3. Liga Nord

SV Altencelle startet mit Heimspiel in 3. Liga

Der erste Spieltag der 3. Liga Nord steht an und die Handballerinnen des SV Altencelle haben gleich einen harten Brocken zu Gast.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 09. Sept. 2022 | 16:00 Uhr
  • 09. Sept. 2022
  • Von Lisa Brautmeier
  • 09. Sept. 2022 | 16:00 Uhr
  • 09. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Endlich geht es los. „Es herrscht eine Mischung aus Anspannung, Vorfreude und ein bisschen Nervosität. Das ist aber normal, wenn es in eine neue Spielzeit geht“, sagt Martin Kahle, Trainer der Handballerinnen des SV Altencelle. Am Samstag startet das Team in die Saison der 3. Liga Nord. Um 19.49 Uhr empfängt der Aufsteiger den BV Garrel in der HBG-Halle. Die spezielle Anwurfzeit wurde bewusst so gewählt. Diese soll auf das Gründungsjahr des Vereins 1949 hinweisen.

Meister der Vorsaison zu Gast

Nach dem souveränen Aufstieg aus der Oberliga kommt mit dem BV Garrel gleich ein schwerer Gegner zum Auftakt. Garrel wurde vergangene Saison Meister der 3. Liga Gruppe A. Das Team verzichtete aber auf den Aufstieg. „Garrel ist völlig zurecht Meister geworden“, sagt Kahle. Eine der Stärken des Gegners ist laut Kahle die Breite des Kaders. „Die Mannschaft hat nicht nur ein oder zwei Leistungsträgerinnen, auf die sich alles konzentriert. Die Spielerinnen stellen zudem eine sehr gute 6:0-Abwehr und haben ein gutes Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis“, sagt Kahle. Der Gegner startete im Gegensatz zum SVA bereits am vergangenen Wochenende in die Liga, musste sich aber gegen TV Hannover-Badenstedt mit 25:31 geschlagen geben. „Da sind halt zwei Meisterschaftsfavoriten direkt zum Start aufeinandergetroffen“, sagt Kahle.

Mit den Fans im Rücken

Aber auch der SVA-Trainer sieht durchaus Chancen, Garrel die nächste Niederlage zuzufügen. „In der HBG-Halle ist immer vieles möglich. Wenn wir unsere Aufgaben machen, können wir gewinnen“, gibt sich Kahle ungewohnt optimistisch. Während er in der vergangenen Saison oft den Ball flach hielt, gibt er sich nun kämpferisch. Zumal er um die Fans im Rücken weiß. „Letzte Saison haben sie schon viel zum Erfolg beigetragen“, so Kahle. Wenn beides zusammenkommt – die eigene gute Leistung und die Unterstützung der Fans – ist aus Kahles Sicht auch gegen Garrel ein Sieg drin.

Auf sich selbst schauen

Kahle ist es eh wichtiger, dass sein Team auf sich selbst schaut, unabhängig davon, welcher Gegner zu Gast ist. „Natürlich ist es erst einmal wichtig, in der Abwehr gut zu stehen. Aber wir dürfen uns auch vorne keine leichten Ballverluste leisten, damit der Gegner nicht ins Gegenstoßspiel kommt“, sagt Kahle.

Vorbereitung stimmt zuversichtlich

Die absolvierte Vorbereitung und die vielen Testspiele stimmen das gesamte Trainerteam optimistisch. „Wir sind sowohl mit den handballerischen als auch mit den athletischen Fortschritten zufrieden“, sagt Kahle. Allerdings wurden Testspiele meist gegen unterklassige Teams absolviert. Es muss sich noch zeigen, wie der SVA mit gestandenen Drittliga-Vereinen mithalten kann. „Von daher geht es erst einmal darum, reinzukommen. Der erste Spieltag ist meist eine Wundertüte“, sagt Kahle.

Auf zwei Spielerinnen muss der Trainer zum Auftakt allerdings verzichten. Sowohl Lina Borges als auch Natasha Ahrens sind privat verhindert.