Regionsoberliga Frauen

TuS Bergen II will Schritt ins Mittelfeld machen

TuS Bergen II will gegen Tostedt die größten Abstiegssorgen abschütteln. HSG Lachte-Lutter ist Favorit gegen Seevetal. HBV Celle fährt nach Heidmark.
  • Von Stefan Mehmke
  • 11. Nov. 2022 | 15:45 Uhr
  • 11. Nov. 2022
HBV-Spielerin Luisa Lindner (rechts) hat sich am Kreis durchgesetzt. Schaffen die Cellerinnen das auch gegeh HSG Heidmark II?
  • Von Stefan Mehmke
  • 11. Nov. 2022 | 15:45 Uhr
  • 11. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

TuS Bergen II will in der Handball-Regionsoberliga der Frauen Punkte gegen den Abstieg sammeln. Da kommt Gegner Tostedt II gerade recht. Vor einer Pflichtaufgabe steht HSG Lachte-Lutter gegen HSG Seevetal/Ashausen II. HBV 91 Celle fährt zur HSG Heidmark II.

TuS Bergen II – MTV Tostedt II (Samstag, 19 Uhr)

Achter gegen Zehnter, der Sieger macht einen großen Schritt ins Mittelfeld. Es ist also ein immens wichtiges Spiel für TuS, ein Erfolg erspart Bergen vorerst die ganz großen Sorgen.

Aber personell sieht es wieder schwieriger aus: Annika Hildebrandt fällt bis Jahresende aus. Zudem hat sich Joyce Bremer verletzt. Die Ausfälle will Coach Dominik Blancbois mit Unterstützung aus der Dritten auffangen. Der Trainer hofft dennoch auf eine gute Deckung und leichte Tore. Dafür wäre Patricia Müller zuständig, die hoffentlich rechtzeitig wieder gesund wird. Der zehnte Rang des Gegners blendet Blancbois nicht, denn Tostedt hat alle Spiele knapp gestaltet. „Da müssen wir hellwach sein. Gerne mit mehr Durchschlagskraft in der Offensive“, so der Übungsleiter.

HSG Lachte-Lutter – HSG Seevetal/Ashausen II (Samstag, 16 Uhr)

Natürlich haben die Lachendorferinnen die Möglichkeit, ihren Chef richtig glücklich zu machen. Nur bislang klappte das nicht, trotz Platz eins und trotz der 11:1 Punkte. Jetzt fehlt Alina Winkelmann zwar weiterhin, aber die HSG-Kapelle ist voll, die Musik könnte zu laut für Seevetal werden. Denn die sind mit 1:5 Punkten siegloser Letzter.

Unterschätzen will die der Favorit trotzdem nicht. „Wir müssen konzentriert ins Spiel kommen“, so Coach Philip Grüne, der sich eine konstante Leistung von der ersten bis zur 60. Minute wünscht. Und dann klappt das wieder mit den Punkten – und vor allem mit dem Glück beim Trainer.

HSG Heidmark II – HBV 91 Celle (Samstag, 17 Uhr)

Der Gegner weiß in Heidmark nie, wer da so aufläuft. So kommt es, dass der HBV das jüngste Heimspiel gegen diesen Gegner gewonnen hat, in Heidmark aber unterging. „Von daher gehen wir da ganz offen in die Partie. Nach den bisherigen Ergebnissen haben die allerdings ziemlich abgeliefert und stehen da oben vermutlich nicht unverdient“, glaubt HBV-Spielerin Katja Büscher, die erneut im Tor stehen muss.

Bei den Cellerinnen fehlt Lena Bräuling. Sicherlich eine Schwächung, aber die HBVerinnen werden alles geben, wollen mithalten, sind positiv gestimmt. „Wir wissen, dass wir auch bei der klaren Niederlage gegen Heidmark an uns selbst gescheitert sind“, betont Büscher.