Landesliga Frauen

SV Garßen will an Erfolge anknüpfen

Alle drei Celler Handball-Teams sind in der Landesliga im Einsatz. Wichtig wird es für TuS Bergen, der sich im Abstiegskampf befindet. Garßen spielt zur ungewohnten Uhrzeit.

  • Von Jochen Strehlau
  • 20. Jan. 2023 | 17:02 Uhr
  • 20. Jan. 2023
Trotz Trainingsrückstand steht Marie Danz (am Ball) wieder im Kader des SV Garßen und soll im Heimspiel gegen HSG Elbmarsch helfen, sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren.
  • Von Jochen Strehlau
  • 20. Jan. 2023 | 17:02 Uhr
  • 20. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

In der Handball-Landesliga Nord-Ost sind am Wochenende alle drei Celler Frauen-Teams im Einsatz. Bereits am Samstag will der SV Garßen mit einem Sieg gegen die HSG Elbmarsch seinen Aufwärtstrend fortsetzen. TuS Bergen hofft im Abstiegskampf am Sonntag auf einen Punktgewinn beim TSV Intschede. Das zuletzt arg gebeutelte Team von TuS Oldau-Ovelgönne will bei der HG Winsen/Luhe in die Erfolgsspur zurückfinden.

SV Garßen – HSG Elbmarsch (Samstag, 19 Uhr)

Nach seinem ganz schwachen Saisonstart konnte der SV Garßen zuletzt immerhin vier von sechs Spiele gewinnen. Damit ist das Team von Trainer Florian Laubenstein bei 10:12 Punkten immer noch ein gutes Stück von den eigenen Ansprüchen entfernt, aber es ist ja erst die Hälfte der Saison gespielt. „Gegen die körperlich robuste HSG Elbmarsch wollen wir an die letzten guten Leistungen anknüpfen und uns für die völlig überflüssige 30:31-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren“, sagt Laubenstein.

Der SV Garßen setzt auf die erfahrene Spielerin Katrin Zymmek.

Damals sah er den Grund für die Niederlage in der schwachen Abwehrleistung. Und um diesmal in der Defensive besser zu stehen, hat der 33-Jährige erneut Torfrau Claudia Körner und die erfahrene Katrin Zymmek reaktiviert. Auch Marie Danz steht trotz großen Trainingsrückstands im Kader. Doch leider fehlen erneut Kathrin Sturm (krank) und Louise Ringert (berufliche Weiterbildung). Auch die junge Torfrau Laura Sobansky muss passen. „Zuhause läuft es ja generell besser für uns. Ich hoffe, dass uns trotz der ungewohnten Anwurfzeit genügend Zuschauer unterstützen“, so Coach Laubenstein.

TSV Intschede – TuS Bergen (Sonntag, 14 Uhr)

Aufgrund des Abzugs von vier Punkten am Saisonende ist die Lage bei TuS Bergens Handball-Frauen mehr als kritisch. Dennoch ist die Stimmung im Team gut. „Wir trainieren so, wie es sein sollte und ich verspüre eine gewisse Aufbruchsstimmung. Wir sind zwar Außenseiter, fahren aber nach Intschede, um da etwas mitzunehmen“, betont TuS-Trainer Olaf Schreiber.

Für TuS Bergen und Marie Sandvoß (am Ball) geht es um wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Und mit Blick auf die Tabelle ist seine Mannschaft beim Tabellenachten auch zum Punkten verdammt. Dazu müsste man aber Intschedes Top-Torjägerin Michele Dahlendorf in den Griff bekommen, die mit 10,4 Treffern pro Spiel die beste Torquote der Liga hat. Neue Hoffnungsträgerin beim TuS Bergen ist Wiebke Stahlmann, die zur Rückraumspielerin umfunktioniert wurde und auf ihrer neuen Position bereits beim TV Oyten II ein gutes Spiel machte. Dazu gibt es mit der jungen Lara Sprake Verstärkung aus der zweiten Berger Mannschaft.

HG Winsen/Luhe – TuS Oldau-Ovelgönne (Sonntag, 16 Uhr)

Endlich sind beim TuS Oldau-Ovelgönne wieder alle Spielerinnen an Bord. „Da hat man dann gleich eine ganz andere Trainingsqualität“, freut sich Oldaus Trainer Christoph Hahnraths, der in den letzten Übungseinheiten daran arbeiten ließ, wieder mehr Sicherheit ins Pass- und Tempospiel zu bekommen. Beim Tabellenneunten wollen Oldaus Handballerinnen nun in der Sporthalle WINarena die letzten schwachen Auftritte vergessen machen. „Wir fahren recht optimistisch nach Winsen und wollen das Spiel erfolgreich gestalten. Vom Kader her sind wir der Favorit“, meint Coach Hahnraths. Schon das Hinspiel konnten die Oldauerinnen sicher mit 28:23 für sich entscheiden.