Region Lüneburger Heide

Kaplick gibt Posten bei Handball-Verband auf

Der Celler Wolfgang Kaplick ist nicht mehr Vorsitzender der Handball-Region Lüneburger Heide. Grund sei fehlende Unterstützung bei der Verbands-Strukturreform.

  • Von Heiko Hartung
  • 23. Nov. 2022 | 13:30 Uhr
  • 23. Nov. 2022
  • Von Heiko Hartung
  • 23. Nov. 2022 | 13:30 Uhr
  • 23. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

Wechsel an der Spitze der Handball-Region Lüneburger Heide: Der Celler Wolfgang Kaplick (Foto) gab auf dem Regionstag am vergangenen Freitag sein Amt als Vorsitzender nach neun Jahren ab. Zu Kaplicks Nachfolger wurde Philip Gehrmann vom TSV Gellersen gewählt. Neuer stellvertretender Vorsitzender Spieltechnik ist Uwe Blancbois vom TuS Bergen, der bislang Jugendwart war. Den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden Kommunikation hat künftig Peter Steininger vom SV Altencelle inne.

Fehlende Unterstützung der Vereine

Kaplick, Vorsitzender des HBV 91 Celle, begründete seinen Rückzug unter anderem mit fehlender Unterstützung der Vereine bei den Verhandlungen zur bevorstehenden Strukturreform des Handballverbands Niedersachsen-Bremen (HVNB). „Es ist klar, dass es Fusionen unter den derzeit elf Regionen im HVNB geben muss, um die Weiterführung des Spielbetriebs auch in den unteren Spielklassen weiterhin zu gewährleisten“, so Kaplick. Geplant sei eine Verringerung auf bis zu sechs Regionen. Er habe diesbezüglich ein Zusammengehen mit anderen Handball-Regionen ausgelotet, „aber die Vereine ziehen nicht mit, die rühren sich gar nicht“.

Nachfolger Gehrmann: Gespräche fortführen

Kaplick-Nachfolger Gehrmann teilte mit, dass Gespräche mit der Nachbarregion Elbe-Weser im Hinblick auf eine Zusammenarbeit fortgeführt werden sollen, aber auch andere Optionen geprüft würden. „Ziel ist es, die Region Lüneburger Heide in ihrem Bestand weitestgehend zu erhalten. Ferner sollen für die Vereine möglichst keine Mehrbelastungen entstehen“, so Gehrmann.