Landesliga Frauen

Oldau und Garßen feiern Siege

In der Landesliga haben sowohl TuS Oldau-Ovelgönne als auch SV Garßen ihre Heimspiele gewonnen. TuS Bergen kam hingegen unter die Räder.
  • Von Jochen Strehlau
  • 28. Nov. 2022 | 14:35 Uhr
  • 28. Nov. 2022
Die Partie zwischen Oldau und Wittingen war hart umkämpft. Hier versuchen sich die siebenfache Torschützin Sophie Neumann (Zweite von links) und Christiane Cathrin Schmidt durchzusetzen.
  • Von Jochen Strehlau
  • 28. Nov. 2022 | 14:35 Uhr
  • 28. Nov. 2022
Anzeige
Oldaus Alvina Ivanova wirft aufs Tor.
Celle.

In der Handball-Landesliga der Frauen kam der SV Garßen zu einem deutlichen 33:20-Sieg über die HSG Seevetal/Ashausen und verschaffte sich damit Luft zu den Abstiegsplätzen. TuS Oldau-Ovelgönne hielt die SG VfL Wittingen/Stöcken mit 23:21 nieder. TuS Bergen verlor sein Spiel bei der HSG Bruchhausen-Vilsen hoch mit 19:33.

SV Garßen – HSG Seevetal/Ashausen 33:20 (19:6)

Nach der souveränen Vorstellung gegen die HSG Seevetal/Ashausen hörte man beim SV Garßen so manchen Stein vom Herzen purzeln. „Das war das Erfolgserlebnis, das uns gefehlt hat. Dieser Sieg war so wichtig“, jubelte Garßens Daniela Wagner. Und auch Interims-Trainerin Nadine Seturski, die den erkrankten Coach Florian Laubenstein vertrat, war heilfroh, dass ihr „eine enge Kiste“ erspart blieb.

Ganz im Gegenteil: Die Garßenerinnen demonstrierten endlich, wie gut sie Handball spielen können und nahmen die überforderten Gäste mit schnellen Toren über die erste Welle in der ersten Halbzeit regelrecht auseinander. „Schlüssel zum Erfolg war die gute Abwehrarbeit unseres Innenblocks. Insgesamt war es eine ganz starke Mannschaftsleistung“, berichtete Wagner.

In der zweiten Hälfte ließen es die Gastgeberinnen dann etwas ruhiger angehen. Alle Spielerinnen bekamen ausreichend Einsatzzeit, wobei die A-Jugendliche Lone Gitte Garbers mit sechs Toren auf sich aufmerksam machte.

SV Garßen: Kammer, Sobansky – Meier (2), Garbers (6), Schulz (2), Wagner (8/2), Zywicki (6), Danz, Mrakuzic (1), Zymmek (4), Minskowski (2), Sturm (2).

TuS Oldau-Ovelgönne – SG VfL Wittingen/Stöcken 23:21 (13:8)

Sicherer als es das Ergebnis vermuten lässt, hielt das Team von Christoph Hahnraths die Gäste aus Wittingen in Schach. In einem kampfbetonten Spiel mit vielen Nickligkeiten hatten die Oldauerinnen einen etwas rumpeligen Start mit viel Wurfpech. Mit der eingewechselten Sophie Neumann lief es dann deutlich besser. Von 5:5 (16.) zogen die Blau-Gelben auf 13:7 (30.) davon.

Nach dem Wechsel konnte Oldau dann eine doppelte Überzahl nicht wirklich nutzen und im Angriff geriet wieder Sand ins Getriebe. So kämpfte sich das kleine Team aus Wittingen bis auf 19:22 (59.) heran. Doch Oldau bewahrte einen kühlen Kopf. Marieke Pöplow machte 70 Sekunden vor Schluss per Siebenmeter zum 23:19 alles klar. „Wir sind nicht so zum Tempospiel gekommen und mussten die Aufgabe deshalb spielerisch lösen. Insgesamt fehlt uns noch die Konstanz über die vollen 60 Minuten“, bilanzierte Hahnraths.

TuS Oldau-Ovelgönne: Isensee, Wolter – Häring (2), Sevenich (2), Neumann (7), Ivanova, Pöplow (5/4), Schmidt (1), Herzig, Gadau (2), Heinrich, Lüßmann, Maya (4),

HSG Bruchhausen-Vilsen – TuS Bergen 33:19 (16:10)

Der TuS Bergen blickt schweren Zeiten entgegen. Auch im Landkreis Diepholz gab es für die Grün-Weißen nichts zu holen. „Wir hatten keine Chance. Es lief nichts zusammen. Dazu hat die Einstellung total gefehlt,“, erklärte der enttäuschte TuS-Trainer Olaf Schreiber.

Zu Bergens mangelhafter Chancenverwertung kamen auch noch vier verworfene Siebenmeter hinzu. Dafür hagelte es zehn Zeitstrafen und eine Rote Karte gegen die Gäste, die ihren Frust über die eigene schwache Leistung mit Undiszipliniertheiten Luft machten. Die Bergerinnen sind mit nunmehr 6:10 Punkten nur noch Drittletzter.

TuS Bergen: Döhler – Brüning (6), Hohls, Rodehorst, Gossel (4), Janice Bremer (2), Sandvoß (1), Janine Bremer (4/2), Jasmin Bremer (2).