Kreisliga Celle

Schweres Erbe für neuen Coach in Lachendorf

Nach dem Rücktritt des erfolgreichen Trainerduos hat die SG Lachendorf-Beedenbostel bereits Ersatz. Der neue Coach wollte eigentlich in Fußballrente gehen.
  • Von Cellesche Zeitung
  • 26. Juni 2022 | 15:00 Uhr
  • 26. Juni 2022
  • Von Cellesche Zeitung
  • 26. Juni 2022 | 15:00 Uhr
  • 26. Juni 2022
Anzeige
Lachendorf.

Das Erfolgsduo Tobias und Wolfgang Zeising tritt ab, ein neuer Trainer ist bereits gefunden. Die SG Lachendorf-Beedenbostel wird in der neuen Saison der Fußball-Kreisliga von dem bisherigen U18-Coach Ilas Ahrens betreut.

Die Zeisings hatten die Elf der Spielgemeinschaft nach dem Aufstieg in die Kreisliga vor drei Jahren übernommen und ihre Ziele erreicht. „Wir wollten die Kreisliga für den Verein sichern, das haben wir dreimal geschafft“, äußerte sich Tobias Zeising sehr zufrieden mit der Bilanz. Aus persönlichen Gründen, wollen beide jetzt kürzertreten, bleiben dem Verein aber als Trainer der U15 der JSG Lachtetal erhalten. „Die Gründe von Tobi kann ich gut nachvollziehen, durch seinen Schichtdienst hat er zu wenig Zeit“, so der Koordinator der Fußballabteilung Maik Wundram.

Viele Leistungsträger verlassen Verein

Der 62-jährige Ahrens kommt aus Hannover, hat jahrelang beim dortigen OSV gespielt und auch mehrere Jugendteams betreut. Er tritt in Lachendorf ein schweres Erbe an, die SG-Kicker haben die Abstiegsrunde zwar auf einem guten vierten Platz beendet, allerdings verlassen wichtige Leistungsträger den Verein. Bereits jetzt stehen die Abgänge von Thore Kuhls, Nils Reimann, Moritz Reese, Jonathan und Aaron Buhrow fest, wovon nur Reimann sich mit der SG Eldingen einem neuen Verein anschließt. „Ich muss die Jungs begeistern und den Spaß hochhalten“, so Ahrens.

Trainer mit viel Erfahrung

Die personelle Lücke sollen sieben Spieler aus der eigenen Jugend schließen, die der C-Lizenz-Inhaber in den Herrenbereich mitnimmt. Er selber wollte am Saisonende eigentlich in Fußballrente gehen, folgte dann aber der Bitte der Vereinsverantwortlichen, den Umbruch zu moderieren. „Ilas war schon vor drei Jahren eine Option, jetzt bekommen wir mit ihm einen Trainer, der über einen riesigen Erfahrungsschatz verfügt und sehr gut mit jungen Spieler umgehen kann“, sagt Wundram.

Von Von Jens Tjaden