Fußball-Landesliga

Westercelles einziger Fehler wird bestraft

Fußball-Landesligist VfL Westercelle hält gegen FC Verden 04 gut mit verliert am 0:1, der einzige Fehler wird bestraft
  • Von Jürgen Poestges
  • 11. Sept. 2022 | 20:00 Uhr
  • 11. Sept. 2022
  • Von Jürgen Poestges
  • 11. Sept. 2022 | 20:00 Uhr
  • 11. Sept. 2022
Anzeige
Westercelle.

„Für unsere gute Leistung heute können wir uns nichts kaufen, Fußball ist nun mal ein Ergebnisspiel.“ Sebastian Zich, dem Trainer des Fußball-Landesligisten VfL Westercelle, war die Enttäuschung nach dem 0:1 (0:0) gegen den FC Verden 04 anzusehen. Den einzigen Treffer der Partie erzielte der Verdener Jan-Ole Müller in der 63. Minute. Nach einer Flanke von der linken Seite stand der Torschütze völlig alleine am langen Pfosten und schob den Ball unbedrängt über die Linie.

Westercelle hält gut mit

Dabei hatten die Gastgeber vor rund 200 Zuschauern bis dahin sehr gut mitgehalten. Nach den ersten 15 Minuten, in denen die Verdener sich überlegen präsentierten, fand der VfL ins Spiel. „Die Verdener spielen einen sehr variablen Fußball. Wir haben ein wenig gebraucht, um uns da zurecht zu finden“, sagte Zich.

Schon in Minute 3 musste VfL-Keeper Dominik Lowag mit einer Fußabwehr gegen den heranstürmenden Dennis Hoins klären. In der 14. Minute krachte der Ball nach einem harten Schuss von Jonas Austermann aus 20 Metern an die Latte des Westerceller Tors.

VfL spielt mutiger nach vorne

Die Westerceller spielten nun mutiger nach vorne, die Abwehr stand kompakt und ließ nicht viel zu. Allerdings gelang es den Hausherren so gut wie nie, den Ball auch vor dem gegnerischen Tor einmal fest zu machen.

Chancenplus für Hausherren

Allerdings erspielten sich die Hausherren ein Chancenplus. In der 29. Minute sah Eric Schlumbohm, dass Verdens Keeper Jascha Tiemann zu weit vor seinem Tor stand, setzte kurz hinter der Mittellinie einen Schlenzer über den Torhüter an, der Ball landete aber nur an der Latte. Den zweiten Lattenkracher gab es nur eine Minute später. Da setzte Laurin Kibellus das Spielgerät nach einer Flanke von links an das Gehäuse.

Kurz vor der Pause hielten die heimischen Fans noch einmal den Atem an. Ein Rückpass zu Lowag geriet zu kurz, ein Verdener sprintete hinterher, konnte den VfL-Torhüter aber nicht überwinden.

Die Partie verflacht

Nach der Pause verflachte die Partie dann etwas. Die Gäste verbuchten zwar mehr Ballbesitz für sich, erspielten sich aber so gut wie keine klare Torchance. Die Westerceller versuchten, aus der kompakten Abwehr mit langen Bällen nach vorne zum Erfolg zu kommen.

Verdener Treffer überraschend

So kam der Treffer für Verden etwas überraschend. „Das war der einzige Fehler, den wir heute gemacht haben. So frei darf der Spieler da am langen Pfosten natürlich nicht stehen“, haderte der Coach mit der Szene.

Leistung gibt Selbstvertrauen

Auf jeden Fall können sich die Westerceller aus dieser Leistung Selbstvertrauen holen. „Die Jungs haben wirklich über die komplette Spielzeit gefightet, jeder hat sich für jeden eingesetzt. Wir haben vieles von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“ Nun hofft Zich, dass der Kader sich möglichst schnell wieder komplettiert. „Dann können wir auch im Training wieder ganz anders arbeiten.“

Einen unerwarteten Einsatz als Linienrichter gab es indes nach der Pause für Carsten Fiebig, der in der 3. Mannschaft des VfL aktiv ist. Er musste für Yaovi Fiessinou einspringen, der sich verletzt hatte.