Landesliga Männer

VfL Westercelle geht im Teufelsmoor unter

Beim Landesliga-Spitzenreiter SV Blau-Weiß Bornreihe trat VfL Westercelle mit einer Rumpftruppe an. Die war beim 0:6 im Teufelsmoor chancenlos.

  • Von Heiko Hartung
  • 13. Nov. 2022 | 18:30 Uhr
  • 13. Nov. 2022
Kolja Überheim war gegen Bornreihe einer von vier Startelfspielern aus der U19 des VfL Westercelle.
  • Von Heiko Hartung
  • 13. Nov. 2022 | 18:30 Uhr
  • 13. Nov. 2022
Anzeige

Nichts zu holen bei den Moorteufeln: Von der Auswärtspartie beim SV Blau-Weiß Bornreihe sind die Landesliga-Fußballer des VfL Westercelle am Sonntag mit einer heftigen 0:6 (0:3)-Niederlage zurückgekehrt. „Am Ende ging es für uns nur noch darum, den Schaden so gering wie möglich zu halten“, berichtet VfL-Trainer Sebastian Zich vom Ausflug ins Teufelsmoor nördlich von Bremen.

Vier U19-Spieler in Westerceller Startelf

Zum Tabellenführer waren die Schwarzgelben mit einer Rumpftruppe gefahren. Mit Kolja Überheim, Finn Johannesmann, Janis Ebel und Erik Sedlmayer standen gleich vier U19-Spieler in der Startelf. Auf der schmal besetzten Ersatzbank sah es nicht viel besser aus: Hier waren neben Ersatzkeeper Frederic Baars mit Andrei Gnezdilov und Jonathan Fritz ebenfalls nur zwei Feldspieler aus der VfL-Jugend zu finden.

VfL-Kapitän Wunsch vergibt erste Chance

Trotzdem hatte Westercelle den besseren Start und nach fünf Minuten die erste dicke Torchance: Nach Kevin Gereckes Querpass stand Johannes Wunsch im Fünfmeterraum völlig frei vorm Tor. Bornreihe-Keeper Henner Lohmann kam dem VfL-Kapitän jedoch entgegengesprungen und wurde von Wunsch angeschossen. „Wenn der Ball reingeht, kann die Partie anders laufen“, meint Zich.

VfL-Spieler Kevin Gerecke (rechts) war schon einer der erfahreneren Akteuren der Westerceller.

Drei Gegentore in acht Minuten

So aber kam es ganz übel für Westercelle. Mit der ersten Gelegenheit knallte Bornreihes Loris Menger den Ball aus vollem Lauf aus 20 Metern unter die Latte (14.). Kurz danach war die Partie nach einem Doppelschlag bereits entschieden: Justin Dähnenkamp hatte nach einem Rückzieher eines Mitspielers freie Bahn aufs Tor und ließ VfL-Keeper Dominik Lowag keine Chance (20.). Nur zwei Minuten später traf Lowag bei einem Freistoß im eigenen Strafraum den Ball nicht richtig. Das Leder landete bei Henrik Lütjen, der per Seitvolley aus 40 Metern vom Innenpfosten ins Tor traf (22.).

Trainer Sebastian Zich mit Galgenhumor

„Für alle drei Dinger brauchst du auch ein bisschen Glück. Solche Bälle gehen nur rein, wenn du oben stehst“, so Zich mit einer gehörigen Portion Galgenhumor.

Westercelle mit Altersdurchschnitt von 19,5 Jahren

Nach der Einwechselung von Gnezdilov für Oumar Mary Sangare (63.) stand aufseiten der Westerceller eine Elf mit einem Altersdurchschnitt von 19,5 Jahren auf dem Platz. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gastgeber durch Dähnenkamp (50.) und Philip Bähr (62.) bereits auf 5:0 erhöht. Kai Diesing setzte den Schlusspunkt (87.). Die letzten sieben Minute musste VfL in Unterzahl spielen, weil sich Maurice Ottenbreit an der Schulter verletzt hatte. Zich: „Wahrscheinlich fällt er länger aus.“

Wertvolle Erfahrung für Jugendspieler

Nach dem Abpfiff stellte Zich das Positive in den Vordergrund: „Alle haben ihr Bestes gegeben und für die U19-Spieler war es eine wertvolle Erfahrung auf dieser Leistungsebene.“

Duelle gegen direkte Abstiegskonkurrenten Stade und Elstorf

In der Tabelle rutschte Westercelle auf den vorletzten Platz ab und hat nun mit den Partien gegen Stade und Elstorf zwei wichtige Spiele gegen direkte Abstiegskonkurrenten vor der Brust.