Bezirkspokal

VfL Westercelle trotzt Terminstress

Nur 19 Stunden nach dem Halbfinale im Porta-Pokal musste der VfL Westercelle im Bezirkspokal in Eldingen ran. Und löste diese Aufgabe souverän.
  • Von Jochen Strehlau
  • 24. Juli 2022 | 14:26 Uhr
  • 24. Juli 2022
  • Von Jochen Strehlau
  • 24. Juli 2022 | 14:26 Uhr
  • 24. Juli 2022
Anzeige
Eldingen.

Hut ab vor diesem VfL Westercelle: Trotz Spielemarathons mit acht Partien innerhalb von zwei Wochen gab sich der Fußball-Landesligist in der zweiten Runde des Bezirkspokals keine Blöße und behielt bei der SG Eldingen sicher mit 3:1 die Oberhand. Erst 19 Stunden vorher war im Porta-Pokal die Halbfinal-Begegnung gegen den Drittliga-Absteiger TSV Havelse (Endstand 0:3) abgepfiffen worden. Diese grenzwertige Belastung merkte man dem VfL allerdings nicht an. „Die Jungs haben heute eine überragende Einstellung an den Tag gelegt sind auf einem tollen Fitnesslevel. Das ist auch ein Verdienst unseres Athletiktrainers Fabian Scharenberg“, hob Co-Trainer Stefan Mainka hervor.

Sein Team nahm von Beginn an das Heft in die Hand und ging durch einen etwas zweifelhaften Strafstoß, den Tim Runge sicher verwandelte (15.), früh in Führung. Die Gastgeber versuchten der Überlegenheit der Gäste mit spielerischen Lösungen zu begegnen. Valentin von Behr, diesmal in ungewohnter Offensivrolle, setzte sich einige Male vehement über die Außenposition durch. Letztlich ließen die Eldinger aber die nötige Gefährlichkeit vermissen und agierten eine Spur zu zaghaft. Anders die Gäste, welche durch Laurin Kibellus (35.) und Tim Runge (40.) erstklassige Chancen liegen ließen. Nach einem Fehler von SGE-Keeper Malcom Lemp erhöhte dann Calvin Smith (45.+1) zum 2:0-Pausenstand. Ein weiterer Strafstoß zum 3:0 durch Philip Boie (48.) nahm früh jegliche Spannung aus dem Spiel. Der VfL verlegte sich auf Defensivarbeit, blieb aber bei Kontern – meist über den schnellen Lennart Röhrs – brandgefährlich.

Den verdienten Ehrentreffer für die Eldinger, die eine starke Schlussviertelstunde hinlegten, erzielte Lasse Bergmann – abermals per Strafstoß (80.). Weitere SGE-Angriffsbemühungen machten die souveränen VfL-Innenverteidiger Johannes Wunsch und Oumar-Mary Sangare zunichte. Bei einem Foul an Sascha Köller (86.) hätte Schiedsrichter Dennis Dickmann allerdings durchaus ein viertes Mal auf den Punkt zeigen können. „Es war ein faires Spiel, in dem wir recht gut mitgehalten haben. Der Sieg für Westercelle geht aber völlig in Ordnung“, resümierte SGE-Trainer Volker Darkow.

Die Eldinger konnten sich damit trösten, dass auf dem Sportgelände viel los war. Rund 250 Schaulustige tummelten sich beim Familientag der SGE im Rahmen der Sportwoche auf der Anlage, die Kids erfreuten sich dabei an Hüpfburg, Karussell und Spielestationen.

SG Eldingen: M. Lemp - Lahme (46. Raupp), Alps, Köller, von Behr, Michel Knoop (69. Agackiran), Hasse (46. Bergmann), Bier (69. Richter), Kutz, Dickmann, C. Lemp (69. Malgorzewicz).

VfL Westercelle: Lowag – Boie, Sangare, Haase, Schlumbohm, Wunsch, Kibellus, Röhrs, Überheim (90. Gärtner), Smith (46. Johannesmann), Runge (59. Kiesel).

Tore: 0:1 Runge (15./Elfmeter), 0:2 Smith (45.+1), 0:3 Boie (48./Elfmeter), 1:3 Bergmann (80./Elfmeter).