Staffeleinteilungen

Neue Gesichter und alte Bekannte

Auf wen treffen die Handballteams aus Stadt und Landkreis Celle in der kommenden Saison in Landes- und Regionsoberligen. Ein kurzer Überblick.
  • Von Stefan Mehmke
  • 05. Juli 2022 | 11:00 Uhr
  • 05. Juli 2022
  • Von Stefan Mehmke
  • 05. Juli 2022 | 11:00 Uhr
  • 05. Juli 2022
Anzeige
Celle.

Viel Grund zum Jubeln hatten die Handballer aus dem Kreis Celle in der vergangenen Saison nicht. Für viele Mannschaften endete die Spielzeit mit dem Abstieg. Inzwischen steht fest, mit welchen Gegnern es die Teams in der kommenden Saison zu tun bekommen. Dabei gibt einige neue Gesichter aber auch viele alte Bekannte.

Nur ein Team in der Landesliga Männer

Verbandsliga-Absteiger TuS Bergen ist der einzige Landesliga-Klub im Männerbereich, nachdem alle drei Celler Vertreter der vergangenen Saison in die Regionsoberliga absteigen mussten. Die Grün-Weißen landeten in der Staffel Ost und bekommen es mit neuen Gegnern und alten Bekannten zu tun. Die Liga hat es in sich: Mit der SG Zweidorf/Bortfeld, VfL Lehre und der SG VfL Wittingen/Stöcken sind zwei richtig starke Ex-Verbandsligavertretungen dabei. Dazu gesellen sich mit MTV Braunschweig III und Aufsteiger MTV Vorsfelde spielstarke Reserven von Oberliga- und Drittligateams. HSG Nord Edemissen bildet eine Spielgemeinschaft mit VfL Uetze, einer der Meister in der Regionsoberliga.

Aus dem eigenen Bezirk treffen die Berger, die weiter einen Trainer suchen, auf TV Uelzen, SG Südkreis Clenze und MTV Dannenberg, sicherlich auch keine Gourmetstücke in Sachen Auswärtsfahrten. Dafür schmecken die Spiele gegen den Lokalrivalen TSV Wietzendorf besonders lecker. Dominik Blancbois, erfahrener Außen der Nordkreisler meint dazu: „Die neue Staffel ist nicht ohne. Da sind einige starke Teams dabei. Zum Glück bleibt das Derby gegen Wietzendorf erhalten. Ein bisschen weniger weite Fahrten hätten wir uns aber gewünscht.“

Einige Derbys in der Landesliga der Frauen

Bei den Handballfrauen gibt es in der am 10. September beginnenden Saison nur noch fünf statt sechs niedersächsische Landesliga-Staffeln. Die Staffel Ost wurde aufgelöst, sodass sich die Mannschaften vom SV Garßen und TuS Oldau-Ovelgönne jetzt in der neuformierten Staffel Nord-Ost wiederfinden, die insgesamt zwölf Teams umfasst.

Damit spielt man auch wieder gegen TuS Bergen, der ja bekanntlich auf den Oberliga-Aufstieg verzichtete. Neben alten Bekannten, wie MTV Eyendorf und HG Winsen/Luhe treffen die Celler Teams mit TV Oyten II, HSG Bruchhausen-Vilsen sowie SG Adendorf/Scharnebeck aber auch auf gänzlich unbekannte Gegner. „Wir sind sehr zufrieden. Uns gefällt die neue Einteilung wesentlich besser als die alte. Und natürlich freuen wir uns schon wieder auf die attraktiven Derbys gegen Garßen und Bergen“, sagt Oldaus Trainer Christoph Hahnraths.

Viele Celler Teams in der Regionsoberliga Männer

Allzu weite Fahrten muss in der Regionsoberliga der Männer niemand fürchten. Denn mit HBV 91 Celle, VfL Westercelle und MTV Müden mischen gleich drei Landesliga-Absteiger aus dem Kreis Celle mit. Dazu kommt als Aufsteiger MTV Fichte Winsen. Dessen Trainer Uwe Lehmann sagt: „Die Liga ist natürlich Hammer. Dadurch, dass Westercelle, HBV und Müden aus der Landesliga abgestiegen sind, hat diese Klasse enorm an Qualität gewonnen.“

Westercelle und HBV wollen oben mitmischen. „Wir möchten mit leicht verändertem Kader wieder angreifen“, sagt HBV-Trainer Moritz Kaplick. Und auch der weiter spielende VfL-Kollege Jan-Patrick Tiede gibt den Aufstieg als Ziel aus, damit die erste Mannschaft den vielen jungen VfL-Talenten in Zukunft wieder die Landesliga bietet. Und auch Müden möchte oben dabei sein. „Das wird eine spannende Saison. Wir wollen uns weiter entwickeln, die Jugend integrieren und unter die Top 3 kommen“, sagt Spielertrainer Torben Ehlert.

Die Regionsoberliga dürfte in der Tat sehr interessant werden, zumal MTV Soltau II mit seinen vielen Ex-Oberligaspielern und der TV Jahn Schneverdingen in ihrer Staffel vorn lagen, aber auf den Aufstieg verzichteten oder nicht aufsteigen dürfen.

"Alteingesessene" und ein neues Team

In der Regionsoberliga der Frauen gehen mit TuS Bergen II und HBV 91 Celle zwei „alteingesessene“ Mannschaften an den Start. Neu dabei ist nach ihrem Landesliga-Rückzug die HSG Lachte-Lutter mit Coach Philip Grüne. Nicht mehr dabei ist Absteiger SV Garßen-Celle II, der SV Altencelle II verzichtete auf den Aufstieg in die Regionsoberliga.

Betont vorsichtig gibt sich dabei Lachte-Trainer Grüne. „Ich kenne die Gegner nicht so gut, und zu unserem Kader kann ich noch nicht viel sagen. Aufgrund einiger Fragezeichen sind wir ja auch runter gegangen.

HBV-Spielerin Katja Büscher freut sich vor allem darüber, dass sich die 91erinnen niemand verlässt. Sie freut sich genauso auf neue Gegner wie MSG Embsen/Gellersen oder Uelzen, vor allem aber TuS Bergen oder „LaLu“. „Wir sind gespannt, wer einem da letztendlich gegenüber stehen wird.“ Die ersten Trainingsspiele sind bereits organisiert.

Bei TuS Bergen II, die Dominik Blancbois voraussichtlich weiter unterstützt, ist vieles im Umbruch. Blancbois meint: „Die Absteiger machen die Liga nicht schwächer. Es wird noch ausgeglichener als vergangene Saison und Soltau wird ein guter Aufsteiger sein. Wir müssen von Beginn an wachsam sein. Eine vergurkte Hinrunde darf es diese Saison nicht geben.“