Landesliga Lüneburg

Misslungener Heimauftakt für VfL Westercelle

Das erste Heimspiel der neuen Landesliga-Saison hatte sich der VfL Westercelle anders vorgestellt. Mit 0:5 unterlag der Verein dem FC Hagen/Uthlede.
  • Von Lisa Brautmeier
  • 14. Aug. 2022 | 20:11 Uhr
  • 14. Aug. 2022
  • Von Lisa Brautmeier
  • 14. Aug. 2022 | 20:11 Uhr
  • 14. Aug. 2022
Anzeige
Westercelle.

Sie wollten die Saisoneröffnungsfeier nicht vermiesen. Am Ende kam es aber doch knüppeldick. Mit 0:5 (0:2) unterlagen die Landesliga-Fußballer des VfL Westercelle gegen den FC Hagen/Uthlede. Während bei den Gastgebern im Spiel nach vorne wenig zusammenpasste, war bei den Gästen fast jede hochkarätige Chance auch ein Treffer.

Früher Rückstand für VfL Westercelle

Schon die Anfangsphase gehörte Hagen. Ein Ball hinter die Abwehrkette sorgte dafür, dass Finn-Niklas Klaus völlig ungestört von rechts gefährlich in den Strafraum passen konnte, wo Jan Hasselmann nur noch einschieben musste und sein Team mit 1:0 in Führung brachte (10. Minute). Kurz darauf lief es ähnlich: Wieder wurde der Ball hinter die Abwehrreihe gechippt, Oumar Sangare versuchte zu klären, spitzelte den Ball aber selbst ins Netz – 0:2. „Das geht zu einfach. Solche Bälle müssen wir besser verteidigen. Die haben zwei Chancen und beide sind drin“, ärgerte sich VfL-Coach Sebastian Zich.

Nächste Verletzung

Zu allem Überfluss verletzte sich U19-Spieler Finn Johannesmann am Oberschenkel, sodass für ihn schon nach einer Viertelstunde Schluss war. Als Ersatz kam Luca Siegesmund. Alles lief gegen den VfL. Dabei hatte das Team in der ersten Halbzeit Chancen auf den Anschlusstreffer. Doch sowohl Philip Boie (17.) als auch Kevin Gerecke (23.) scheiterten am gegnerischen Torwart.

Umstellung ohne Erfolg

In der ersten Halbzeit stellte Zich zwischenzeitlich in der Abwehr auf eine Viererkette um, allerdings ohne Erfolg. „Ich wollte, dass wir mit Vier gegen Drei in der Überzahl sind, um defensiv stabiler zu stehen. Das hat aber nicht gut funktioniert“, so Zich. Stattdessen passten die Zuordnungen nicht mehr, sodass das Trainergespann nach der Pause erneut umstellte. Zudem kamen mit Dominik Gärtner und Kolja Überheim zwei laufstarke Spieler in die Partie, um den Druck zu erhöhen. „Wir mussten handeln, wollten mehr Schwung reinbringen“, so Zich.

Der VfL startete in der zweiten Halbzeit zwar auch etwas aktiver, aber klare Torchancen blieben Mangelware. Dafür nutzte der Gegner die Konter aus. FC-Spieler Marcel Meyer schüttelte seine Gegenspieler ab, legte noch einmal quer auf Finn-Niklas Klaus, der auf 0:3 stellte. Der Treffer war der Genickbruch für den VfL. Einzig Boie hatte noch eine gute Chance, verzog aber (76.).

Direkter Freistoßtreffer

Stattdessen klingelte es kurz darauf erneut auf gegnerischer Seite. Klaus trat an der Sechzehner-Kante zum Freistoß an, schoss flach links an der Mauer vorbei in die Torwartecke, wo Frederic Baars jedoch nicht auf seinem Posten stand. Der letzte Treffer des Tages fiel erneut durch einen Konter durch Meyer. Siegesmund setzte noch zur Grätsche an, aber ohne Erfolg, sodass sein Gegenspieler völlig frei aufs Tor zulief und dem dieses Mal machtlosen Baars den fünften Treffer einschenkte.

„Letztlich haben wir nach vorne nicht genug Chancen zustande bekommen, während unser Gegner das Glück hatte, dass deren ersten Chancen gleich drin waren“, so Zich.

Damit wartet der VfL auf den ersten Dreier in dieser Saison. Die nächste Chance hat er am Sonntag beim VSV Hedendorf/Neukloster.