Regionsoberliga Männer

Winsen feiert ersten Sieg im sechsten Versuch

Das lief eher bescheiden für die Celler Handball-Regionsoberligisten. Einzig der vorher punktlose MTV Fichte Winsen darf jubeln.
  • Von Stefan Mehmke
  • 14. Nov. 2022 | 13:50 Uhr
  • 14. Nov. 2022
Trotz starkem Kampf des VfL Westercelle und Spieler Dominique Müller (Zweiter von links) reichte es gegen HSG Heidmark II nicht zum Punkterfolg.
  • Von Stefan Mehmke
  • 14. Nov. 2022 | 13:50 Uhr
  • 14. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

Ausgerechnet MTV Fichte Winsen sorgte für positive Schlagzeilen in der Handball-Regionsoberliga der Männer. Das bisherige Schlusslicht gewann bei der MSG Embsen-Gellersen mit 28:26 und ist jetzt Vorletzter. Der VfL Westercelle kassierte die dritte Niederlage in Folge und verlor gegen die HSG Heidmark II – 31:36. MTV Müden verlor beim Spitzenteam TV Jahn Schneverdingen 22:27 und der HBV 91 Celle unterlag beim MTV Tostedt 23:25.

VfL Westercelle – HSG Heidmark II 31:36 (14:17)

Ersatzgeschwächt und angeschlagen startete der VfL dennoch gut in die Partie, verteidigte prima und war am Ende doch unterlegen, weil Heidmark sich aus der ersten Mannschaft verstärkt hatte und der VfL vor allem Kenen Ramcilovic (zehn Tore) nicht in den Griff bekam. „Wir hätten noch drei Stunden spielen können, ein Sieg wäre uns nicht gelungen“, ärgerte sich VfL-Spielertrainer Jan-Patrick Tiede auch über diese Art der „Wettbewerbsverzerrung“. An einem guten Tag und mit einer vollen Truppe wäre vielleicht mehr drin gewesen, aber so war der Gegner einfach besser. „Gegen Müden soll und muss es besser werden“, sagt der motivierte Tiede.

VfL Westercelle: Gabriel, M. Zywicki – Werner (5/4), Tiede (2), J. Kresse (5), Siemann (6), Brunschön (4), D. Müller (2), Laubenstein, L.-B. Sieverling (2), Fee.

Kein leichtes Durchkommen für Julius Siemann (Mitte) und den VfL Westercelle gegen HSG Heidmark II.

TV Jahn Schneverdingen – MTV Müden 27:22 (12:12)

Eine unnötige Niederlage setzte es für Müden beim Favoriten. MTV startete konzentriert ins Spiel, die Abwehr stand sicher, vorne spielte der Gast konzentriert. Der Lohn war ein gerechtes Unentschieden zur Halbzeit. Und auch nach dem Seitenwechsel blieb es eng. Aber: Zwischen der 44. und 52. Minute gelang den Gästen kein Tor, sodass sich Schneverdingen absetzte. Müden schlug nicht mehr zurück.

„Es ist ärgerlich, weil definitiv ein Sieg drin gewesen wäre. Nach der dritten Niederlage in Folge wollen wir nächste Woche im Derby gegen Westercelle endlich wieder zwei Punkte holen“, so Spielertrainer Torben Ehlert kämpferisch.

MTV Müden: F. Jablonski, Hemme – Ehlert (4), Engelke (3), Nedelko, D. Jablonski (5/3), Schiller (6), Y. Jablonski (3), Wörsdörfer (1), Bock, Gruel.

MSG Embsen-Gellersen – MTV Fichte Winsen 26:28 (13:15)

Schön anzusehen war das Spiel zwar nicht, aber am Ende jubelte Winsen über die ersten zwei Punkte im sechsten Anlauf. Beiden Mannschaften merkten die Zuschauer die Nervosität an, weil es in diesem Kellerduell darum ging, den Kontakt zu den Nichtabstiegsplätzen zu halten. Bis zur fünften Minute (5:2) hatte der Gastgeber die Nase vorn, dann übernahm Winsen. In der 18. Minute erzielte Ben Lindner die erste Winser Führung.

Danach entwickelte sich ein spannendes Spiel. In der Schlussviertelstunde hatte MTV aber mehr zuzusetzen. Eine starke Leistung boten Winsens Rechtsaußen Kevin Rohde und Youngster Ben Lindner, die gemeinsam elf Tore erzielten. „Sie hatten großen Anteil am Sieg“, freute sich MTV-Trainer Uwe Lehmann: „Jetzt heißt es, sich auf das Heimspiel gegen Lüneburg vorzubereiten.“

MTV Winsen: Herrmann, N. Walter – Mehls, Kaschytza (3), Förster (2/1), Walter (1), Lindner (5), Rohde (6), F. Schlesier, Hoefs (74), Neuse (1/1), Purser, Wahl (2).

MTV Tostedt – HBV 91 Celle 25:23 (14:11)

Der HBV startete ohne Trainer Moritz Kaplick gut ins Spiel, als Betreuer fungierte in Tostedt der Ex-Spieler des MTV Celle, Bernd Schüpfer, als verlängerter Arm von Benjamin Kaplick.

In der ersten Viertelstunde lag Celle knapp vorn (7:6), ehe Tostedt den Spieß umdrehte. Nach der Pause rannten die 91er dem Rückstand hinterher, schafften in der 46. Minute aber tatsächlich das 19:19 durch Thorven Bahr. Aber zwei Minuten später stand es schon wieder 22:19 für die Gastgeber – das bedeutete zu viel Rückstand und zu wenig Zeit, um für den HBV Zählbares mit Heim zu nehmen.

HBV 91 Celle: Lutz, Taubenheim – Donner (4), Schulig (3), Bahr (1), B. Kaplick (8/5), Bolay (2), Sievert (4), Berthold, Haus, Stechert, Zake (1), Bartels.