Jugendfußball

Umstellung für U14-Bezirksligist VfL Westercelle

Für die U14-Fußballer des VfL Westercelle geht es vom 9er- aufs 11er-Feld. Die Umgewöhnung fällt zwar schwer, sechs Neuzugänge sollen helfen.
  • Von Philip Wolf
  • 24. Aug. 2022 | 13:01 Uhr
  • 24. Aug. 2022
Trainer Johannes Wunsch (hinten) freut sich über die Fortschritte, die das U14-Team des VfL Westercelle in den vergangenen Monaten gemacht hat.
  • Von Philip Wolf
  • 24. Aug. 2022 | 13:01 Uhr
  • 24. Aug. 2022
Anzeige
Westercelle.

Die U14-Kicker des VfL Westercelle gehen ihre erste Saison in der Bezirksliga ohne Druck an. Zunächst wollen die Schwarz-Gelben die Umstellung vom 9er- aufs 11er-Feld meistern und sich an das gestiegene Niveau gewöhnen. Wie die künftige Spielweise aussehen soll, ist klar. „Wir wollen viel Ballbesitz haben und den Gegner dominieren“, sagt Trainer Johannes Wunsch. Ob es nach der Winterpause in der Bezirksliga weitergeht oder hoch in die Landesliga, sei erstmal egal. Allerdings: „Wichtig ist eine deutliche Leistungssteigerung.“

"Müssen sicherer am Ball werden"

Im Training konzentrierte sich der VfL zuletzt auf die Herausforderungen, die das Spiel mit elf Mann mit sich bringt. „Wir haben eine gute Truppe von Einzelspielern, aber die Gewöhnung ist extrem. Wir müssen die Breite des Spielfelds nutzen und klarer und sicherer am Ball werden“, erklärt Wunsch. Zudem wollen die Westerceller sich schneller aus Drucksituationen befreien, mit weniger Kontakten spielen und das Spiel verlagern. „Es sind schon Fortschritte sichtbar. Die Jungs nehmen es super an“, freut sich Wunsch.

Starker Zusammenhalt des Teams

Der Coach hebt insbesondere den Zusammenhalt in seiner Mannschaft hervor. Im Sommer stießen sechs Neuzugänge dazu, die allesamt schnell integriert wurden. Wichtig fürs Gefüge ist vor allem Leo Schäfer, der nicht umsonst die Kapitänsbinde trägt. „Er ist vom Kopf her sehr weit für sein Alter. Er ist intelligent, unterstützt, hilft und pusht die anderen“, lobt Wunsch. Auch Innenverteidiger Luis Tschiggfrei zeigt stets Kampfgeist und sorgt für Emotionalität. Dem VfL kann diese Mentalität nur zugutekommen, denn in der Vergangenheit gab das Westerceller Team nach Rückständen oftmals zu schnell klein bei.

Der Kader:

Tor: Danny Mahlke.

Abwehr: Ben Ostheeren, Juan Tulan, Mesken Tulan, Luis Tschiggfrei, Oke Bessel, Merdan Karavul, Magnus Matthée.

Mittelfeld: Ilias Nikolaou, Jasper Frobusch, Leo Schäfer, Tyler Bremer, Eren Berse.

Angriff: Areyan John, Can Sulemanov, Felix Pieper, Dajan Ustabayev, Kevin Pohl, Leonard Mügge-Luttermann, Cihan Sengül, Levi Wedell.