Regionsoberliga Männer

MTV Müden trumpft in Tostedt auf

In der Regionsoberliga gab es nur einen Lichtblick: Der MTV Müden gewann als erste Mannschaft in Tostedt. Für HBV 91 Celle, VfL Westercelle und MTV Fichte Winsen setzte es Niederlagen.
  • Von Stefan Mehmke
  • 16. Jan. 2023 | 11:14 Uhr
  • 16. Jan. 2023
Matteo Stechert (beim Torwurf) traf gegen Heidmark II viermal für die „Bären“ des HBV 91 Celle.
  • Von Stefan Mehmke
  • 16. Jan. 2023 | 11:14 Uhr
  • 16. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Für die einzige gute Nachricht in der Handball-Regionsoberliga sorgte der MTV Müden. Die Örtze-Jungs bestätigten ihre gute Form und gewannen als erste Mannschaft beim MTV Tostedt – durch das 28:24 sind sie jetzt als Achter an der Spitzengruppe dran. Der HBV 91 Celle war gegen die HSG Heidmark II beim 18:28 genauso chancenlos wie der VfL Westercelle beim 20:37 bei MTV Soltau II. Aufsteiger MTV Fichte Winsen hielt beim TSV Bienenbüttel zwar gut mit, musste sich aber auch mit 29:35 geschlagen geben.

HBV 91 Celle – HSG Heidmark II 18:28 (11:16)

Ohne Matthias Reinbold und Viktor Donner (Sehnenabriss) war der HBV unterlegen gegen das gut besetzte Spitzenteam. In der ersten Halbzeit lief Celle immer einem Rückstand hinterher, blieb aber bis zum 10:11 in der 22. Minute durch Christian Sievert dran – erst danach ging es richtig bergab. Der überragende Paul Grittner erzielte mit dem Pausenpfiff per direktem Freiwurf das 16:11 für den Gast. Nach dem Seitenwechsel nahm das Unheil seinen Lauf. Die „Bären“ gehen mit diesen schwerwiegenden Ausfällen harten Zeiten entgegen. „Das war das erste Spiel, in dem wir keine Chance hatten“, meinte Trainer Moritz Kaplick, zeigte aber Verständnis für die Probleme der erneut ungewohnten Besetzung: „In der ersten Hälfte haben es die Jungs aber ganz gut gemacht.“

HBV 91 Celle: Kretschmer, Taubenheim – Kentel (2), Schulig (1), Bahr, B. Kaplick (7/4), Sievert (2), Haus (2), Stechert (4), Gudra, Zake, Bartels.

MTV Tostedt – MTV Müden 24:28 (14:15)

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel für den MTV, der aber stark startete und schnell mit 5:2 in Führung ging. Doch durch Unkonzentriertheiten in der Abwehr glich Tostedt zum 6:6 aus und führte später sogar 9:7. Daraufhin fingen sich die Gäste aber wieder und führten dank effektiver Spielweise zur Pause. Nach dem Seitenwechsel blieb es eng. Aber ab der 45. Minute zeigte Müdens Tempospiel Wirkung bei Tostedt, die müder wurden. Somit landete Müden am Ende als erste Liga-Mannschaft einen Sieg in Tostedt. Sonderlob gab es von Spielertrainer Torben Ehlert für den 17-jährigen Silas-Cedric Nissen, der Mitte der ersten Halbzeit ins Tor kam und unter anderem zwei Siebenmeter hielt. Jetzt freut sich ganz Müden auf die das Derby am kommenden Wochenende beim HBV.

MTV Müden: S.-C. Nissen, F. Jablonski – Maiß (1), Ehlert (7), Nedelko, Parpart (2), Rodemann (3), D. Jablonski (7/3), Schiller (3), Y. Jablonski (3), Wörsdörfer (2), Borchert, Deutgen.

MTV Soltau II – VfL Westercelle 37:20 (19:10)

„Das war nicht gut“, sagte VfL-Spielertrainer Jan-Patrick Tiede, der so etwas ohne die Rückraumspieler Benjamin Wöhler, Florian Laubenstein und Julis Siemann schon befürchtet hatte. Dennoch gab es positive Ansätze, etwa durch den aufopfernd agierenden Dominik Klapproth. Aber gegen die Deckung der erfahrenen Soltauer Akteure war kaum ein Kraut gewachsen. Große Probleme hatten die Westerceller außerdem mit dem Ball, eine Abschlussquote von höchstens 30 Prozent spricht Bände. „Solche Spiele gibt es“. Eine umstrittene Rote Karte gegen Dominique Müller trug ihr Übriges dazu bei, der in der Deckung enorm fehlte.

VfL Westercelle: Gabriel – Tiede (4), L. Schnoor (2), J. Kresse (2/1), Brunschön (1), Wahner, D. Müller, Suslik, J. J. Rodehorst, Peterson, Klapproth (5), L.-B. Sieverling (2), Fee.

TSV Bienenbüttel – MTV Fichte Winsen 35:29 (20:15)

Bis auf den 1:0-Führungstreffer in der Anfangsphase lief Winsen permanent einem Rückstand hinterher, war mit den schnellen Übergängen im Abwehrverhalten zeitweise überfordert. Aber: Nach 37 Minuten hieß es dann plötzlich nur noch 23:24. Das Spiel drohte zu kippen, die MTV-Abwehr stand besser, die Chancenverwertung stimmte. Doch nach einer Auszeit fand Bienenbüttel wieder zu alter Stärke und gewann letztendlich verdient. „Alles in allem haben wir nicht schlecht gespielt. Florian Wernicke ist immer besser im Spiel und am Kreis findet Bendix Hoefs so langsam wieder zu alter Stärke, was unserem Spiel gut tut“, so Fichte-Trainer Uwe Lehmann.

MTV Fichte Winsen: Herrmann, N. Walter – Wernicke (5), Kaschytza (3), Förster (4/1), D. Walter, Mehls, Rohde (1), Hoefs (8/3), Lindner (1), Wahl (5), Constabel (2).