Regionsoberliga Frauen

HSG Lachte-Lutter im Spitzenspiel gefordert

Tabellenführer HSG Lachte-Lutter möchte das Verfolgerfeld durch einen Sieg gegen den TV Uelzen auf Distanz halten. Den TuS Bergen II erwartet ein spannendes Derby.

  • Von Stefan Mehmke
  • 02. Dez. 2022 | 16:00 Uhr
  • 02. Dez. 2022
Die HSG Lachte-Lutter muss im Spitzenspiel gegen den TV Uelzen auf Laura Wiczorek (beim Wurf) verzichten.
  • Von Stefan Mehmke
  • 02. Dez. 2022 | 16:00 Uhr
  • 02. Dez. 2022
Anzeige
Das Derby gegen den TuS Bergen II gewann der HBV 91 Celle bereits. Gegen den MTV Soltau wollen Stella Koerth (beim Wurf) weitere Zähler für den Klassenerhalt sammeln.
Celle.

In der Handball-Regionsoberliga der Frauen greift der Spitzenreiter HSG Lachte-Lutter wieder ein. Gegen den TV Uelzen soll der nächste Erfolg her. Auch der HBV 91 Celle genießt Heimrecht gegen MTV Soltau. Bereits am Samstag reist TuS Bergen II in die Warsteiner-Arena des TSV Wietzendorf.

HBV 91 Celle – MTV Soltau (Sonntag, 11 Uhr)

Die Cellerinnen haben die Wettkampfpause über fleißig trainiert und sind bereit für das Wochenende. Gegen Soltau gab es in den vergangenen Spielzeiten nicht viele Partien, die „Bärinnen“ wissen also nicht genau, was sie erwartet. Zumal Soltau sehr wechselhafte Ergebnisse lieferte und mit 6:8 Zählern direkt hinter dem HBV auf Platz acht rangiert.

Die HSG Lachte-Lutter fiebert dem ersten Ligaspiel seit dem 12. November entgegen. Lilly Schulze (am Ball), hier gegen die Cellerin Viviane Krause (Nummer 3), möchte mit den Lachendorferinnen die Tabellenführung ausbauen.

„Wir müssen uns auf unser Spiel konzentrieren und natürlich alles geben, damit die Tabellennachbarn die Punkte bei uns lassen“, sagt Katja Büscher, die auf eine stabile Abwehr gegen die zweikampfstarken Soltauerinnen setzt. Personell sieht es gut aus, auch im Tor, denn Lena Bräuling aus der A-Jugend wird die erste Damenmannschaft unterstützen.

HSG Lachte-Lutter – TV Uelzen (Sonntag, 16 Uhr)

Vor dem Spitzenspiel gegen den Dritten muss die HSG mal wieder einige personelle Rückschläge einstecken. Es fehlen Laura Wiczorek, Skadi Liechtenstein, hinter Celina Friedhoff und Alina Winkelmann stehen Fragezeichen. „Das sind wichtige Leute, aber wir gehen das Ganze mutig und selbstbewusst an“, sagt Trainer Philip Grüne. Zu Recht, denn Lachte-Lutter ist Spitzenreiter, spielt zu Hause und ist ungeschlagen. Mit Heimvorteil, guter Torfrau und vielen Hochkarätern im Kader sollte die HSG stark genug sein.

Bergens Swantje Bestmann (beim Wurf) möchte mit ihrem Team das Derby in Wietzendorf gewinnen. Auf Luisa Lindner (weißer Dress) vom HBV 91 Celle wartet ein Duell auf Augenhöhe mit dem MTV Soltau.

Im Training hat der Übungsleiter viel individualisiert, an Kleinigkeiten außerhalb des Kollektivspiels gearbeitet, um in Tritt zu kommen. Im Abschlusstraining wurden die Inhalte aus den vergangenen Wochen vereint. „Mal sehen, wo die Reise hingeht. Natürlich wollen wir den Verfolger abschütteln und jedes Spiel – vor allem zu Hause – gewinnen“, so Grüne.

TSV Wietzendorf – TuS Bergen II (Samstag, 19.30 Uhr)

Nach dem Sieg am vergangenen Sonntag will Bergen die ansteigende Form auch in Wietzendorf unter Beweis stellen. In den vergangenen Spielzeiten lieferten sich die Nachbarn immer enge Partien, in eigener Halle ist Wietzendorf aber leicht favorisiert.

Zudem muss das Team einige Unwägbarkeiten verkraften: Coach Dominik Blancbois ist bei den Männern gegen Lehre im Einsatz, Lara Sprake und Patricia Müller müssen vorher noch in der ersten Mannschaft aushelfen und dann nach Wietzendorf nachkommen. „Aber das wird die Mannschaft schon gut kompensieren“, so Blancbois, der erneut auf eine gute Deckung und fleißige Spielerinnen setzt.