Landesliga

TuS Bergen schielt wieder Richtung Verbandsliga

Die Handballer vom TuS Bergen haben ihre Pflichtaufgabe gegen den VfL Lehre erfüllt. Trainer Blancbois fand trotz des Sieges einen Kritikpunkt.

  • Von Stefan Mehmke
  • 05. Dez. 2022 | 17:15 Uhr
  • 05. Dez. 2022
Bergens Christopher Witte (Nummer 13) feuert auf Lehrer Tor, beobachtet von seinen Teamkollegen Jan Sieveund Malte Herbst (im Hintergrund). Witte erzielte insgesamt sechs Treffer beim 32:20-Erfolg.
  • Von Stefan Mehmke
  • 05. Dez. 2022 | 17:15 Uhr
  • 05. Dez. 2022
Anzeige
Nur mit unfairen Mitteln zu stoppen: Bergens Max Böhling wird festgehalten, während Jan Sieve auf Foulspiel reklamiert.
Bergen.

Klarer Erfolg in der Landesliga Ost für die Handball-Männer des TuS Bergen: Gegen den VfL Lehre gewannen die Heisterkämper sicher 32:20 (13:9). Damit zementierte TuS Platz vier mit 14:6 Punkten, während Verfolger und Lokalrivale TSV Wietzendorf bei Eintracht Braunschweig verlor.

Bergen stellt Weichen früh auf Sieg

Mit dem mächtigen Betreuer-Triumvirat Finn Withoeft, Felix Becker und Sebastian Ebel war Bergen erstklassig umsorgt. Spielertrainer Dominik Blancbois lief mal wieder als Akteur auf dem Feld auf. Bergen kamen dann auch gut rein, setzte sich schnell ab. Nach knapp neun Minuten stand es schon 6:1.

Den Heimsieg hat Malte Herbst bei seinem Wurf auf das Lehrer Tor fest im Blick.

Aber: Nach dem 10:4 nahmen sich die Gastgeber (ohne Wilken Rodehorst angetreten) bis zur Halbzeit eine spielerische Auszeit. Da fehlte es an Tempo, die schwachen Gäste nutzten das zur Ergebniskosmetik. Echte Gefahr kam aber nicht auf, weil es in der zweiten Hälfte wieder besser lief für Bergen. Die ließen den Ball wieder flott laufen und erzielten deswegen auch wieder mehr Tore. Zudem stand die Deckung wieder stabil und ließ kaum etwas zu. Bereits in der 39. Minute stand es 20:13 für TuS, die Messe war gesungen.

Blancbois findet Haar in der Suppe

Für die ganz große Zufriedenheit sorgte das aber noch nicht im Berger Lager. „Es war der dritte Sieg in Folge, der wieder souverän ausgefallen ist. Wenn man das Haar in der Suppe suchen möchte: Es hätte noch deutlicher ausfallen können. Lehre konnte uns aber zu keiner Zeit in Schwierigkeiten bringen“, befand Blancbois.

Wenn die Grün-Weißen das letzte Hinrundenspiel beim MTV Braunschweig III am kommenden Wochenende ebenso gewinnen, können sie ganz oben angreifen, zumal im Spitzenduell zwischen TV Uelzen und MTV Dannenberg auf jeden Fall eine Mannschaft Punkte lässt, die vor Bergen liegt. Der Aufstieg in die Verbandsliga ist nach diesem weiteren Heimsieg also durchaus noch drin – vorausgesetzt, es klappt dann regelmäßig auch auswärts.

TuS Bergen: Steinbeck, Brandl – Glasewald (1), Brodde (3), J. Schulz, Herbst (9), Blancbois, Heins (3), Witte (6), Rudloff (2), J. und S. Sieve (je 1), Böhling (6).