Landesliga Frauen

Garßen-Trainer fordert Moral im Kellerduell

Volles Programm in der Handball-Landesliga der Frauen. Alle Celler Teams sind im Einsatz. Garßen muss im Kellerduell punkten, Bergen will sich nicht unter Druck setzen lassen.

  • Von Jochen Strehlau
  • 25. Nov. 2022 | 15:05 Uhr
  • 25. Nov. 2022
Katrin Häring (am Ball) und TuS Oldau-Ovelgönne zeigen dieses Saison, dass sie oben mithalten können.
  • Von Jochen Strehlau
  • 25. Nov. 2022 | 15:05 Uhr
  • 25. Nov. 2022
Anzeige
Celle.

In der Handball-Landesliga der Frauen sind am Sonntag alle drei Celler Teams im Einsatz. In Heimspielen haben der SV Garßen (gegen HSG Seevetal-Ashausen) und TuS Oldau-Ovelgönne (gegen SG VfL Wittingen-Stöcken) gute Chancen auf doppelte Punktgewinne. Für TuS Bergen hängen die Trauben bei der HSG Bruchhausen-Vilsen vermutlich unerreichbar hoch.

SV Garßen – HSG Seevetal-Ashausen (Sonntag, 15 Uhr)

Eine nicht ganz sattelfeste Abwehr gepaart mit unzureichender Chancenverwertung ist nicht nur im Handball eine unglückliche Kombination. Doch so stellt sich die Lage im Moment beim SV Garßen dar, der mit 4:10 Punkten weit hinter den eigenen Erwartungen zurück hängt. Da nützt es auch nichts, dass das Team von Trainer Florian Laubenstein mit der Konkurrenz spielerisch mindestens auf Augenhöhe agiert, wenn die Leistungen nicht in Punkte umgemünzt werden.

Der SV Garßen, hier mit Marie-Louise Ringert beim Wurf, will sich aus dem Tabellenkeller befreien.

Gegen den punktgleichen Tabellennachbarn HSG Seevetal-Ashausen hat der SVG nun die nächste Gelegenheit, es besser zu machen. „Das ist ein unglaublich wichtiges Spiel. Wir müssen unbedingt gewinnen, um aus dem Tabellenkeller herauszukommen. Leider ist der Gegner schwer einzuschätzen. Leicht wird es bestimmt nicht“, meint Coach Laubenstein, der aufgrund vieler Erkrankungen auf eine suboptimale Trainingswoche zurückblickt. Da die Spielerinnen aus der A-Jugend und die SVG-Stammformation jedoch zur Verfügung stehen, wird der 32-jährige voraussichtlich genug Personal an Bord haben. „Ich erwarte jetzt Moral und vor allem eine deutlich verbesserte Chancenverwertung. Diese Punkte müssen in der HBG-Halle bleiben“, fordert Laubenstein.

HSG Bruchhausen-Vilsen – TuS Bergen (Sonntag, 15.30 Uhr)

Personell ist die Lage bei TuS Bergen nach wie vor angespannt. „Wir fahren mit einer Torfrau und acht Feldspielerinnen nach Bruchhausen. Von daher sind die Erwartungen nicht allzu hoch“, sagt TuS-Trainer Olaf Schreiber, der sein dezimiertes Team beim Tabellensechsten aus dem Landkreis Diepholz in krasser Außenseiterrolle sieht. Für ihn ist es in erster Linie wichtig, mit freiem Kopf zu spielen und den Ball einfach nur laufen zu lassen. „In dieser Situation Druck aufzubauen, wäre grundfalsch. Die Mannschaft muss sich erst einmal festigen“, erklärt Schreiber.

TuS Oldau-Ovelgönne – SG VfL Wittingen-Stöcken (Sonntag, 17 Uhr)

Das Team von Trainer Christoph Hahnraths scheint in dieser Saison nicht nur die beste Celler Mannschaft der Landesliga zu sein, auch sportlich könnten die Blau-Gelben in der Tabelle in der Endabrechnung ziemlich weit oben stehen. „Nie zuvor hatten wir einen so starken Kader. Der zweite Platz hinter dem TV Oyten II ist realistisch“, meint Oldaus junger Coach, der nun in eigener Halle den jüngsten Aufwärtstrend seines Teams bestätigen will.

Larissa Dümeland (am Ball) muss TuS Oldau-Ovelgönne dieses Mal verzichten.

Doch trotz aller Kader-Qualität werden sich die Oldauerinnen gegen den Tabellenfünften aus Wittingen kräftig ins Zeug legen müssen. „Wir haben in der Vorsaison zweimal gegen diesen Gegner verloren und sind gewarnt. Es könnte ein knappes Spiel auf Augenhöhe werden. Genau wie wir wird Wittingen über Tempo zum Erfolg kommen wollen“, glaubt der 23-Jährige. Er muss am Sonntag zwar auf die an einer Handverletzung laborierenden Abwehrchefin Larissa Dümeland verzichten, kann ansonsten aber personell aus dem Vollen schöpfen.