Regionsoberliga Frauen

HSG Lachte-Lutter setzt sich weiter oben fest

Während die HSG Lachte-Lutter in der Regionsoberliga immer noch Platz zwei fest inne haben, geht der Blick von TuS Bergen II eher nach unten – auch, weil sie eine Führung verspielten.
  • Von Stefan Mehmke
  • 16. Jan. 2023 | 13:08 Uhr
  • 16. Jan. 2023
Nohely Behrmann-Foner (am Ball) und die HSG Lachte-Lutter fuhren gegen TSV Wietzendorf den nächsten Heimsieg ein.
  • Von Stefan Mehmke
  • 16. Jan. 2023 | 13:08 Uhr
  • 16. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Die HSG Lachte-Lutter hält in der Handball-Regionsoberliga der Frauen Anschluss an Spitzenreiter HSG Heidmark II. Nach einer wahren Achterbahnfahrt gewann die HSG 25:24 gegen den TSV Wietzendorf. TuS Bergen II stand lange Zeit vor einem Erfolg bei der MSG Embsen/Gellersen, musste aber am Ende mit 19:21 die Segel streichen und ist jetzt Neunter.

HSG Lachte-Lutter – TSV Wietzendorf 25:24 (15:11)

Die erste Viertelstunde verlief recht ausgeglichen, ehe sich die Gastgeberinnen absetzten, fast schon untypisch für die HSG. Auch die Pressdeckung gegen Annabell Colditz störte nicht weiter, zumal Torfrau Ann-Christin Grüne wieder toll hielt.

Doch nach der Halbzeit blieb das Spiel weiter spannend. In der 49. Minute gelang den Gästen der Ausgleich zum 21:21. Lachte-Lutter schlug zurück – 23:21. Doch auch der TSV kam wieder und führte in der 55. Minute 24:23. Aber Treffer von Annabell Colditz und Alina Winkelmann brachten den doppelten Punktgewinn.

HSG-Spielern Annika Eschborn (am Ball) setzt sich gegen Wietzendorfs Madlin Meyer (links) durch und versucht Torhüterin Anne Slaby zu überwinden.

„Letztlich haben wir das Spiel unnötig spannend gemacht. Es war ein verdienter Sieg, aber nicht ungefährdet. Wir müssen einfach konstanter werden“, stellte Coach Philip Grüne fest.

HSG Lachte-Lutter: Grüne – Eschborn (1), Annabell Colditz (11/3), L. Klein, Heuer, Kohlstedt, Friedhoff (6), Schulze, Winkelmann (5), Liechtenstein, Behrmann-Foner (2), S. Klein.

MSG Embsen/Gellersen – TuS Bergen II 21:19 (9:9)

Eine superknappe Partie lieferten sich die beiden Tabellennachbarn. In der 45. Minute erzielte Madita Kübeck das 16:12 für Bergen. Es roch stark nach einem Auswärtssieg. Doch Embsen um die starke Andreas Umgelder gab nicht auf, verkürzte in drei Minuten auf 15:16, in der 56. Minute ging der Gastgeber sogar in Führung. Und am Ende reichte es für Bergen nicht.

„Das war eine vermeidbare Niederlage. Ein Punkt wäre verdient gewesen. Uns fehlten in den letzten Minuten die entscheidenden Prozente im Angriff“, fasste TuS-Trainer Dominik Blancbois das Spiel zusammen, der auch mit den Schiedsrichtern nicht wirklich zufrieden war.

TuS Bergen II: Hilmer – Sprake (7/4), Bornheber, P. Müller (3), Schröder, Joyce Bremer (1), A. Holland (4), Kübeck (2), Bestmann (2).