Regionsoberliga Männer

Müden fährt lockeren Derbysieg gegen HBV 91 ein

Der Derbysieger des Handball-Wochenendes in der Regionsoberliga heißt MTV Müden. Das Duell gegen HBV 91 Celle wurde souverän gewonnen. Schade: Fichte Winsen verpasste knapp die Überraschung gegen Schneverdingen. VfL Westercelle enttäuschte gegen Tostedt.
  • Von Stefan Mehmke
  • 23. Jan. 2023 | 13:08 Uhr
  • 23. Jan. 2023
Max Kentel (links) verlor mit HBV 91 Celle  gegen das Müdener Team um Robin Schiller und Yannik Jablonski (rechts).
  • Von Stefan Mehmke
  • 23. Jan. 2023 | 13:08 Uhr
  • 23. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

In der Handball-Regionsoberliga der Männer hat der HBV 91 Celle das Derby gegen MTV Müden klar verloren. Aufsteiger MTV Fichte Winsen zeigte eine starke Leistung, musste sich aber am Ende gegen den neuen Tabellenführer TV Jahn Schneverdingen unglücklich geschlagen geben. Wegen der zweiten schwachen Leistung in Folge verlor VfL Westercelle beim heimstarken MTV Tostedt. Damit ist Müden als Sechster bestes Team aus dem Kreis Celle, der VfL ist Siebter. HBV und Fichte belegen die Abstiegsränge elf und zwölf.

HBV 91 Celle – MTV Müden 22:29 (9:13)

„Ja, das war gut“, freute sich MTV-Spielertrainer Torben Ehlert nach dem erneuten klaren Derby-Erfolg. Der Gast aus Müden startete konzentriert in der Abwehr, führte Mitte der ersten Halbzeit bereits 9:4. Einige MTV-Unachtsamkeiten brachten den HBV aber wieder ins Spiel, sorgten zumindest dafür, dass die Bären in Schlagdistanz blieben.

Für die zweite Halbzeit nahm sich der Gast vor, wieder mehr Tempo zu spielen, was auch gelang und zum Zwischenstand von 10:17 (36. Minute) führte. Auch die langen HBV-Angriffe änderten nichts daran. „In den letzten fünf Minuten war die Konzentration dann nicht mehr so hoch, aber da war das Spiel bereits entschieden“, so Ehlert. Sonderlob gibt es für die gesamte Abwehr mit einem guten Keeper Florian Hemme dahinter.

Die vier Tore von Noel Zake (am Ball) reichten nicht aus für einen Sieg des HBV 91 Celle. MTV Müden (im Bild: Torwart Florian Hemme und Robin Schiller) entführte die Derby-Punkte aus der HBG-Halle

Aus Sicht der Celler war es ein schwieriges Spiel gegen einen starken Gegner. Dazu gesellte sich einiges Wurfpech, dafür fehlten die richtige Absprachen in der Abwehr und die nötige Gefahr aus dem Rückraum. „Wir haben verdient verloren, Müden hat das gut gemacht“, sagte HBV-Trainer Moritz Kaplick über die verdiente Niederlage. Für ihn gilt es trotz vieler Ausfälle weiter hart am Umbruch zu arbeiten.

HBV 91 Celle: Taubenheim im Tor; P. Zake, Kentel (4), Bahr (6), B. Kaplick (3/3), Sievert (1), Berthold, Haus (1), Stechert (3), N. Zake (4), Bartels.

MTV Müden: Hemme, Nissen im Tor; Maiß, Ehlert (5), Nedelko, Gruel,Rodemann (5), D. Jablonski (9/4), Schiller (3), Y. Jablonski (4), Duckstein, Wörsdörfer, Schmull, Deutgen (3).

MTV Fichte Winsen – TV Jahn Schneverdingen 22:24 (13:16)

Winsen fand recht gut ins Spiel. Das lag auch daran, dass Keeper Leon Herrmann einen Sahnetag erwischte. Er ließ Fichte mit seinen Paraden – ob aus dem Spiel heraus oder bei vier gehaltenen Siebenmetern – auf den heißersehnten Überraschungssieg hoffen.

Doch nach der Halbzeit zog Schneverdingen bis auf 15:20 davon (40.Minute). Aber ein 5:1-Lauf mit drei Treffern von Markus Mehls ließ Winsen weiter hoffen: Es stand 20:21 (50. Minute). Nico Wahl erzielte dann in Minute 53 sogar den viel umjubelten Ausgleichstreffer zum 22:22 für Fichte. „Aber leider dauert ein Handballspiel 60 Minuten. Durch einige Ballverluste in den letzten sieben Minuten gelang uns leider kein weiteres Tor mehr“, ärgerte sich Winsens Trainer Uwe Lehmann über das verpasste Erfolgserlebnis seiner Mannschaft.

MTV Fichte Winsen: Herrmann, N. Walter im Tor; Wernicke (5), Kaschytza (4), D. Walter, Schust, Rohde (2), Schlesier, Hoefs (3/1), Mehls (3), Wahl (5), L. Constabel.

MTV Tostedt – VfL Westercelle 33:27 (17:13)

Sehr enttäuscht wirkte VfL-Spielertrainer Jan-Patrick Tiede nach der erneuten Niederlage. Dabei begann es gut, seine Westerceller führten nach einer guten Viertelstunde mit 11:9. Doch dann stellte Tostedt die Deckung um – und für die nervöser werdenden Gäste ging es bergab.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Gelb-Schwarzen, litten jedoch unter enormem Wurfpech. Ausgenommen davon waren eigentlich nur Julius Siemann und Dominik Klapproth, die mit acht beziehungsweise fünf Treffern eine gute Quote hatten.

Tostedt war keinesfalls besser, aber von den Gastgebern fielen alle Bälle ins Tor, die bei den Gästen eben nicht reingingen. „Wir haben einfach nicht gut ausgesehen“, ärgerte sich Coach Tiede über eine Vorstellung, die zur sehr der Leistung zuletzt bei MTV Soltau II ähnelte, wo die Westerceller ebenfalls auf keinen grünen Zweig kamen.

VfL Westercelle: Gabriel im Tor; Werner (4/4), Deutsch, J.-P. Tiede (5). L. Schnoor, J. Kresse, Siemann (8), Brunschön (1), D. Müller (2), Suslik (2), Peterson, Klapproth (5).