Bezirkspokal

VfL Westercelle will Achtelfinal-Hürde nehmen

Im Bezirkspokal-Achtelfinale geht es für den VfL Westercelle zum MTV Borstel-Sangenstedt. Trainer Zich sieht der Partie mit gemischten Gefühlen entgegen.

  • Von Jochen Strehlau
  • 28. Juli 2022 | 15:30 Uhr
  • 28. Juli 2022
  • Von Jochen Strehlau
  • 28. Juli 2022 | 15:30 Uhr
  • 28. Juli 2022
Anzeige
Westercelle.

Trotz grenzwertiger Spielebelastung durch das parallele Mitwirken beim prestigeträchtigen Porta-Pokal hat der VfL Westercelle das Achtelfinale des Bezirkspokals erreicht. Um 20.30 Uhr tritt der VfL am Freitag beim MTV Borstel-Sangenstedt an und will den Siegeslauf fortsetzen.

 

Celler Konkurrenten rausgeworfen

Mit Kreisligist TuS Eversen-Sülze und den Bezirksligisten TuS Hermannsburg und SG Eldingen haben die Gelb-Schwarzen die ersten drei Gegner aus dem Weg geräumt. Es waren Siege gegen motivierte Celler Teams, die durchaus nicht selbstverständlich waren. Doch die Elf von Trainer Sebastian Zich löste diese Aufgaben mit erstaunlicher Souveränität.

 

Gegner hofft auf Überraschungserfolg

Im Achtelfinale wird die Hürde nun ein Stück weit höher gelegt, denn dort wartet mit dem MTV Borstel-Sangenstedt ein spielstarker Bezirksligist, der Wert auf einen schnellen, technisch versierten Angriffsfußball legt. Der MTV, der in den Winsener Stadtderbys gegen die Ligakonkurrenten TSV Winsen/Luhe (3:2) und MTV Scharmbeck-Pattensen (4:1) zweimal die Oberhand behielt, freut sich nun auf den Flutlichtkracher gegen den favorisierten Landesligisten. „Wir erwarten viele Zuschauer, die uns hoffentlich zum Überraschungserfolg gegen VfL Westercelle treiben“, ist von den Gastgebern zu vernehmen. Diese müssen ihr Heimspiel allerdings außerplanmäßig auf dem Sportplatz im Winsener Ortsteil Laßrönne austragen.

 

Enorme Belastung für Westercelle

VfL-Trainer Sebastian Zich sieht der Partie mit leicht gemischten Gefühlen entgegen, denn die enorme Belastung der vergangenen zwei Wochen hat beim VfL Spuren hinterlassen. Schwere Verletzungen blieben aber aus. Luca Siegesmund zog sich jedoch eine Platzwunde zu und wird heute definitiv ausfallen. Mit Kreuzbandriss langzeitverletzt ist nur Keno Tietz. „Aber der eine oder andere plagt sich mit muskulären Problemen oder anderen Wehwehchen herum. Wir müssen schauen, wer fit aus dem letzten Training kommt. Davon wird die Aufstellung abhängen“, erklärt Zich. Sein Plan ist es, als klassenhöheres Team das Spiel zu bestimmen und über viel Ballbesitz auch die nötigen Chancen zu kreieren. „Inwieweit der Gegner das zulässt, müssen wir natürlich sehen“, so der VfL-Coach.