Landesliga Männer

TuS Bergen mit geglücktem Neustart in Landesliga

Absteiger TuS Bergen startet mit einem Sieg in die Landesliga. Nach dem Trainerwechsel zeigt das Team bereits gute Ansätze, trotz kleiner Schwächephase.
  • Von Stefan Mehmke
  • 19. Sept. 2022 | 13:19 Uhr
  • 19. Sept. 2022
  • Von Stefan Mehmke
  • 19. Sept. 2022 | 13:19 Uhr
  • 19. Sept. 2022
Anzeige
Bortfeld.

Verbandsliga-Absteiger TuS Bergen feierte eine mehr als gelungene Premiere in der Handball-Landesliga Ost der Männer. Der einzige Celler Kreisvertreter in der Spielklasse gewann gegen den Ex-Verbandsligisten SG Zweidorf-Bortfeld in dessen Halle mit 31:21 (17:13) und sortiert sich damit gleich oben in der Tabelle ein.

Erstes Spiel nach Trainerwechsel

Der Verbandsliga-Absteiger war sich in Partie eins nach Ex-Coach Jimmy Matthée unsicher, wo er steht. Umso größer war die Erleichterung, als TuS die erste Begegnung gewann und dann auch noch auswärts in eindrucksvoller Manier. „Vieles hat schon richtig gut funktioniert, einiges noch nicht – ein typisches erstes Saisonspiel“, fasste Spielertrainer Dominik Blancbois das Geschehen nonchalant zusammen. Vor allem im Angriff lief es zu Beginn wie geschmiert, Bergen schien Zweidorf bereits im Sack zu haben.

Schwächephase nach starkem Beginn

14:9 führte Bergen nach einem Treffer von Nils Glasewald in der 23. Minute. Doch genau in diesem zu lässigen Gefühl des vermeintlich sicheren Sieges fehlte Bergen plötzlich die nötige Aggressivität in der Deckung. Da fielen einige Gegentore zu einfach, die tapferen Zweidorfer ließen sich einfach nicht abschütteln. „Wir haben so den Gegner bis zum 20:18 künstlich am Leben gehalten“, urteilte Blancbois.

Starke Torausbeute

Doch anschließend fand TuS wieder die richtige Intensität in der Deckung – und was dann doch noch durchkam, war die sichere Beute vom starken Keeper Stephan Brandl. So kam wieder richtig Ruhe ins Spiel, zudem traf TuS in der Offensive die richtigen Entscheidungen. Die mündeten dann nicht selten in Treffern der Torjäger Wilken Rodehorst und Max Böhling, die zusammen 21-mal einnetzten.

„Der Sieg geht so vollkommen in Ordnung. Aber den Trouble bis zur 40. Minute hätten wir vermeiden können“, resümierte Blancbois, der jetzt gespannt dem nächsten Gegner am Samstag entgegenblickt. Das ist der starken TV Uelzen, der nach zwei Spielen ungeschlagen in die Heisterkamphalle kommt. (mm)

TuS Bergen: Brandl, Steinbeck – Rudloff (2), Glasewald (4), Brodde, J. Schulz (1), Herbst (3), Blancbois, Witte, W. Rodehorst (8), S. Sieve, J. Sieve, Böhling (13/4).