Jugendfußball

Westerceller U19 peilt Platz eins an

Die U19-Fußballer des VfL Westercelle blicken bereits Richtung Herrenbereich, haben aber noch ein halbes Jahr in der U19-Landesliga zu absolvieren. Die Ziele sind hochgesteckt.

  • Von Philip Wolf
  • 12. Jan. 2023 | 10:30 Uhr
  • 12. Jan. 2023
Malte Schlademann (links) und die U19 des VfL Westercelle landeten in der Landesliga auf Rang zwei. Nach der Winterpause soll es einen Rang höher gehen.
  • Von Philip Wolf
  • 12. Jan. 2023 | 10:30 Uhr
  • 12. Jan. 2023
Anzeige
Westercelle.

Ein halbes Jahr bleibt dem 2004er-Jahrgang des VfL Westercelle noch in der Fußball-Landesliga, dann steht der Sprung in den Herrenbereich bevor. Darauf liegt der Fokus und das Fazit zur Winterpause fällt positiv aus. „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert und die Zusammenarbeit mit den Herrenteams läuft hervorragend“, sagt U19-Trainer Malte Stellmach.

Nur einen Punkt hinter Spitzenreiter

Nur ein Pünktchen hinter dem SV Drochtersen/Assel landete der VfL auf dem zweiten Platz. Als ausschlaggebend erwies sich das erste Duell der beiden Mannschaften, in dem die Schwarz-Gelben einen gebrauchten Tag erwischten. Trotz früher Zwei-Tore-Führung mussten sie damals ein 3:8 hinnehmen. Im Rückspiel zeigte Westercelle dann sein wahres Gesicht, auch wenn kein Sieg heraussprang (1:1). „Da haben wir gezeigt, dass wir mindestens gleichwertig, wenn nicht besser als Drochtersen sind“, findet Stellmach.

Vor allem defensiv sieht er eine gute Bilanz. Sieht man vom Ausrutscher gegen den SVD ab, kassierte sein Team im Schnitt weniger als einen Gegentreffer pro Partie. „Wir lassen kaum Chancen aus dem Spiel zu. Dafür haben wir die altbekannte Standardschwäche“, urteilt der Coach.

Offensiv noch Luft nach oben

In der Offensive steckte mitunter Sand im Getriebe. Zu oft verpasste die Mannschaft den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss. Es gab viele lange Ballstafette, aber oft versandeten die Aktionen in der gefährlichen Zone. „Wir spielen uns teilweise tot“, kritisiert Stellmach und fordert mehr Cleverness. Auch stärkeres Coaching unter den Spielern sei vonnöten. Wenn mehrere Torchancen nicht saßen, verlor man sich zeitweise in Hektik.

Einstellung und Motivation stimmen

In Sachen Einstellung und Physis präsentierte sich der VfL auf einem starken Level. Die Aussicht auf den Herrenfußball ist eine große Motivation. Schon jetzt haben sich einige Spieler dort etabliert. Ole Weiß gehörte ursprünglich noch zum U19-Kader, konzentriert sich aber schon auf seine Aufgabe als neuer Stammtorwart der Zweiten Herren. Für ihn rückte Lasse Zummach nach, der in der vergangenen Saison in der U17-Niedersachsenliga bereits seine Klasse unter Beweis stellte.

Einige U19-Spieler wie Jannis Ebel kamen in dieser Saison auch bereits regelmäßig im Team der Ersten Herren des VfL Westercelle zum Einsatz.

Insgesamt neun U19-Akteure konnten auch schon bei der Ersten Herren Landesliga-Luft schnuppern. Die Doppelbelastung sei kein Problem gewesen, versichert Trainer Stellmach: „Wir haben die Trainingstage gut getaktet und die Jungs wollen auch.“ Am häufigsten zum Einsatz kamen Jannis Ebel, Finn Johannesmann, Kolja Überheim und Erik Sedlmayer. Über dieses Quartett sagt Stellmach: „Jeder hat seine Stärken ausgebaut.“ Sedlmayer punktet mit Schnelligkeit, Überheim mit Laufstärke und Ebel mit Spielintelligenz. Außenverteidiger Johannesmann zeigt großes Potenzial. „Schon vergangene Saison in der Niedersachsenliga war er Leistungsträger. Er ist eine physische Maschine und ein fertiger Herrenspieler“, lobt sein Coach.

Hauptkonkurrent zieht zurück

Nach der Winterpause will die U19 noch einmal angreifen und peilt den Spitzenplatz an. Der Hauptkonkurrent ist dann allerdings nicht mehr dabei. Die SV Drochtersen-Assel hat seine Mannschaft zurückgezogen, da bereits jetzt viele Spieler in Herrenteams der Umgebung gewechselt sind. Die Westerceller hingegen bleiben vereint und haben sich zudem den Pokalsieg als Ziel gesetzt. Im März bestreiten sie das Halbfinale bei der JSG Land Hadeln.