MTV Müden Handball

Nach Pleitenserie muss Euphorie auf den Platz

Landesligaabsteiger MTV Müden will wieder hoch: In der Regionsoberliga wollen die Nordkreis-Handballer oben mitmischen. Zum Auftakt wartet gleich ein Derby.
  • Von Stefan Mehmke
  • 13. Sept. 2022 | 14:39 Uhr
  • 13. Sept. 2022
  • Von Stefan Mehmke
  • 13. Sept. 2022 | 14:39 Uhr
  • 13. Sept. 2022
Anzeige
Müden.

Landesliga-Absteiger MTV Müden geht zusammen mit den beiden anderen Celler Ex-Landesligisten aus Westercelle und vom HBV in der Handball-Regionsoberliga der Männer an den Start. In der Vorbereitung gab es nach den vielen Niederlagen in der vergangenen Saison weitere krachende Schlappen, aber Spielertrainer Torben Ehlert ist dennoch frohen Mutes, eine erfolgreiche Saison zu spielen. Er will oben mitmischen.

Drei Absteiger als Favoriten

Auf die Frage nach den Favoriten nennt er genau die drei Landesliga-Absteiger aus dem Kreis Celle: HBV 91, VfL Westercelle, aber eben auch den eigenen MTV. Und fragt sich, wie stark die neu gebildete MSG Embsen/Gellersen sein wird, wo einige Verbandsliga-Altstars mitmischen. „Die Abgänge von Kelly in Westercelle und Meyer beim HBV machen es deutlich leichter für uns, aufzusteigen.“

HBV 91 Celle kommt zum Auftakt-Derby

Nach einer 13:31-Pleite gegen Bergen zeigte Müden gegen den Landesligisten TV Uelzen – trotz erneuter Niederlage – eine wesentlich bessere Leistung. „Das Spiel war ganz gut, eine deutliche Steigerung, vor allem im Angriff. Die A-Jugendlichen fügen sich super ein, haben die ersten Tore erzielt“, so der spielende Coach Ehlert. Zudem fand er das Trainingslager in Hermannburg erfolgreich, in zusätzlichen Tests soll sich das Team weiter einspielen. Das klappte beim 28:26 gegen Eyendorf II schon richtig gut. Der letzte Test ist gegen Winsen (Luhe) geplant, bevor das erste Punktspiel gegen den HBV 91 Celle steigt – ein wichtiger Auftakt in eigener Halle am Samstag, 17. September, um 19 Uhr.

Müdens Parpart im Aufbautraining

Auf der Personalseite gibt es keine wichtigen Abgänge zu beklagen. Hoffnungsträger Nico Parpart ist noch im Aufbautraining nach seinem doppelten Armbruch. Und ein Spieler hat leider starke Corona-Nachwirkungen und fällt auf unbestimmte Zeit aus.

Fazit: Der MTV wird es nicht leicht haben, die angestrebte Rolle in der Spitzengruppe zu spielen und wirklich um den Aufstieg mitzumischen. Wenn die junge Mannschaft aber gut im Derby gegen die „Bären“ startet, könnte sich nach der Niederlagenserie in der Vorsaison eine Euphorie entwickeln, die das Team über die Saison trägt.

Kader MTV Müden: Fabian Jablonski, Silas Nissen im Tor; Louis Nedelko, Tim Engelke, Nico Parpart, Niklas Bock, Fabian Rodemann, Dominik Jablonski, Robin Schiller, Lars Borchert, Marc Duckstein, Torben Ehlert, Ansgar Wörsdörfer, Yannik Jablonski, Christian Schmull,Darius Gruel, Jason-Dean Maiß. Spielertrainer Torben Ehlert.

Neuzugänge: Darius Gruel, Jason-Dean Maiß, Silas Nissen (alle eigene A-Jugend)

Abgänge: Felix Eggers, Felix Stimper (beide Handballpause)