Landesliga Männer

TuS Bergen setzt sich oben fest

Viele Fehler im Angriff, aber dennoch ein ungefährdeter Sieg: TuS Bergen bliebt nach dem 26:19 gegen Eintracht Braunschweig oben dran.
  • Von Stefan Mehmke
  • 28. Nov. 2022 | 11:35 Uhr
  • 28. Nov. 2022
Bergens Max Böhling (am Ball) erkennt die Lücke in der Braunschweiger Abwehr und wirft aufs Tor, Kjell Rudloff (vorne) blockt den Weg frei.
  • Von Stefan Mehmke
  • 28. Nov. 2022 | 11:35 Uhr
  • 28. Nov. 2022
Anzeige
Bergens Spieler Christopher Witte (am Ball) "fliegt" Richtung Tor, die Braunschweiger Gerrit Bremer (links) und Lars Harten können ihn nicht stoppen.
Bergen.

Bei TuS Bergens Männern geht es in der Handball-Landesliga Ost aufwärts. Gegen Eintracht Braunschweig hatten die Grün-Weißen am Heisterkamp wenig Probleme mit dem Gegner. Am Ende gewann TuS 26:19 (11:9) und belegt mit nunmehr 12:6 Zähler Platz vier, punktgleich mit dem Dritten MTV Dannenberg.

TuS-Deckung steht stabil

Aus dem erhofften Torfestival wurde zwar nichts, aber den Bergern gelang der nächste Pflichtsieg. Der Beginn war zäh, TuS kam im Angriff schwer in die Partie, suchte viel zu früh den Abschluss. So waren die Würfe dann ein gefundenes Fressen für den guten Keeper der Braunschweiger Gäste. Aber: Die Deckung stand bei Bergen endlich mal über die gesamte Spielzeit sehr stabil, so dass die Gäste kaum durchkamen, was die gerade mal neun Gegentore zur Halbzeit deutlich dokumentieren.

Bergens Kjell Rudloff (am Ball) traf zweimal.

Im Angriff hingegen blieb nur eines konstant – und das war die viel zu hohe Fehlerquote. „Wir hätten weitaus höher zur Pause führen müssen“, kritisiert Spielertrainer Dominik Blancbois.

Bergen macht den Sack nicht zu

Die Gastgeber kamen mit Schwung aus der Kabine, setzen sich schnell mit vier Toren Unterschied ab. Nur machten die Nordkreisler den Sack mal wieder nicht zu. Durch die Fehler ließ Bergen Braunschweig sportlich am Leben. „Das war teilweise haarsträubend. Das darf uns in der Häufigkeit nicht passieren. Zum Glück war auf die Abwehr und die Torhüter Verlass“, stellt Blancbois fest.

Dennoch: Im gebundenen Spiel war die Leistung in der zweiten Halbzeit zufriedenstellend, doch der Sieg hätte deutlicher ausfallen müssen. „Das war durchaus möglich. Wichtig ist aber, dass wir wieder gewonnen haben uns dadurch oben mit festsetzen“, so Blancbois.

TuS Bergen: Lühmann, Steinbeck, Brandl – Brodde (1), J. Schulz, Herbst (8/4), B. Heins (2), Witte (3), W. Rodehorst (4), Rudloff (2), S. Sieve (1), Becker (1), J. Sieve (1), Böhling (3).