3. Liga Nord

SVA überrascht mit Sieg gegen Spitzenreiter

Großer Jubel bei den Handballerinnen des SV Altencelle: Als Außenseiter reisten sie zum TV Hannover-Badenstedt und holten einen Überraschungserfolg. Der Siegtreffer fiel erst kurz vor Schluss.

  • Von Lisa Brautmeier
  • 03. Okt. 2022 | 14:45 Uhr
  • 03. Okt. 2022
Gegen HSG Blomberg-Lippe II hatte der SV Altencelle schon gut mitgehalten. Gegen Badenstedt lief es noch besser und der SVA holte mit Rückraumspielerin Lara Niemann (rechts) einen Überraschungssieg.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 03. Okt. 2022 | 14:45 Uhr
  • 03. Okt. 2022
Anzeige
Hannover.

Mit diesen zwei Punkten hatte im Vorfeld kaum jemand gerechnet. Die Drittliga-Handballerinnen des SV Altencelle gewinnen beim klar favorisierten TV Hannover-Badenstedt mit 27:26 (11:12). Aufstiegsanwärter Badenstedt hatte bis dahin noch keine Punkte abgegeben. Entsprechend groß war der Jubel beim SVA-Team und den rund 50 mitgereisten Celler Fans.

Siegtreffer kurz vor Schluss

Der Siegtreffer fiel erst zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff. Der SVA war im Ballbesitz, die Gastgeber verteidigten mit Manndeckung, Lina Borges gelang es, sich freizulaufen und versenkte den Ball im Netz. Kurz zuvor hatte sich der SVA noch eine Auszeit genommen, um Ruhe reinzubringen. „Badenstedt hat offensiv verteidigt. Wir durften uns keinen leichten Ballverlust erlauben. Auch mit einem Unentschieden wären wir zufrieden gewesen“, sagte Altencelles Trainer Martin Kahle. Aber am Ende bejubelte das Team sogar einen Überraschungssieg.

Lina Borges erzielte für den SV Altencelle gegen Hannover-Badenstedt den entscheidenden Treffer zum 27:26.

Zunächst ging jedoch der Favorit in Führung und baute diese auf 5:2 aus (10.). Die Altencellerinnen trafen zu Beginn noch einige falsche Entscheidungen im Angriff, sodass Badenstedt über den Tempogegenstoß zu vielen leichten Treffern kam. Der SVA schaffte es aber, den Abstand gering zu halten. Durch Natasha Ahrens verkürzten die Gäste auf 9:10 (20.). Mit nur einem Tor Rückstand ging es auch in die Pause.

"Mit Leidenschaft verteidigt"

Mit der ungewöhnlichen 3-2-1-Abwehrformation Badenstedts kam der SVA gut zurecht. Zwischenzeitlich stellten die Badenstedterinnen auf Manndeckung um. Beides stellte für die Gäste kein größeres Problem dar. „Wir haben vorne sehr diszipliniert gespielt“, sagte Kahle. Besonders das Zusammenspiel zwischen Kreis und Rückraum lief gut. „Zudem haben wir mit Leidenschaft verteidigt“, sagte Kahle. Auch Torhüterin Julia Garbe hielt einige schwierige Bälle. Damit brachten sie den Gegner soweit zur Verzweiflung, dass dieser oftmals im Sieben gegen Sechs versuchte, zu Torerfolgen zu kommen. „Das ist schon ein Kompliment für uns, wenn sie mit sechs Spielerinnen nicht durchkommen“, freute sich Kahle.

SVA bewahrt in Crunchtime die Ruhe

Dieses Mittel setzte Badenstedt vor allem ein, als sie zurücklagen. Denn in der zweiten Hälfte war es der SVA, der das Spiel drehte und in der 49. Minute sogar auf 22:18 stellte. Jedoch glich Badenstedt wieder zum 24:24 aus (55.). Der SVA brach aber nicht ein. „Auch, als es in der Crunchtime eng wurde, haben wir an den Sieg geglaubt. Wir haben die Ruhe bewahrt und sind nicht in Hektik verfallen“, sagte Kahle.

Vor allem das Zusammenspiel zwischen Kreis und Rückraum passte beim SVA. Kreisläuferin Natasha Ahrens (rot) warf sechs Tore.

Längere Pause für SVA

Mit dem zweiten Saisonsieg schiebt sich Altencelle auf Tabellenrang sechs und geht so mit einem guten Gefühl in eine längere Pause. Da die HBG-Halle aufgrund anderer Veranstaltungen nächstes Wochenende belegt ist, wurde die Partie gegen VfL Oldenburg II in den Februar verschoben. Erst am Freitag, 28. Oktober, geht es für den SVA weiter. Dann geht es um 20 Uhr zum derzeitigen Spitzenreiter LiT Tribe 1912.

SVA: Garbe, I. Adam – T. Adam (1), Gerberding (1), Nuttelmann, Kahle, Ahrens (6), Borges (2), Makenthun, Skorek (6/3), Block (1), Bahls (4), Niemann (6), Wottschel.