Landesliga Frauen

Aufatmen bei Garßen nach Derbysieg gegen Bergen

Der SV Garßen gewann das Derby gegen den TuS Bergen. Beide Teams haderten mit den Schiedsrichtern. TuS Oldau-Ovelgönne siegt derweil munter weiter.
  • Von Jochen Strehlau
  • 14. Nov. 2022 | 16:35 Uhr
  • 14. Nov. 2022
Garßens Marie-Michelle Danz (rechts) kommt trotz Gegenwehr von Bergens Marie Sandvoß (Nummer 14) zum Wurf. Danz erzielte im Derby zwei Tore.
  • Von Jochen Strehlau
  • 14. Nov. 2022 | 16:35 Uhr
  • 14. Nov. 2022
Anzeige
Garßens Adriane Zywicki traf viermal.
Celle.

In der Handball-Landesliga der Frauen entschied der SV Garßen das Derby gegen TuS Bergen mit 29:21 klar für sich und verließ damit die Abstiegsränge. TuS Oldau-Ovelgönne siegte bei der HSG Elbmarsch mit 34:31 und kletterte auf den zweiten Tabellenplatz.

SV Garßen – TuS Bergen 29:21 (11:8)

Nach dem Schlusspfiff und den erhofften zwei Punkten auf der Habenseite war beim SV Garßen die Erleichterung groß. „Eine gewisse Anspannung war bei uns nach der langen Niederlagenserie nicht zu leugnen. Dieser Sieg ist für die Moral des Teams sehr wichtig“, meint SVG-Trainer Florian Laubenstein.

Garßens Maren Minskowski (am Ball) versucht Bergens Torhüterin Jana Döhler (links) zu überwinden.

Er sprach von einem guten Derby, in dem beide Teams allerdings gleichermaßen unter dem sehr kleinlich pfeifenden Schiedsrichtergespann zu leiden hatten. Zehn Zwei-Minuten-Strafen, drei Gelbe Karten und eine überzogene Disqualifikation gegen Bergens Janine Bremer (11.) waren der fairen Partie nicht angemessen. „Das hat uns früh einer Wechselmöglichkeit beraubt“, zürnte Bergens Coach Olaf Schreiber, dessen Team sich tapfer wehrte und den Gastgeberinnen bis kurz vor der Pause ein ebenbürtiger Gegner war.

SVG spielt Routine aus

Die deutliche Unterlegenheit im Rückraum konnte Bergen in der zweiten Spielhälfte dann aber nicht mehr kompensieren. Der gut verteidigende SVG spielte seine Routine und Schnelligkeitsvorteile nun immer besser aus und zog Tor um Tor davon. Spätestens beim 22:15 (46.) durch A-Jugendspielerin Leonie Persuhn, die ihre ersten beiden Tore im Seniorenbereich erzielte, war die Partie entschieden. „Ich kann meiner gut kämpfenden Mannschaft keinen Vorwurf machen. Aber ohne echte Führungsspielerinnen war mit unserem schmalen Kader einfach nicht mehr drin“, befand TuS-Trainer Olaf Schreiber.

SVG-Coach Florian Laubenstein war hingegen mit dem Auftritt seines Teams sehr zufrieden. „Der Beginn war etwas zäh, aber dann sind wir in etwa so aufgetreten, wie ich mir das vorgestellt hatte“, freute sich der 32-jährige, der die konzentrierte Einstellung seines Teams ausdrücklich lobte.

SV Garßen: Sobansky, Kammer – Baumgart, Mrakuzic, Garbers (1), Schulz, Wagner (3), Zywicki (4), Danz (2), Ringert (13/9), Persuhn (2), Minskowski (3), Siebers (1), Krenz.

TuS Bergen: Döhler, Wernert – Müller (2), Hohls (3/2), Baumgarten (1), Brüning (1), Gossel (1), Janice Bremer (6/1), Sandvoß (4), Janine Bremer, Jasmin Bremer (3), Stahlmann.

HSG Elbmarsch – TuS Oldau-Ovelgönne 31:34 (12:19)

Die lange Reise an die Elbe hat sich für die Oldauerinnen gelohnt. Mit zwei hochverdienten Punkten im Gepäck trat das Team von Trainer Christoph Hahnraths die Rückfahrt in den Kreis Celle an. Der Sieg – nunmehr bereits der dritte in Folge – war ungefährdet.

Aus einer soliden Abwehr heraus starteten die Blau-Gelben gut ins Spiel und hielten die Gastgeberinnen früh auf Abstand. In der zweiten Halbzeit agierten die Gäste dann streckenweise nicht mehr ganz so konzentriert. Bis auf 22:24 (44.) arbeitete sich Elbmarsch heran. Mit einem energischen Zwischenspurt baute Oldau seine Führung aber wieder auf 25:32 (54.) aus, um die Partie danach locker ausklingen zu lassen.

TuS Oldau-Ovelgönne: Isensee – Häring (8), Sevenich (3), Ivanova, Pöplow (6/3), Schmidt (4), Dümeland (2), Engel (5), Gadau (4), Lüßmann, Heinrich, Lauber (2).