Bezirksliga

TuS Hermannsburg erwartet SG Eldingen zum Derby

Derbytime in der Bezirksliga: Spitzenreiter TuS Hermannsburg geht als Favorit ins Duell mit dem Zehnten SG Eldingen.
  • Von Jochen Strehlau
  • 20. Okt. 2022 | 14:35 Uhr
  • 20. Okt. 2022
Aufsteiger TuS Hermannsburg, hier mit Julian Lenz (rechts), hat bisher alle fünf Heimspiele bei einem Torverhältnis von 17:3 gewonnen. Am Sonntag versucht die SG Eldingen, diese Serie zu beenden.
  • Von Jochen Strehlau
  • 20. Okt. 2022 | 14:35 Uhr
  • 20. Okt. 2022
Anzeige
Hermannsburger Torgarant: Fatih Yavsan (vorne) traf in dieser Saison bereits neunmal, zuletzt viermal beim 7:1 in Winsen.
Hermannsburg.

Sie sind das Überraschungsteam der Saison. Aufsteiger TuS Hermannsburg, der am vergangenen Sonntag erstmalig die Tabellenführung übernahm, rockt seit Wochen die Fußball-Bezirksliga. Dementsprechend groß ist die Euphorie im 8000 Einwohner zählenden Heideort. Am Sonntag steuert das Team des Trainer-Duos Luan Münchberg und Veysi Yavsan nun dem nächsten sportlichen Höhepunkt entgegen: Der Kreis-Rivale SG Eldingen gibt um 15 Uhr zum heiß erwarteten Derby seine Visitenkarte auf dem Waldsportplatz an der Lotharstraße ab.

Beeindruckende Heimbilanz

Eine hochinteressante Partie, in der sich die Hermannsburger, lässt man die Statistik sprechen, eindeutig in der Favoritenrolle befinden. Die Heimbilanz des Aufsteigers ist mit der Optimalausbeute von 15 Punkten aus fünf Spielen und dem Torverhältnis von 17:3 nämlich die beste der Liga. „Unsere vielen Zuschauer sind ein Grund dafür, warum wir zu Hause so stark sind“, erklärt Münchberg, der auf eine Rekordkulisse hofft. Dazu haben die Hermannsburger bereits 14 Punkte mehr als der Tabellenzehnte aus dem Celler Ostkreis gesammelt.

Eldinger Torgarant: Christopher Lemp (rechts) war in dieser Saison bislang viermal erfolgreich, in der vorherigen Bezirksliga-Spielzeit traf er 18 Mal.

Doch von Zahlenspielen will man beim Aufsteiger vor diesem Derby nichts wissen. Naturgemäß haben die beiden TuS-Coaches ihre eigene Sichtweise. „Es ist eine Binsenweisheit, dass bei einem Derby andere Gesetze gelten. Unser guter Tabellenplatz spielt da überhaupt keine Rolle. Wir stehen vor einer sehr schwierigen Aufgabe. Eldingen wird sich mit ganzer Kraft wehren“, betont Münchberg, der von einem offenen Spiel ausgeht. In die gleiche Kerbe schlägt auch sein Kollege Veysi Yavsan. „Die SGE ist ein erfahrener, etablierter Bezirksligist, der aufgrund seiner zum Teil seltsamen Ergebnisse schwer einzuschätzen ist. Wir bekommen es mit einer robusten, geschlossenen Einheit zu tun, die auf jeden Fall ihre Qualitäten besitzt“, ergänzt Yavsan und erwähnt dabei die SGE-Leistungsträger Valentin von Behr und Christopher Lemp.

Bis in die Haarspitzen motiviert

Doch die Hermannsburger sehen sich gut vorbereitet und sind bis in die Haarspitzen motiviert. „Wir haben es in der eigenen Hand, auch dieses Spiel zu gewinnen. Alle sind heiß auf diese Partie“, unterstreicht Münchberg, der sein Team, obwohl Kapitän Marcel Look, Routinier Christian Uth, Jan-Eric Grochowski und Björn Ronneburger voraussichtlich passen müssen, personell gut aufgestellt sieht.

Das gilt auch für SGE-Trainer Volker Darkow, bei dem Michael Bier nach seiner Rot-Sperre wieder ins Team zurückkehrt. „Wir freuen uns sehr auf dieses Spiel. Ich bin gespannt, ob wir uns so präsentieren, wie es sich für ein Derby gehört“, erklärt der 51-jährige. Er geht von einem Kampf auf Biegen und Brechen aus, hofft aber bei aller Rivalität auf ein faires Derby. Sportlich nimmt er die Außenseiterrolle an, kann sich aber eine Überraschung vorstellen. „Vielleicht hat ja der letzte wichtige 3:2-Sieg gegen Winsen neue Kräfte freigesetzt. Ganz chancenlos sehe ich uns in Hermannsburg nicht“, unterstreicht Darkow.