3. Liga Nord

SV Altencelle hofft gegen Mitaufsteiger auf ersten Sieg

Die Handballerinnen des SV Altencelle wollen an ihre Leistung aus dem Auftaktspiel anknüpfen und gegen Aufsteiger Bad Salzuflen um die nächsten Punkte kämpfen.

  • Von Lisa Brautmeier
  • 17. Sept. 2022 | 12:00 Uhr
  • 17. Sept. 2022
  • Von Lisa Brautmeier
  • 17. Sept. 2022 | 12:00 Uhr
  • 17. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Aufsteiger gegen Aufsteiger – so lautet am Sonntag in der 3. Liga Nord das Duell des SV Altencelle gegen Handball Bad Salzuflen. Der SVA tritt um 17 Uhr auswärts im Schulzentrum Aspe an und will den Schwung aus der vergangenen Partie gegen Garrel mitnehmen. Nach dem Unentschieden zum Auftakt soll beim Mitaufsteiger der erste Sieg eingefahren werden.

Bad Salzuflen ist noch sieglos

„Wir haben schon den Anspruch zu gewinnen, gehen aber nicht als Favorit ins Spiel“, sagt SVA-Trainer Martin Kahle. Zwar hat Bad Salzuflen die ersten zwei Spiele verloren, musste aber auch gegen die zwei Hochkaräter HSG Blomberg-Lippe II und TV Hannover-Badenstedt ran. Dabei hatte Bad Salzuflen gegen Blomberg zu Beginn sogar noch gut mitgehalten. Zur Pause stand es 12:12, am Ende hieß es aber 22:31. „Zunächst war das Spiel ausgeglichen. Danach haben die individuellen Stärken von Blomberg den Ausschlag gegeben“, sagt Kahle nach Betrachtung der Videoaufnahmen.

Kahle erwartet ausgeglichenes Spiel

Gegen Badenstedt setzte es für Bad Salzuflen sogar eine 21:37-Niederlage. In dem Spiel war der Aufsteiger an der starken Abwehr des Gegners gescheitert und hatte laut Kahle früh zahlreiche Treffer nach Tempogegenstößen hinnehmen müssen. „Das Team hatte einfach Pech mit dem Spielplan und musste gleich gegen die zwei absoluten Aufstiegsfavoriten antreten. Diese Spiele sind sicherlich kein Gradmesser“, ordnet Kahle die Niederlagen des Gegners ein. In Bad Salzuflen erwartet Kahle daher ein ausgeglichenes Spiel. „Unser Gegner stellt eine gute Abwehr, hat ein sehr eingespieltes Team und einen ausgeglichenen Kader“, sagt Kahle.

Der SVA will an die Leistung aus dem ersten Saisonspiel gegen Garrel anknüpfen, in dem sich das Team ein 25:25 erkämpfte. Vor allem in der Abwehr, die bereits in der vergangenen Oberligasaison der Schlüssel zum Erfolg war, hatten sich die SVA-Spielerinnen gut verkauft. „Die Zuordnung passt. Es fehlt nur noch ein Stück weit eine gewisse Grundaggressivität“, sagt Kahle. Im Angriffsspiel spricht er von „Kleinigkeiten“, bei denen es noch Verbesserungspotenzial gibt. Gegen Garrel hatten sich die Altencellerinnen zwar viele Wurfmöglichkeiten erarbeitet, teilweise aber einige Chancen liegengelassen. „Den ein oder anderen Fehler müssen wir noch abstellen“, so Kahle.

Ahrens und Borges wieder dabei

Im Vergleich zu vergangenem Wochenende hat Kahle wieder mehr Alternativen im Kader zur Verfügung. Natasha Ahrens und Lina Borges waren beim Auftakt noch privat verhindert, treten dieses Mal die Auswärtsfahrt aber mit an. Fehlen wird nur Janna Kahle, die in Celle am selben Tag mit der A-Jugend des SV Garßen im Einsatz ist.