Fußball und Konzerte

Herzogen-Cup wird zum Verlustgeschäft

Der Herzogen-Cup hatte ein Mix aus Konzerten und Fußball zu bieten, trotzdem blieben die Zuschauer aus. So soll es nächstes Jahr mit dem Event weitergehen.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 14. Juli 2022 | 10:41 Uhr
  • 14. Juli 2022
Der Herzogen-Cup sollte Deutschlands größtes Fußball-Freizeit-Turnier werden. Am Ende machten aber nur 14 Mannschaften mit.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 14. Juli 2022 | 10:41 Uhr
  • 14. Juli 2022
Anzeige
Celle.

Die Organisation wurde von allen Seiten gelobt, es standen hochkarätige Stars auf der Bühne und auch das Wetter spielte mit – und trotzdem blieben die Besucher und Teilnehmer beim Herzogen-Cup aus. Eine wirkliche Erklärung dafür haben die Veranstalter nicht.

Kurzfristige Absagen

Beim Fußball-Turnier spielten nur 14 Teams um den Pokal. Angemeldet hatten sich mehr als doppelt so viele. „Kurz vorher haben fünf Teams wegen Corona abgesagt und mehrere hatten nicht bezahlt. Die hatten wohl keine Lust mehr“, sagt Organisator Dominik Stresing. Den Teilnehmern, die da waren, gefiel das Turnier und die Organisation drum herum sehr gut. „Auch die Teams von weiter weg haben gesagt, sie kommen nächstes Jahr gerne wieder“, so Stresing.

Mehr Zuschauer in Wathlingen

Das Fußball-Turnier soll es auch im nächsten Sommer wieder geben. Laut Stresing wird dann aber auf Konzerte oder ein Promi-Spiel verzichtet. Beim Spiel der Celler Auswahl gegen Bundesliga-Allstars hatten rund 150 Zuschauer, darunter auch die Herzogen-Cup-Teilnehmer, zugeschaut. Dafür waren zeitgleich über 1000 Besucher beim Spiel der Schalker Traditionsmannschaft in Wathlingen. „Das ist natürlich schade, dass man sich so gegenseitig die Besucher weggenommen hat“, sagt Stresing.

Konzerte schlecht besucht

Bei der 90er-Jahre-Party im Rahmen des Herzogen-Cups kamen rund 250 Zuschauer. Die Veranstalter hatten sich weit mehr erhofft.

Auch die zwei Konzerte, auf denen unter anderem Ikke Hüftgold und Rednex auftraten, waren schlecht besucht. Es kamen nur rund 250 Gäste pro Abend. „Das war eine Nullnummer. Wir wissen nicht, woran es lag. Die Preise waren für das Line-up wirklich günstig. Bei unserem Auto-Konzert vor zwei Jahren sind die Tickets schnell ausverkauft gewesen“, sagt Stresing. Daher war der Optimismus groß, wieder viele Zuschauer anzulocken. Doch daraus wurde nichts. Finanziell gingen die Organisatoren laut Stresing daher ziemlich ins Minus. Das ist der Grund, wieso es den Herzogen-Cup nächstes Jahr in derselben Version nicht noch einmal geben wird. Dann liegt der Fokus komplett auf dem Fußball.