Landesliga Frauen

Oldau und Bergen sind zum Auftakt in Torlaune

Erfolgreicher Auftakt in die neue Landesliga-Saison: Die Handballerinnen des TuS Oldau-Ovelgönne und TuS Bergen fahren jeweils einen Heimsieg ein.
  • Von Jochen Strehlau
  • 12. Sept. 2022 | 16:54 Uhr
  • 12. Sept. 2022
  • Von Jochen Strehlau
  • 12. Sept. 2022 | 16:54 Uhr
  • 12. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Der Start in die neue Saison der Handball-Landesliga Nord-Ost hätte für die Damen-Teams von TuS Oldau-Ovelgönne und TuS Bergen nicht besser sein können. Die Oldauerinnen verbuchten einen sicheren 28:23-Sieg gegen die HG Winsen/Luhe. TuS Bergen kam unter dem neuen Trainer Olaf Schreiber zu einem 29:23-Erfolg gegen den TSV Intschede. Die Partie des SV Garßen bei der HSG Elbmarsch wurde auf einen späteren Termin verschoben.

TuS Oldau-Ovelgönne – HG Winsen/Luhe 28:23 (14:10)

Viel zu kritisieren hatte Oldaus junger Trainer Christoph Hahnraths nach dem Spiel nicht. Außer vielleicht, dass der Ball in der Anfangsphase der Partie einfach nicht ins Winsener Tor wollte. „Wir haben uns mühelos gleich einige hochkarätige Chancen erspielt. Vielleicht war es der Anfangsnervosität geschuldet, dass wir unsere freien Würfe plus zwei Siebenmeter nicht verwandelt haben“, sagte der TuS-Coach. So lagen die Oldauerinnen zunächst mit 1:5 (8.) im Hintertreffen, bevor die TuS-Tormaschine dann richtig ansprang. Die Ex-Altencellerin Katrin Häring, die überraschend als kurzfristiger Neuzugang für Oldau ihren Einstand gab, glich in der 17. Minute zum 6:6 aus.

Rote Karte nur kurz als Nachteil

Die Rote Karte für Kapitän Larissa Dümeland direkt nach dem Wechsel brachte die Gäste zwar noch einmal heran, doch ab der 40. Minute drückte Oldau der Partie immer klarer seinen Stempel auf. Die achtfache Torschützin Mareike Engel stellte bei 21:16 (45.) erstmals einen Fünf-Tore-Vorsprung her. Obwohl die Gäste beim 25:23 (56.) wieder auf zwei Tore verkürzen konnten, ließen sich die Oldauerinnen nicht aus der Ruhe bringen und legten in den Schlussminuten nochmals drei Tore zum 28:23-Endstand nach.

„Bei besserer Chancenverwertung hätte der Sieg deutlicher ausfallen können. Es ist noch viel Luft nach oben. Trotzdem bin ich mit diesem ersten Spiel sehr zufrieden“, resümierte Coach Hahnraths.

TuS Oldau-Ovelgönne: Wolter – Sevenich, Neumann (3), Häring (4), Ivanova, Pöplow, Schmidt (1), Dümeland (2), Engel (8), Herzig (5/2), Lüßmann, Bärwaldt, Heinrich, Maya (5).

TuS Bergen – TSV Intschede 29:23 (16:13)

Für Bergens neuen Trainer Olaf Schreiber war es ein gelungener Einstand. „Das war eine tolle Teamleistung. Ich freue mich sehr für meine Mädels, die mit viel Herz und Einsatz bei der Sache waren“, so der 50-Jährige. Nach ausgeglichenem Beginn setzte sich Bergen beim 9:5 (18.) erstmals auf vier Tore ab. Vor allem die siebenfache Torschützin Sabrina Wellmann war in der ersten Spielhälfte eine echte Bank. Aber der starke Gegner ließ sich nicht abschütteln. „Wir haben zwar vorne gut getroffen, Ende der ersten Halbzeit hinten aber zu viele Tore über die rechte Seite bekommen“, berichtete Schreiber.

Claudia Brüning sah in der 40. Minute die Rote Karte, eng wurde es für Bergen aber nicht mehr. „Das Team hat die Dezimierung super aufgefangen. In der Schlüsselphase zwischen der 45. und 55. Minute haben wir Intschede dann endgültig geknackt“, freute sich Schreiber. Tore der überaus starken Charlotte Rodehorst sowie der flinken „Bremer-Sisters“ zum vorentscheidenden 25:19 (56.) ebneten den Weg zum ersten Saisonsieg.

„Das war ein toller Start für uns. Der Sieg ist auch in der Höhe total verdient. Die Chancenverwertung war nicht ganz optimal, aber andererseits muss man sich diese Chancen auch erstmal herausspielen“, so Schreiber.

TuS Bergen: Döhler, Wernert – Brüning (1), Janine Bremer (5), Hohls, Rodehorst (5), Wellmann (7/1), Gossel (3/1), Janice Bremer (3), Sandvoß (1), Dzionsko, Jasmin Bremer (4).