3. Liga Nord

Gemischte Gemütslage beim SV Altencelle nach Remis

Lange geführt und erst mit der letzten Sekunde den Ausgleich kassiert: Den Handballerinnen des SV Altencelle wurde der Sieg zum Auftakt in die 3. Liga noch entrissen.

  • Von Lisa Brautmeier
  • 11. Sept. 2022 | 16:00 Uhr
  • 11. Sept. 2022
  • Von Lisa Brautmeier
  • 11. Sept. 2022 | 16:00 Uhr
  • 11. Sept. 2022
Anzeige
Celle.

Beim Schlusspfiff jubelten zunächst nur die Gegnerinnen. Erst nach der Ansprache des Trainerteams sprang auch das Heimteam vor Freude im Kreis. Die Handballerinnen des SV Altencelle holten beim 25:25 (15:11) gegen den BV Garrel den ersten Punkt in der 3. Liga. Aber es wäre sogar ein Sieg möglich gewesen, denn erst mit dem Schlusspfiff fiel der Ausgleich für den Gegner. „Natürlich ist das ärgerlich, aber da kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben insgesamt gutgespielt“, sagte SVA-Trainer Martin Kahle.

Viele Siebenmeter auf beiden Seiten

Die Altencellerinnen gingen gleich durch einen verwandelten Siebenmeter durch Kristin Skorek in Führung (3. Minute). Im gesamten Spiel gab es 14 Siebenmeter, acht für Garrel, sechs für Altencelle. Skorek verwandelte alle sicher.

In der ersten Halbzeit zeigte der SVA, dass er zurecht in der 3. Liga ist und dort mithalten kann. Nach dem Rückraumspielerin Lara Niemann auf 7:6 stellte (15.) gab der SVA die Führung bis zur Pause nicht mehr her. Durch einen erfolgreich zu Ende gespielten Tempogegenstoß durch Fabienne Bahls erarbeitete sich Altencelle beim 11:8 erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung (24.). Zur Halbzeit stand es sogar 15:11.

Starker Start in zweite Hälfte

Und auch die ersten Minuten der zweiten Hälfte gehörten dem SVA. Torhüterin Julia Garbe hielt mehrmals glänzend. Zudem stand Garrel aufgrund zweier Zwei-Minuten-Strafen kurzzeitig nur mit vier Feldspielerinnen auf dem Platz. Der SVA nutzte dies aus, Mareike Kinder stellte in der 40. Minute auf 19:13.

Garrel holt auf

Wer dachte, dies wäre eine komfortable Führung, sah sich getäuscht. Anschließend brach das Heimteam ein, vergab einige gute Chancen, im Gegenzug fielen die Tore auf der anderen Seite. Per Siebenmeter verkürzte Melanie Fragge für den BV Garrel auf 21:19 (48.). Danach parierte Garbe zwei Bälle, sonst wäre die Führung noch schneller dahingewesen. „Da hat uns Julia mit ihren Paraden im Spiel gehalten“, sagte Kahle. Aber den Ausgleich zum 23:23 konnte sie nicht verhindern (55.). „Garrel hat unsere Fehler sofort bestraft. Auch das Tempo war viel höher, als man es aus der Oberliga gewohnt ist“, so Kahle.

Spannung bis zum Schluss

Mit dem Ausgleich ging es in die spannende Schlussphase. Beide Fanlager trieben die Mannschaften noch einmal an. Zunächst verpasste Lara Gerberding die erneute Führung, auf der anderen Seite hielt erneut Garbe zunächst das Unentschieden fest. Fast vier Minuten fiel kein Treffer. Als Garrel in der 59. Minute auf 23:24 stellte und damit erstmals in der gesamten Partie in Führung ging, drohte das Spiel zu kippen und der SVA tatsächlich noch leer auszugehen, doch Bahls glich aus. Und als Trisha-May Adam zum 25:24 traf, ging ein Jubelschrei durch die HBG-Halle. Noch 24 Sekunden standen auf der Uhr. Doch den Schlusspunkt setzte der BV Garrel. Mit der letzten Sekunde ging der Ball zum späten Ausgleich ins Netz.

"Wir sind angekommen"

Den zunächst hängenden Köpfen folgten doch noch strahlende Gesichter auf Seiten der Altencellerinnen. Sie hatten immerhin dem Meister der Vorsaison ein Unentschieden abgeknöpft. „Der Punkt könnte noch wichtig werden“, so Kahle, der auch sofort nach dem Schlusspfiff seinen Spielerinnen sagte, dass stolz auf das Erreichte sein sollten. Kahle selbst zog ein positives Fazit nach dem Auftakt in die 3. Liga: „Wir sind angekommen. Das ist das Wichtigste.“

Weiter geht es für den SVA am nächsten Sonntag. Im Auswärtsspiel treten sie um 17 Uhr bei Handball Bad Salzuflen an.

SVA: Garbe, I. Adam – T. Adam (2), Gerberding, Nuttelmann, Kahle, Kinder (5), Makenthun, Skorek (8/6), Block, Bahls (6), Niemann (4), Wottschel.