 2023 | 15:11 Uhr
  • 23. Jan. 2023
Gegen den MTV Braunschweig setzte es für den MTV Eintracht Celle und Spielertrainer Martin Winterhoff (Mitte) eine empfindliche Niederlage im Abstiegskampf.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 23. Jan. 2023 | 15:11 Uhr
  • 23. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Das war ein durchwachsender Sonntag – zumindest für die Oberliga-Herren der Hockey-Sparte des MTV Eintracht Celle. Während diese nach dem 2:3 (2:1) beim Schlusslicht MTV Braunschweig wieder tief im Abstiegskampf stecken, können wenigsten die Frauen unbesorgt auf die restliche Saison blicken. In der Oberliga gewannen sie mit 7:3 (1:2) beim DHC Hannover II.

Pleiten in beiden Saisonspielen

Die MTVE-Männer hatten sich viel vorgenommen, umso schlechter war die Stimmung nach der Niederlage. „Wir haben diese Saison nun zweimal gegen diese Mannschaft verloren, obwohl wir beide Male besser waren. Das nagt sehr an einem“, sagte Spielertrainer Martin Winterhoff. Zwar gingen die Celler zweimal durch Peer Riemann in Führung (4., 24.), aber in der zweiten Halbzeit gelang kein weiterer Treffer mehr. „Wir haben zwar eine ordentliche Partie gespielt, hatten aber die Seuche am Schläger“, so Winterhoff. Gute Chancen blieben ungenutzt, der Ball ging an den Pfosten oder minimal am Tor vorbei.

In der 46. Minute fiel das 2:2, in der 52. Minute drehte der MTV Braunschweig die Partie. „Meiner Meinung nach war der Treffer allerdings irregulär, weil der Spieler nicht im Schusskreis war“, sagte Winterhoff. Es war aber genügend Zeit da, um wieder zurückzukommen, eine Großchance wurde jedoch vergeben. Somit liegen die Celler nur noch einen Punkt vor dem Abstiegsplatz. Winterhoff: „Jetzt hoffen wir, dass wir noch gegen ein Team aus der oberen Tabellenregion gewinnen – und dass die Braunschweiger nicht mehr punkten.“

MTVE: Minnich, Hildebrandt – Riemann (2), Palzer, Kohls, Goldberg, M. Petermann, Gudehus, Wittke, Winterhoff.

Schwaches zweite Viertel

Nach dem Herrenspiel ging es für Winterhoff gleich ins Auto Richtung Hannover, um die Frauen zu coachen, die in ihrer Liga ebenfalls auf das Schlusslicht trafen. Zwar startete der MTVE gut und ging durch Rieke Hahne in Führung (8.), jedoch stand es zur Halbzeit 1:2. „Im zweiten Viertel waren wir viel zu hektisch“, sagte Winterhoff. Angriffe wurden nicht schnell und nicht clever genug zu Ende gespielt.

Die Cellerinnen drehten gegen DHC Hannover II nach der Pause auf.

Im dritten Viertel agierten die Cellerinnen wieder viel ruhiger und drehten durch Yasna Riedemann (37.) und Ilka Bahr (39.) das Spiel. Im letzten Viertel zogen die Gäste dank guter Kombinationen davon. „Wir haben Lücken besser genutzt und auch besser verteidigt, obwohl vom DHC noch ein paar Angriffe kamen“, so Winterhoff. Der Sieg war aber nicht mehr zu nehmen, sodass der MTVE weiterhin auf Platz zwei liegt.

MTVE: Knolle – John, Uhl, Lauenstein, Holstein, R. Hahne (3), Riedemann (1), Legall (1), Bahr (2).