Regionsoberliga Männer

„Bären“ gegen Örtze-Jungs ohne Chance

MTV Müden heißt der erste Derbygewinner in der Handball-Regionsoberliga der Männer: Das Team gewann gegen HBV 91 Celle mit 26:20
  • Von Stefan Mehmke
  • 19. Sept. 2022 | 16:51 Uhr
  • 19. Sept. 2022
  • Von Stefan Mehmke
  • 19. Sept. 2022 | 16:51 Uhr
  • 19. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

MTV Müden heißt der erste Derbygewinner in der Handball-Regionsoberliga der Männer: Die Örtze-Jungs schlugen die „Bären“ vom HBV 91 Celle in Hermannsburg letztlich sicher mit 26:20 (8:9). Und auch der VfL Westercelle holte sich den ersten Sieg: Der fiel gegen MTV Tostedt mit 32:31 letztlich aber knapper aus als es hätte sein müssen.

MTV Müden – HBV 91 Celle 26:20 (8:9)

Mehr als zufrieden war der MTV nach dem guten Start in die Saison – denen ihn viele nicht zugetraut hätten. Allerdings startete das Kreisduell alles andere als attraktiv. Die ersten vier Minuten fiel gar kein Tor, dann kam der HBV als Erster ins Spiel. Müden brachte die Spielzüge nicht ganz auf den Punkt. Und wenn es doch Chancen gab, stand der Celler Torwart Sergey Lutz im Weg. Zudem verschleppte der HBV das Tempo gekonnt und spielte sehr lange Angriffe, während Müden übers Tempo Tore machen wollte. So führten die „Bären“ zwischenzeitlich 4:1 und 7:4, doch bis zur Pause war Müden wieder dran.

18 Tore in Hälfte zwei

Die zweite Hälfte war aus MTV-Sicht offensiv viel besser (18 Tore), die Abschlüsse waren konzentrierter und durch die stabile Abwehr eröffneten sich immer wieder Gegenstoßmöglichkeiten. Zudem überragte das heimische Torhütergespann Fabian Jablonski und Felix Eggers. Auch der starke Spielertrainer Torben Ehlert überzeugte.

Zu viele Einzelaktionen

Etwas anders war die Gemütslage beim personell unterlegenen Gast, dem kurzfristig auch noch Spielmacher Benjamin Kaplick ausfiel. Trainer Moritz Kaplick sah einen guten Beginn, aber viel zu viele Einzelaktionen und zu wenig gemeinsame Aktionen und kaum Struktur. „Alles, was wir in der ersten Halbzeit gut gemacht haben, ließen wir in der zweiten Hälfte in der Kabine. Wir haben viel Arbeit vor uns.“

MTV Müden: F. Eggers, F. Jablonski im Tor; Maiß, Ehlert (6), Engelke (3), Nedelko, D. Jablonski Y. Jablonski (2), Wörsdörfer (4), Bock (4), Borchert, Schmull (1/1).

HBV 91 Celle: Lutz im Tor; Kentel, Donner (2), Bahr (4), Sievert (3), Reinbold (9/2), Stechert, Zake (2).

VfL Westercelle – MTV Tostedt 32:31 (15:12)

Kurzfristig fiel Luca Schnoor aus, aber der VfL wollte unbedingt gewinnen und hielt dem Druck stand. Nach dem 8:3 (10.) durch den treffsicheren Spielertrainer Jan-Patrick Tiede schien alles geritzt. Doch die vor allem Angriff sehr unkonventionell agierenden Gäste stellten den VfL mit überraschenden Würfen immer wieder vor Probleme. So robbten sich die Tostedter mit dem starken Michael Stender heran und schafften in der 51. Minute den 25:25-Ausgleich.

Starker Youngster Sieverling

Jetzt war es der starke Youngster Liam-Bailey Sieverling, der das Heft in die Hand nahm. Er erzielte das 26:25 und führte das Team mit einer erstaunlichen Ruhe zum Sieg. „Wir sind über das gesamte Spiel der verdiente Sieger“, so Tiede, der viele kleine Fehler sah, mit denen sich die Schwarz-Gelben das Leben selber schwer machte. Letztlich aber brachte eine geschlossene Mannschaftsleistung den Sieg.

VfL Westercelle: Gabriel im Tor; Werner (6/1), Laubenstein (7), Tiede (9), Siemann, Brunschön, D. Müller (4), Wöhler, Suslik, Peterson, Klapproth (4), L.-B. Sieverling (4), Fee.