Bezirkspokal

VfL Westercelle siegt mit letzter Kraft

TuS Hermannsburg schnupperte im Bezirkspokal gegen den VfL Westercelle nur kurz an der Überraschung. Die SG Eldingen siegte indes am Ende souverän.
  • Von Oliver Schreiber
  • 17. Juli 2022 | 18:45 Uhr
  • 17. Juli 2022
  • Von Oliver Schreiber
  • 17. Juli 2022 | 18:45 Uhr
  • 17. Juli 2022
Anzeige
Hermannsburg.

Im kreisinternen Duell in der 1. Hauptrunde des Fußball-Bezirkspokals ist der VfL Westercelle seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Der Landesligist setzte sich am Sonntagnachmittag bei hochsommerlichen Temperaturen beim Bezirksliga-Aufsteiger TuS Hermannsburg mit 3:1 durch. Ebenfalls eine Runde weiter ist Bezirksligist SG Eldingen, der beim Liga-Konkurrenten Ciwan Walsrode mit 3:0 gewann. Am kommenden Wochenende empfangen die Eldinger dann Westercelle zum nächsten Pokalfight.

TuS Hermannsburg – VfL Westercelle 1:3 (0:1)

Der ersatzgeschwächte Außenseiter Hermannsburg bot dem Favoriten die Stirn, am Ende reichte es aber vor rund 150 Zuschauern auf dem Waldsportplatz nicht für eine Überraschung. „Unterm Strich ist der Westerceller Sieg verdient. Mit ein bisschen mehr Glück hätten wir uns vielleicht noch ins Elfmeterschießen retten können. Mit der Leistung der Mannschaft bin ich absolut zufrieden. Sie hat bis zum Schluss alles versucht. Man darf nicht vergessen, dass wir viele Ausfälle hatten. Aber die drei, vier Spieler aus der zweiten Herren haben ihre Sache wirklich gut gemacht“, fand TuS-Trainer Veysi Yavsan lobende Worte für sein Team.

Auch Westercelles Co-Trainer Stefan Mainka, der den im Urlaub weilenden Chefcoach Sebastian Zich vertrat, hob den Willen seiner Schützlinge hervor. „Die Einstellung ist echt top.Es war ein hartes Programm, was die Jungs da absolviert haben. Man hat gemerkt, dass wir in der Schlussphase echt auf die Zähne beißen mussten, genauso wie Hermannsburg. Der Sieg geht letztlich in Ordnung, auch wenn es in der letzten Viertelstunde ein Duell auf Augenhöhe war“, resümierte Mainka.

Die frühe Führung durch Kevin Gerecke nach schöner Vorarbeit von Calvin Smith spielte dem Favoriten in die Karten. Den Westerceller Angriffen fehlte danach im letzten Drittel die Präzision, um zu erhöhen. Die Hermannsburger hatten ihrerseits zwei gute Chancen zum Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel merkte man beiden Teams die schwindenden Kräfte an. Nichtsdestotrotz sorgte Kolja Überheim nach einer Viertelstunde für die vermeintliche Vorentscheidung für die Gäste. Nach schnell ausgeführtem Freistoß von Tim Runge bediente Fabian Woitschek Überheim, der aus Nahdistanz einnetzte.

Praktisch aus dem Nichts fiel dann der Hermannsburger Anschlusstreffer. Nach einem missglücktem Angriffsversuch des VfL und einem langen Ball der Hausherren war die Defensive der Schwarz-Gelben nicht aufmerksam genug, Jan-Eric Grochowski verkürzte und nährte Hoffnungen zumindest auf ein Elfmeterschießen. Doch die zerstörte Finn Johannesmann in der dritten Minute der Nachspielzeit, als er per Abstauber die Partie entschied.

TuS Hermannsburg: Boldt – Kalgak (65. Kambugu), Grochowski (81. Hüls), Uth, Koch, Lenz, Apelt, Strüber, Torben Müller, Struwe, Krdzic (75. Schaper).

VfL Westercelle: Lowag – Smith, Wunsch (78. Schlumbohm), Siegesmund, Röhrs (63. Ottenbreit), Haase (46. Woitschek), Kibellus, Boie, Runge, Gärtner (33. Überheim), Gerecke (63. Johannesmann).

Tore: 0:1 Gerecke (11.), 0:2 Überheim (60.), 1:2 Grochowski (79.), 1:3 Johannesmann (90.+3).

Ciwan Walsrode – SG Eldingen 0:3 (0:0)

Einen gelungenen Pflichtspielauftakt feierte die SG Eldingen. Die Blau-Weißen entschieden die Partie bei Liga-Konkurrent Ciwan Walsrode in der Schlussphase für sich und zogen in die nächste Runde ein. „Es war ein ruhiges Spiel mit wenigen Höhepunkten. Wir waren die etwas bessere Mannschaft und haben unterm Strich verdient gewonnen, wenn auch vielleicht um ein Tor zu hoch“, berichtet SGE-Trainer Volker Darkow.

Der Eldinger Coach war zufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge. Darkow probierte einiges aus und testete Spieler auf für sie ungewohnten Positionen. Dies tat der Eldinger Leistung aber keinen Abbruch. Auf die Siegerstraße bogen die Gäste in der 76. Minute ab, als ein Walsroder Abwehrspieler einen unnötigen Foulelfmeter verursachte, den Valentin von Behr zur Führung verwandelte. Eldingen verlegte sich nun aufs Kontern – mit Erfolg: In der 86. Minute schloss Melvin Knoop einen Gegenangriff per Abstauber zum entscheidenden 2:0 ab. In der Nachspielzeit setzte Maximilian Kutz mit einem 22-Meter-Schuss in den Winkel den sehenswerten Schlusspunkt.

SG Eldingen: M. Lemp – Lahme, Köller, von Behr, Melvin Knoop, Kutz, Alps, Reimann (53. Dickmann), Michel Knoop (46. D. Agackiran), Hasse (60. Richter), C. Lemp (71. Ahrens).

Tore: 0:1 von Behr (76., Foulelfmeter), 0:2 Melvin Knoop (86.), 0:3 Kutz (90. +1).