Regionsoberliga Frauen

HBV 91 Celle erwartet „enge Kiste“ gegen Uelzen

"Das ist nicht die nette Art" - der TuS Bergen II hätte das Spiel gegen die HSG Seevetal/Ashausen II gerne verlegt, muss aber antreten. Auch der HBV 91 Celle ist gefordert.

  • Von Stefan Mehmke
  • 20. Jan. 2023 | 14:53 Uhr
  • 20. Jan. 2023
Pia Wolschendorf (beim Wurf gegen Bergen II) will mit HBV 91 Celle an TV Uelzen heranrücken.
  • Von Stefan Mehmke
  • 20. Jan. 2023 | 14:53 Uhr
  • 20. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Vor einer spannenden Partie steht der HBV 91 Celle in der Handball-Regionsoberliga der Frauen. Der Dritte TV Uelzen kommt in die HBG-Halle. Anpfiff: Sonntag, 12 Uhr. Bereits am Sonnabend um 14 Uhr beginnt das Spiel von TuS Bergen II bei der HSG Seevetal/Ashausen II. Das Spiel der HSG Lachte-Lutter fällt aus, weil die Gäste der MSG Embsen-Gellersen wegen zu vieler Krankheitsfälle keine Mannschaft voll bekommt. Die Lachendorfer stimmten der Spielverlegung zu.

HSG Seevetal/Ashausen II – TuS Bergen II (Samstag, 14 Uhr)

Bergen hat aufgrund von Verletzungen und anderen Ausfällen versucht, das Spiel zu verlegen. „Seevetal war nicht bereit unserem Wunsch zu entsprechen. Das ist nicht die nette Art. Aber wir machen das Beste draus“, so Trainer Dominik Blancbois mit angesäuerter Miene. So werden aus der dritten Mannschaft mehrere Spielerinnen aushelfen.

TuS Bergen II, hier mit Antje Holland beim Wurf, hätte das kommende Spiel gerne verschoben. 

Bergens Deckung muss wieder funktionieren, im Angriff müssen sich die Spielerinnen durchbeißen, denn es werden Automatismen fehlen. Aber die Mannschaft wird alles reinwerfen, um die Punkte beim Vorletzten zu ergattern. Im Hinspiel klappte das mit einem 23:19-Sieg. Mit einem erneuten Erfolg legt Bergen sechs Punkte zwischen sich und den Gastgeber auf dem ersten Abstiegsplatz.

HBV 91 Celle – TV Uelzen (Sonntag, 12 Uhr)

Das Spiel des Fünften gegen den Dritten wird sicher wie immer eine enge Kiste. Das Hinspiel war aber nicht so knapp, weil der TV Uelzen zu Beginn der Saison den besseren Start hatte und 19:14 gewann. „Da hatten wir einfach zu wenig Zug zum Tor und haben die wenigen Chancen nicht konsequent genutzt“, so HBVerin Katja Büscher.

Das besser zu machen steht also auf der Celler Agenda. Die Abwehr wird wie immer ordentlich gefordert sein, normalerweise stehen die Bärinnen gegen die Uhlen aber recht kompakt und kommen mit deren körperbetonten Spiel ziemlich gut zurecht.

Wichtig wären also Ballgewinne und einfache Tore. „Mal schauen, was drin ist, wir freuen uns auf die Partie“, sagt Büscher jedenfalls, zumal es personell ganz gut aussieht: Lediglich Lena Bräuling fehlt den Frauen des HBV.