3. Liga Nord

SV Altencelle kommt "mit blauem Auge" davon

Tief durchatmen beim SV Altencelle: Die Handballerinnen gewinnen knapp gegen das Schlusslicht aus Bad Salzuflen. Eine komfortable Führung wurde nach diversen Wechseln verspielt.

  • Von Lisa Brautmeier
  • 15. Jan. 2023 | 14:30 Uhr
  • 15. Jan. 2023
Kreisläuferin Natasha Ahrens (am Ball) und der SV Altencelle setzten sich gegen Bad Salzuflen zunächst ab, ehe es noch einmal eng wurde. Am Ende stand mit etwas Glück der sechste Saisonsieg.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 15. Jan. 2023 | 14:30 Uhr
  • 15. Jan. 2023
Anzeige
Celle.

Nach dem letzten Torwurf stürmten alle Spielerinnen des SV Altencelle auf Torhüterin Julia Garbe zu, sodass sie in einer riesigen Jubeltraube versank. Zuvor hatten vier Feldspielerin gegen sechs Gegnerinnen des Vereins Handball Bad Salzuflen die letzten Sekunden überbrücken müssen. Den Wurf aufs Tor hatten sie nicht verhindern können, dafür parierte Garbe und hielt somit den nächsten Sieg in der 3. Liga fest. Der SVA gewann äußerst knapp mit 28:27 (13:9). Dabei sah es lange Zeit nach einem souveränen Sieg aus.

Schlusslicht nahe am Punktgewinn

„Da sind wir mit einem blauen Auge davongekommen“, sagte SVA-Trainer Martin Kahle, der sich sehr darüber ärgerte, dass sein Team in den letzten vier Minuten noch fast einen Fünf-Tore-Vorsprung verspielt hatte. Und das ausgerechnet gegen das Schlusslicht der Liga, das noch keinen einzigen Punkt geholt hat.

Guter Start des SVA

Dabei waren die Altencellerinnen von Beginn an die bessere Mannschaft und führten in der 4. Minute bereis 4:0. Trotzdem lief nicht alles perfekt. Der SVA leistete sich auch einige leichte Ballverluste, die Bad Salzulfen aber nicht immer ausnutzen konnte. Beim Stand von 4:2 hielt Garbe einen Siebenmeter von Lara Kleine (11.) und verhinderte damit den Anschlusstreffer.

Kristin Skorek verwandelte vier von fünf Siebenmetern.

Kristin Skorek zeigte sich vom Siebenmeterstrich wesentlich stabiler und stellte mit 10:5 (21.) erstmals eine Fünf-Tore-Führung her. Es war auch Skorek, die erneut per Siebenmeter für den 13:9-Pausenstand sorgte. „Wir hätten uns allerdings noch mehr absetzen können. Es war ein typisches Spiel nach einer längeren Pause. Noch nicht alles hat geklappt“, sagte Kahle.

Viele Wechsel auf Altenceller Seite

Bereits in der ersten Halbzeit wurde beim SV Altencelle kräftig durchgewechselt. Nachdem zunächst Ines Wottschel auf Rechtsaußen anfing, übernahm diese Position im Laufe des ersten Durchgangs Johanna Block, ehe auch Femke Nuttelmann für ein paar Minuten nach vorne rutschte. Dafür kam Carolin Voltmer im Rückraum zum Zug.

Lina Borges (am Ball) kommt von Linksaußen zum Wurf.

Und dieses Wechselspiel wurde in der zweiten Halbzeit munter fortgeführt. Am Ende saß keine einzige Spielerin mehr auf der Bank, die nicht wenigstens ein paar Minuten Einsatzzeit bekommen hatte. Mit so vielen unterschiedlichen personellen Konstellationen hatte der SVA in dieser Spielzeit noch nie agiert – und wird es womöglich auch nicht mehr. „Hätten wir das Spiel verloren, wäre das auf meine Kappe gegangen. Dann hätte ich auf jeden Fall zu viel gewechselt“, sah Kahle ein. Er habe erst einmal abwarten wollen, wie das Spiel laufe. Da es aber lange nach einem sicheren Sieg aussah, entschied er sich dafür, dem gesamten Kader das Vertrauen zu schenken.

Mehr Fehler in zweiter Hälfte

Anfang der zweiten Halbzeit setzte sich der SVA auch zunächst auf 16:9 ab (33.). Die scheinbar komfortable Führung war wichtig, denn daraufhin entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem der SVA ein paar Fehler zu viel machte. Gleich zweimal kassierten die Gastgeberinnen ein Gegentor während sie in Unterzahl ohne Torhüterin agierten, um im Angriff eine weitere Feldspielerin hinzunehmen zu können. Nach einem Ballverlust und einem Fehlwurf reagierten die Spielerinnen von Bad Salzulfen schnell und trafen ins leere Tor. „So etwas darf in der 3. Liga nicht passieren“, ärgerte sich Kahle. Und trotzdem blieb der klare Vorsprung bestehen. Fabienne Bahls stellte zwischenzeitlich auf 27:20 (53.).

Auf Torhüterin Julia Garbe ist Verlass.

Erst in der Schlussphase wurde es kritisch. Nach dem Treffer von Block zum 28:23 (57.) gelang dem SVA kein Tor mehr. Stattdessen saßen jetzt die Würfe des Gegners. Zudem kassierten Trisha Adam und Wottschel jeweils eine Zwei-Minuten-Strafe, sodass die Mannschaft mit vier Feldspielerinnen zu Ende spielen musste. „Wir haben den Gegner durch unsere Fehler wieder stark gemacht“, sagte Kahle. Doch Garbe war es zu verdanken, dass der letzte Angriff zum möglichen Ausgleich nicht den Weg ins Tor fand.

Erneut spielfrei

Nächste Woche hat der SVA erneut spielfrei. „Eigentlich wäre es gut, wieder in den Spielrhythmus zu kommen, andererseits haben wir noch vieles, woran wir im Training arbeiten müssen“, so Kahle. Am Sonntag, 29. Januar, geht es zur HSG Blomberg-Lippe II.

SV Altencelle: Garbe, I. Adam – T. Adam, Gerberding, Nuttelmann (1/1), Ahrens (4), Makenthun (1), Skorek (6/4), Block (6), Bahls (6). Borges (1), Niemann (3), Voltmer, Wottschel.