Emil Heuer

Celler Golftalent (15) zieht es in die USA

Golf ist einfach sein Ding. Jetzt zieht es den 15-jährigen Emil Heuer aus Celle in die USA auf ein Sportinternat. Dort geht der Traum von der großen Karriere weiter. 

  • Von Uwe Meier
  • 11. Juli 2022 | 14:05 Uhr
  • 14. Juli 2022
Celler Golftalent Emil Heuer zieht es von Celle aus auf die Golfplätze in den USA.
  • Von Uwe Meier
  • 11. Juli 2022 | 14:05 Uhr
  • 14. Juli 2022
Anzeige
Celler Golftalent Emil Heuer.
Celle.

Er hatte schon so einiges ausprobiert: Fußball gespielt, es mit Klettern versucht und Percussion gespielt. Doch so richtig begeistern konnte Emil Heuer das nicht. „Es hat alles nicht so richtig Spaß gemacht“, erzählt der 15-jährige Schüler des Ernestinums im Rückblick. Inzwischen stehen weite Schläge, Pitchen, Chippen und Putten bei ihm ganz hoch im Kurs. Mit Golf hat er einen Sport gefunden, der ihn begeistert, seinen Ehrgeiz anheizt und für den er bereit ist, einen Großteil seiner Freizeit zu opfern.

Celler Golftalent Emil Heuer.

Anfang August beginnt USA-Abenteuer

Und es ist ein Sport, der in wenigen Wochen seinem Leben eine Wende geben wird. Es geht auf eine Reise über den großen Teich. Wenn am 8. August an der Lake Mary Preparatory School in Orlando (Florida) das neue Schuljahr beginnt, wird Emil einer von knapp 600 Schülerinnen und Schülern sein, die das Internat besuchen und für die Golf zum Unterricht gehört. Sein Ziel ist klar: Er will in seinem Sport gut werden, sehr gut sogar. „Vielleicht reicht es ja irgendwann einmal zum Profispieler“, sagt er und weiß genau: „Das wird schwierig. Bis dahin ist es noch ein ganz, ganz weiter Weg.“

Handicap-Index liegt bei 4,8

Aber ein Ziel muss man schließlich haben. Und ganz so schlecht macht er seine Sache schon jetzt nicht. Sein Handicap-Index, der Auskunft über die Spielstärke gibt, hat er inzwischen auf 4,8 gespielt. Ein Wert, den mehr als 95 Prozent der Amateurgolfer in Deutschland niemals erreichen werden. Und dennoch: Besser geht ja bekanntlich immer.

Celler Golftalent Emil Heuer schlägt die Bälle weit über 200 Meter weit.

Golf hat in USA hohen Stellenwert

Und das will der 15-Jährige, der beim Golfclub Herzogstadt Celle in Garßen spielt, in einem Land versuchen, in dem Golf einen überaus hohen Stellenwert hat. Mehr als 17.000 Anlagen gibt es dort. Im Vergleich dazu stehen in Deutschland lediglich 720 Plätze zur Verfügung. „Natürlich ist das ein großer Schritt für mich“, sagt er. Und natürlich hat er vor dem Respekt, was da bald auf ihn zukommt. Aber Aufgeben ist für ihn keine Option. „Ich möchte das machen“, sagt Emil Heuer, zumal im Internat vieles auf Golf ausgelegt ist.

15-Jähriger besiegt die Routiniers Mit einer Überraschung endeten die Vereinseisterschaften des Golfclubs Herzogstadt Celle. Bei den Herren setzte sich mit Emil Heuer ein erst 15-Jähriger vor die favorisierten Routiniers. Er benötigt für die drei Platzrunden zu je 18 Bahnen insgesamt 243 Schläge.

Eine Idee mit Leben gefüllt

Die Unterstützung seiner Familie ist ihm gewiss. „Als Emil mit der Idee kam, ein Auslandsjahr in den USA zu absolvieren, war ich schon echt überrascht“, erzählt sein Vater Olaf Heuer, der selbst Golf spielt. Aber die Überraschung war noch lange kein Grund, die Idee und den Wunsch des Sohnes nicht aufzunehmen und mit Leben zu füllen: „Wir versuchen, ihn auf seinem Weg zum Ziel zu unterstützen. Was er jetzt daraus macht, ist seine Aufgabe.“

Die ersten Schläge in Sporthalle absolviert

Letztlich hatte der 15-Jährige von seinem Vater die Anregung bekommen, es mal mit Golf zu versuchen. Die Gelegenheit dazu bot sich 2017 in der Schule. Als am Ernestinum eine Golf-AG angeboten wurde, war Emil sofort Feuer und Flamme. Vorerst wurde noch in der Sporthalle auf Matten gespielt und der Ball in ein aufgehängtes Netz befördert. Später ging es auf die Driving Range des GC Herzogstadt Celle: Putten, Chippen und der eine oder andere längere Schlag wurden dort ausprobiert. Doch für eine richtige Runde über den Golfplatz reichte es nicht – es fehlte vorerst noch der erforderliche Platzreifekursus.

Großes Talent sofort erkannt

Doch das Interesse am Golf war bei Emil längst geweckt und wurde während eines USA-Urlaubs der Familie noch verstärkt. „Da gibt es Plätze, auf denen man keine Platzreife braucht und einfach nur mal so spielen kann“, erzählt Vater Olaf, der seinen Sohn auf eine Runde mitnahm und sofort erkannte, „dass Emil besser war als ich nach 13 Jahren Golf“, so Olaf Heuer mit einem Lachen.

2021 Klubmeister beim GC Herzogstadt

Zurück in Deutschland absolvierte der damals Zehnjährige beim Golfclub Herzogstadt (GCHC) seine Platzreife. Seitdem geht die Golfkarriere bergauf. Inzwischen gehört Emil zur GCHC-Clubmannschaft. Wie groß sein Talent ist, stellte er als 15-Jähriger bei den Klubmeisterschaften 2021 unter Beweis: Er ließ sämtliche Routiniers hinter sich und wurde Klubmeister.

Sein Name steht inzwischen auch im Notizbuch von Landestrainer Andreas Probst. Seit 2020 gehört er zum Entwicklungskader in Niedersachsen, absolviert dort Trainingslager und spielt Turniere.

Viel Training für gute Schläge

Der Handicap-Index von 4,8 kommt nicht von ungefähr. Für solche Leistungen ist neben Talent auch viel Training nötig. Aber Emil Heuer hat kein Problem damit. Bis auf montags ist er täglich drei bis vier Stunden auf dem Golfplatz zu finden. Selbst im heimischen Garten in Osterloh fliegen hin und wieder die Bälle. Zusätzlich stehen zwei- bis dreimal wöchentlich noch Einheiten im Fitnessstudio auf dem Programm – inklusive golfspezifischer Übungen.

Volle Konzentration bei jedem Schlag

Golf ist einfach sein Ding und hat für Emil Heuer einen besonderen Reiz. „Wenn man einen schlechten Schlag macht, merkt man das sofort. Aber dann ist kein Team da, das den Fehler vielleicht noch retten könnte. Man ist damit ganz allein. Es geht also darum, bei jedem Schlag fokussiert zu sein, sich jedes Mal neu zu konzentrieren“, sagt er und will daran weiterarbeiten – bald in den USA. Vorerst für ein Jahr, doch eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen.